Home
http://www.faz.net/-gx5-75qoz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Glosse Handhygiene auf dem Campus-WC

 ·  Männer waschen sich nach dem Toilettenbesuch seltener die Hände als Frauen, zeigen Studien in Campustoiletten. Aber offenbar ist auch entscheidend, wie viele Semester die Probanden schon studieren.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Andrea Fink

Kein Händewaschen ohne Spiegelkontrolle

Wären in Toiletten die Waschbecken nicht mit Spiegeln ausgestattet würde sich die Zahl der männlichen und weiblichen Toiletten-Benutzer, die sich die Hände vorher und / oder nachher waschen wohl sehr stark annähern und gemeinsam in den Bereich unter 5 % rutschen.
Im übrigen ist nicht nur eine Handhygiene in öffentlichen Toiletten gefragt, sondern eine Ganzkörpgerhygiene zuhause.

Empfehlen
Walpurga Müller-Schmidt

Unsaubere Studie (Pun intended)

Die ganze Studie macht einige ganz fundamentalen Fehler: Zum einen gibt es bereits fundierte Ergebnisse, dass die Anzahl Keime bzw. die Hygiene vor allem bei Männern in keinem Zusammenhang steht mit dem Händewaschen nach dem Besuch einer (öffentlichen) Toilette. Zum anderen ist Befragung (erster Teil der Studie) hier eine vollkommen unbrauchbare Methodik.

Grund für die Sache mit der Hygiene ist einfach: Vor allem bei Nutzung des Pissoirs ist die einzige Möglichkeit Fremdkeime auf die Hände zu übertragen die Benutzung des Wasserhahns und der Türklinke. Solange der Mann sich also nicht über die Finger pinkelt, ist es gemäss der Untersuchungen besser sich nicht die Hände zu waschen. Ein weiteres Problem ist, dass die meisten Menschen ihre Hände zu kurz waschen und damit durch das kurze Anfeuchten (evtl. mit warmen Wasser) nur eine güstigere Keimumgebung für Bakterien auf ihrer Handinnenfläche schaffen, aber kein echter Reinigungseffekt eintritt.

Empfehlen
Claus Behrens
Claus Behrens (chipin) - 22.01.2013 13:35 Uhr

Forscher eben ....

Es mag durchaus ein ernster Hintergrund sein, aber wer den Artikel liest, wird wohl nur die Stirn in Falten legen.
Wenn ich einen Erstsemester mit einem Kandiaten unter Prüfungsstreß vergleiche, wundere ich mich NICHT, daß die Ergebnisse verschieden sind!
Fakt mag sein, daß Frauen sich häufiger die Hände waschen. Überrascht es dann, wenn die Vorstandsetagen "sauberer" werden, wenn dort mehr Frauen arbeiten? Dafür muß man wahrlich nicht studiert haben. Oder kommt die Studie zu dem Ergebnis, daß sich Männer vermehrt die Hände waschen, wenn mehr Frauen im Vorstand arbeiten?
Dann könnte die VorständIN denselben Mutterinstinkt haben, wie die Kindergärtnerin und geht mit dem Kollegen zusammen Händewaschen? Eben genau so, wie es Mutti ihrem Sprößling gezeigt hat, bis er auf den Campus flüchtete.

Empfehlen

22.01.2013, 13:00 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 170 51