Home
http://www.faz.net/-gx5-734sh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eunuchen-Studie Länger leben nach Kastration?

Sterben Männer wegen der Sexualhormone früher? In einer koreanischen Studie über die Lebensspanne von Eunuchen aus der Chosun-Dynastie wird das so gedeutet.

© dapd Vergrößern Tanzender Eunuche auf einer indischen „Transgender“-Konferenz.

Einen Hinweis darauf, dass männliche Sexualhormone möglicherweise die Lebenserwartung beeinflussen, kommt aus Korea: Dort hat man die sterblichen Überreste von 385 Eunuchen aus der Zeit der Chosun-Dynastie von 1392 bis 1910 untersucht und gezeigt, dass die 81 kastrierten Männer, deren Lebensspanne ermittelt werden konnte, im Schnitt rund 70 Jahre alt wurden - und damit zwischen 14 und 19 Jahre länger lebten als ihre sexuell aktiven, gesunden Zeitgenossen.

Drei der kastrierten Männer, die ihre Hoden bei Bissunfällen mit Hunden verloren hatten oder vorsätzlich kastriert wurden, um an den Hof zu kommen, erreichten das für die damalige Zeit biblische Alter von hundert und mehr Jahren. Die Gruppe um Cheol-Koo Lee von der Korea University in Seoul schließt in ihrem Bericht in der Zeitschrift „Current Biology“ aus, dass es die günstigen Lebensumstände im Palast waren, die den Eunuchen zu einem langen Leben verholfen hätten. Tatsächlich starben die Herrscher damals deutlich früher als Eunuchen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Römisches Reich „Sklaverei war oft besser als Lohnarbeit“

In der spätrömischen Marktwirtschaft ließ es sich recht gut leben, sagt die Altertumsforscherin Susanna Elm. Selbst die Sklaven kamen zu Wohlstand. Mehr

19.07.2014, 12:04 Uhr | Wirtschaft
Straßenhunde in Istanbul Futter gegen Plastikflaschen

Zehntausende streunende Hunde leben in Istanbul. Sie fressen, was ihnen vor die Pfoten fällt, doch viel ist das nicht. Eine Firma will den Tieren nun mit speziellen Futterautomaten helfen – und damit gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes tun. Mehr

29.07.2014, 12:18 Uhr | Gesellschaft
Hundert Jahre Erster Weltkrieg Es ist vorbei, vorbei für immer

Auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieg zwischen Aisne und Marne ist das Grauen nach einem Jahrhundert noch zu spüren. Doch stärker als alle Beklemmung ist der Trost, dass aus Feinden Freunde geworden sind. Mehr

26.07.2014, 13:17 Uhr | Politik