Home
http://www.faz.net/-gwz-7nr2u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Babyernährung Die Mühsal mit der Muttermilch

Frauen, die ihr Baby nicht stillen, gelten schnell als Rabenmütter. Doch nicht alle sind zum Stillen in der Lage. Sie sollten sich nicht verunsichern lassen.

© picture-alliance/ dpa Stillen wird in Deutschland mittlerweile als alternativlos angesehen.

In Zeiten der Prohibition hat der Schmuggel Konjunktur. Das ist sogar in Geburtskliniken so. „Ich habe von Leuten gehört, die es einfach schwarz gemacht haben“, erzählt Carla Brandt (Name geändert) und klingt ein bisschen bewundernd. „Die haben Fläschchen mit Fertigmilch auf die Station geschleust, damit sie ihr Baby endlich satt bekommen.“ Sie selbst hätte sich so was nicht getraut. Obwohl ihre eigene Muttermilch nicht für die Zwillinge reichte.

Aber das Zufüttern aus der Flasche war an der Klinik tabu. Es könnte den Saugreflex verderben. Also bekamen die Babys einen Finger in den Mund gesteckt und dazu eine Plastikspritze, mit der die industriell hergestellte Säuglingsmilch injiziert wurde. „Finger-Feeding“ nennt sich die Methode. Seriöse Stillverbände raten davon ab, weil der Gaumen von Neugeborenen viel zu zart für harte Erwachsenenfinger ist. Aber dieses Krankenhaus galt ja als seriös. Es war eines, das die Frauen beim Stillen unterstützte.

Stillen als sinnvollste Ernährungsart

Bloß hatte Carla sich das anders vorgestellt. Fürsorglicher irgendwie. Stattdessen hatte sie das Gefühl, ihre Kinder zu quälen. „Zu Hause mussten wir noch über einen Monat lang zufüttern. Weil unsere Hebamme ebenfalls von Fläschchen abriet, machten wir es weiter so: alle drei Stunden tags und nachts Kinder anlegen, auch wenn sie schliefen. Dann Milch anrühren, die vorgeschriebene Menge in die Kinder hineinstopfen. Was trotz aller Bemühungen nicht immer klappte. Das Finger-Feeding übernahm komplett mein Mann. Für mich war es die reine Folter.“

Carla Brandt kennt ähnliche Geschichten aus dem Bekanntenkreis. Von Frauen, die wenige Tage nach einer Extremgeburt im Zweistundentakt die Pumpe anlegen, um den Milchfluss anzuregen, ohne Erfolg. Von rigorosen Stillplänen, die die Frauen dazu zwingen, ihr Baby immer wieder aus dem Schlaf zu reißen, obwohl es gar nicht trinken will. Von Müttern, deren Neugeborene schreien und schreien, weil sie womöglich nicht satt werden, was allerdings nicht zu erfragen ist. Von Frauen, die das mit dem Stillen einfach nicht hinbekommen.

Solche Fälle sollten nach herrschender Meinung kaum vorkommen. Stillen gilt bei weitem als sinnvollste Art, sein Kind zu ernähren. Angeblich ist es auch jene, die am wenigsten Probleme bereitet. Das zumindest vermitteln die Informationsblätter einschlägiger Institutionen, die sich in Deutschland ums Stillen kümmern.

„Jede Frau kann stillen“

„Die große Mehrheit der Frauen ist in der Lage, ihr Baby voll zu stillen“, heißt es etwa auf einem Infoblatt der La Leche Liga, einer der ältesten Stillorganisationen der Welt, die auch Mitglied in der Nationalen Stillkommission (NSK) am Bundesinstitut für Risikobewertung ist. „Jede Frau kann stillen“, verrät der Flyer des Sankt Joseph Krankenhauses in Berlin, das bundesweit die meisten Neugeborenen pro Jahr verzeichnet und als erstes Krankenhaus das Stillzertifikat „babyfreundlich“ von der Weltgesundheitsorganisation und von Unicef erhielt. „Jede Mutter bildet nach der Geburt reichlich Milch, unabhängig von den Umständen“, verlautbart die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen (AFS), gegründet 1980 in Nordrhein-Westfalen und ebenfalls zur Nationalen Stillkommission gehörig. Auch der Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen weiß: „Nur in Ausnahmefällen ist das Stillen nicht oder nur eingeschränkt möglich.“ Aber auch das sei kein Problem: „Große und kleine Stillhindernisse können meist schnell gelöst werden.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geburtenhoch Ist das die Trendwende?

Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland so viele Kinder auf die Welt wie seit zehn Jahren nicht mehr. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr Von Julian Dorn

21.08.2015, 18:15 Uhr | Gesellschaft
Brust raus Massenstillen für Mütterrechte

In Medellín in Kolumbien treffen sich 300 Frauen, um gemeinschaftlich ihre Kinder zur Brust zu nehmen. Das Massenstillen hat durchaus einen ernsten Hintergrund: Die Weltstillwoche macht seit 1991 auf die Belange von stillenden Müttern aufmerksam. In diesem Jahr steht die Vereinbarkeit von Beruf und Stillen im Mittelpunkt. Mehr

02.08.2015, 09:52 Uhr | Gesellschaft
Demografische Trendwende? So viele Geburten wie seit zwölf Jahren nicht mehr

In Deutschland entscheiden sich wieder mehr Paare für Kinder. 2014 stieg die Zahl der Babys zum ersten Mal seit 2004 wieder über 700.000. Auch andere Zahlen des Statistischen Bundesamtes überraschen. Mehr

21.08.2015, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Das zweite Royal-Baby kommt Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Die Herzogin von Cambridge und Prince William erwarten die Geburt ihres zweiten Kindes. Mehr

02.05.2015, 11:50 Uhr | Gesellschaft
160.000 Euro Schaden Hebamme soll Krankenkassen betrogen haben

Eine Hebamme habe in über 180 Fällen Leistungen abgerechnet, die sie nie erbracht hat. Auf 160.000 Euro hat sich der vermeintliche Betrug der Krankenkassen summiert. Doch schon 2010 schöpfte eine Kasse Verdacht. Mehr

17.08.2015, 16:59 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 26.03.2014, 17:15 Uhr