Home
http://www.faz.net/-gx3-7gr1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vitaminpillen Unnötige Ergänzung

Die Deutschen nehmen zu viel Magnesium und Vitamin A in Pillenform ein. Vor allem Frauen greifen zu den Mitteln aus Drogerien und Apotheken, zeigt eine Studie.

© dpa Vergrößern

In deutschen Apotheken, Drogerien und Handelsketten sind Vitamine und Mineralstoffe in Tablettenform ein fester Bestandteil des Sortiments, bei dem reichlich zugegriffen wird. Laut der Nationalen Verzehrsstudie II leistet sich jeder vierte Bundesbürger regelmäßig solche Produkte. Rechnet man die gelegentlichen Einkäufe hinzu, ist der Anteil der Konsumenten vermutlich noch höher.

Die Tageshöchstmengen werden überschritten

Eine Auswertung des Max Rubner-Instituts in Karlsruhe hat nun gezeigt, dass vor allem diejenigen zu Vitamin- und Mineralstoffpillen greifen, die dies gar nicht nötig haben, weil sie sich ohnehin schon gut ernähren. Bei dieser Gruppe ist daher auch eine Überversorgung möglich. Besonders bei Magnesium und Vitamin A werden regelmäßig die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit angegebenen, tolerierbaren Höchstgrenzen überschritten. Bei der nationalen Verzehrstudie II hatten sechzehn Prozent der Befragten mit Vitamin- und Mineralstoffkonsum zusammen mit dem, was sie sonst noch gegessen und getrunken hatten, ein über die Tageshöchstmenge hinausgehendes Quantum an Magnesium zu sich genommen. Dreizehn Prozent hatten die Tageshöchstmenge für Vitamin A überschritten.

Am häufigsten nehmen Frauen Nahrungsergänzungsmittel ein. Ältere greifen eher zu als Jüngere. Von den über 65-Jährigen konsumiert fast jede zweite Frau und fast jeder dritte Mann regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel. Bei den Männern ist der Anteil der Nutzer in den oberen sozialen Schichten höher als in den unteren und mittleren Schichten. Am seltensten greifen 15- bis 18-jährige Frauen und 19- bis 24-jährige Männer zu Nährstoffpillen aus dem Verkaufsregal. Besonders häufig werden Vitamin C und E sowie die Mineralstoffe Magnesium und Calcium eingenommen. Lediglich bei Jod liegt die Zufuhr auch mit den Nahrungsergänzungsmitteln unter der empfohlenen Tagesmenge.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues aus dem Frankfurter Geschäftsleben Bequeme Schuhe und Outlets auf dem Vormarsch

Die Berliner Straße ist in Bewegung: Birkenstock und Berkemann brauchen mehr Platz. Im Nordwestzentrum und anderswo greift die Schnäppchen-Mentalität weiter um sich. Mehr Von Petra Kirchhoff

14.10.2014, 13:08 Uhr | Rhein-Main
Luxus-Schnäppchen von Dior oder Chanel

Eine echte Handtasche von Dior oder Chanel: Um sich den Luxus leisten zu können, durchforsten manche Frauen regelmäßig Internetseiten, die auf gebrauchte Haut-Couture-Markenartikel spezialisiert sind. In Frankreich wird das immer beliebter; für die Händler ist es ein lukratives Geschäft. Mehr

25.09.2014, 11:05 Uhr | Wirtschaft
Entwicklungsländer Auf der Welt hungern nur noch halb so viele

Die Welthungerhilfe hat gute Nachrichten: In Entwicklungsländern sind heute deutlich weniger Menschen unterernährt als noch vor 25 Jahren. Sorgen macht den Experten der verborgene Hunger. Mehr

13.10.2014, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Typisch Mann - typisch Frau?

Wissen Sie, was bis heute klassische Männerberufe sind und welche Jobs mittlerweile eher die Frauen dominieren? Testen Sie sich! Mehr

14.10.2014, 16:14 Uhr | Beruf-Chance
Dessousmoden im Wandel der Zeit Husch, husch, ins Körbchen!

Balconette, Cabrio oder doch lieber das schlichte Allround-Nude-Modell? Für deutsche Frauen keine Frage: Sie lieben ihre Dessous schlicht und praktisch. Aufreizender mögen es die Frauen im Ausland. Eine Spurensuche 100 Jahre nach der Patentierung. Mehr Von Dalia Antar

26.10.2014, 15:09 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:43 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8