Home
http://www.faz.net/-gwz-7gr1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vitaminpillen Unnötige Ergänzung

Die Deutschen nehmen zu viel Magnesium und Vitamin A in Pillenform ein. Vor allem Frauen greifen zu den Mitteln aus Drogerien und Apotheken, zeigt eine Studie.

© dpa

In deutschen Apotheken, Drogerien und Handelsketten sind Vitamine und Mineralstoffe in Tablettenform ein fester Bestandteil des Sortiments, bei dem reichlich zugegriffen wird. Laut der Nationalen Verzehrsstudie II leistet sich jeder vierte Bundesbürger regelmäßig solche Produkte. Rechnet man die gelegentlichen Einkäufe hinzu, ist der Anteil der Konsumenten vermutlich noch höher.

Die Tageshöchstmengen werden überschritten

Eine Auswertung des Max Rubner-Instituts in Karlsruhe hat nun gezeigt, dass vor allem diejenigen zu Vitamin- und Mineralstoffpillen greifen, die dies gar nicht nötig haben, weil sie sich ohnehin schon gut ernähren. Bei dieser Gruppe ist daher auch eine Überversorgung möglich. Besonders bei Magnesium und Vitamin A werden regelmäßig die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit angegebenen, tolerierbaren Höchstgrenzen überschritten. Bei der nationalen Verzehrstudie II hatten sechzehn Prozent der Befragten mit Vitamin- und Mineralstoffkonsum zusammen mit dem, was sie sonst noch gegessen und getrunken hatten, ein über die Tageshöchstmenge hinausgehendes Quantum an Magnesium zu sich genommen. Dreizehn Prozent hatten die Tageshöchstmenge für Vitamin A überschritten.

Am häufigsten nehmen Frauen Nahrungsergänzungsmittel ein. Ältere greifen eher zu als Jüngere. Von den über 65-Jährigen konsumiert fast jede zweite Frau und fast jeder dritte Mann regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel. Bei den Männern ist der Anteil der Nutzer in den oberen sozialen Schichten höher als in den unteren und mittleren Schichten. Am seltensten greifen 15- bis 18-jährige Frauen und 19- bis 24-jährige Männer zu Nährstoffpillen aus dem Verkaufsregal. Besonders häufig werden Vitamin C und E sowie die Mineralstoffe Magnesium und Calcium eingenommen. Lediglich bei Jod liegt die Zufuhr auch mit den Nahrungsergänzungsmitteln unter der empfohlenen Tagesmenge.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziale Systeme Über alle Schichten hinweg

Nicht alle Ungleichheiten in einer Gesellschaft sind gesellschaftliche Ungleichheiten. Das macht deren Erforschung nicht eben einfacher. Mehr Von Gerald Wagner

01.07.2015, 23:37 Uhr | Wissen
Indien Frauen werden zu Karate-Cops

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi lässt sich ein Team von Polizistinnen in Karate ausbilden. Durch den Kampfsport sollen sie Sicherheit gewinnen und diese auch an andere Frauen weitergeben. Mehr

22.02.2015, 10:29 Uhr | Gesellschaft
Reizdarmsyndrom Eine Krankheit - viele Erklärungen

Reizdarmsyndrom ist ein Begriff für ein schweres Krankheitsbild, dessen Ursache noch nicht vollständig geklärt ist. In die Psychoecke stellt man die Betroffenen aber heute nicht mehr. Mehr Von Nicola von Lutterotti

26.06.2015, 14:28 Uhr | Wissen
Chinesische Haft Frauen, die sich für öffentliche Toiletten einsetzten, wieder frei

China hat fünf Frauenrechtlerinnen freigelassen. Die Frauen hatten sich in der Vergangenheit für mehr öffentliche Frauentoiletten eingesetzt und gegen häusliche Gewalt protestiert. Mehr

15.04.2015, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Kritik an Paracetamol Eine Pille gefährdet Iren mehr als Italiener

Paracetamol ist ein Alltagsmittel gegen Schmerzen und Fieber – aber auch umstritten. Überdosierungen führen oft zum Leberversagen - allerdings scheint es in Europa große nationale Unterschiede zu geben. Forscher raten zur Rezeptpflicht. Mehr Von Christina Hucklenbroich

20.06.2015, 15:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:43 Uhr