Home
http://www.faz.net/-gwz-7gr1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vitaminpillen Unnötige Ergänzung

Die Deutschen nehmen zu viel Magnesium und Vitamin A in Pillenform ein. Vor allem Frauen greifen zu den Mitteln aus Drogerien und Apotheken, zeigt eine Studie.

© dpa Vergrößern

In deutschen Apotheken, Drogerien und Handelsketten sind Vitamine und Mineralstoffe in Tablettenform ein fester Bestandteil des Sortiments, bei dem reichlich zugegriffen wird. Laut der Nationalen Verzehrsstudie II leistet sich jeder vierte Bundesbürger regelmäßig solche Produkte. Rechnet man die gelegentlichen Einkäufe hinzu, ist der Anteil der Konsumenten vermutlich noch höher.

Die Tageshöchstmengen werden überschritten

Eine Auswertung des Max Rubner-Instituts in Karlsruhe hat nun gezeigt, dass vor allem diejenigen zu Vitamin- und Mineralstoffpillen greifen, die dies gar nicht nötig haben, weil sie sich ohnehin schon gut ernähren. Bei dieser Gruppe ist daher auch eine Überversorgung möglich. Besonders bei Magnesium und Vitamin A werden regelmäßig die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit angegebenen, tolerierbaren Höchstgrenzen überschritten. Bei der nationalen Verzehrstudie II hatten sechzehn Prozent der Befragten mit Vitamin- und Mineralstoffkonsum zusammen mit dem, was sie sonst noch gegessen und getrunken hatten, ein über die Tageshöchstmenge hinausgehendes Quantum an Magnesium zu sich genommen. Dreizehn Prozent hatten die Tageshöchstmenge für Vitamin A überschritten.

Am häufigsten nehmen Frauen Nahrungsergänzungsmittel ein. Ältere greifen eher zu als Jüngere. Von den über 65-Jährigen konsumiert fast jede zweite Frau und fast jeder dritte Mann regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel. Bei den Männern ist der Anteil der Nutzer in den oberen sozialen Schichten höher als in den unteren und mittleren Schichten. Am seltensten greifen 15- bis 18-jährige Frauen und 19- bis 24-jährige Männer zu Nährstoffpillen aus dem Verkaufsregal. Besonders häufig werden Vitamin C und E sowie die Mineralstoffe Magnesium und Calcium eingenommen. Lediglich bei Jod liegt die Zufuhr auch mit den Nahrungsergänzungsmitteln unter der empfohlenen Tagesmenge.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Generationenhaus Wille fürs Miteinander

Gemeinsam und nie einsam: Auf dem Friesoyther Hof leben drei Generationen unter einem Dach und finden das gut. Mehr Von Hanna Preut, Albertus-Magnus-Gymnasium, Friesoythe

22.04.2015, 14:11 Uhr | Gesellschaft
Vergewaltigungen Frauen in Indien: Ein Leben in Angst

Vor zwei Jahren erschütterte die tödliche Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin in Neu Delhi die Welt - seit jenem 16. Dezember 2012 wurden die Strafen für Vergewaltiger in Indien verschärft, und die 120.000 Rikschafahrer von Delhi müssen nun Benimmkurse absolvieren. Doch viele Frauen haben weiterhin Angst vor der weit verbreiteten sexuellen Gewalt. Mehr

04.01.2015, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Reproduktionstourismus Ab in den Befruchtungsurlaub

Sie ist 65 Jahre alt und mit Vierlingen schwanger: Der Fall Annegret Raunigk ist längst zum Politikum geworden. Dabei ist er kein Einzelfall.  Der Reproduktionstourismus ins Ausland nimmt immer mehr zu. Mehr Von Helene Bubrowski

15.04.2015, 19:47 Uhr | Gesellschaft
Klischee: Frauen und Einparken Chinesische Frauen bekommen breitere Parkplätze

In einem Einkaufszentrum im chinesischen Dalian gibt es nun das, worauf wohl viele seit langem warten. Parkplätze, die nur Frauen vorbehalten und vor allem: 30 Zentimeter breiter als gewöhnlich sind. Viel Frauen freuen sich über das vereinfachte Parken, es gibt aber auch Protest. Mehr

10.11.2014, 13:12 Uhr | Aktuell
65-jährige Berlinerin Politiker werfen Vierlings-Mutter Fahrlässigkeit vor

Der Fall der 65 Jahre alten Frau, die nun nach einer künstlichen Befruchtung Vierlinge erwartet, sorgt weiter für Diskussionen. Aus ärztlicher und ethischer Sicht werde hier eine Grenze überschritten, kritisieren Politiker von Union und SPD. Mehr

15.04.2015, 08:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:43 Uhr