Home
http://www.faz.net/-gwz-6ykyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umweltchemikalien Kunststoff im Kinderurin

Weichmacher wirken wie Hormone und finden sich fast überall, etwa in Plastikpielzeug und Kosmetik. Bei Kindern und Schwangeren werden alarmierend hohe Werte festgestellt.

© AFP Vergrößern Weichmacher finden sich oftmals in Plastikspielzeug

Es ist nicht alles Hormon, was hormonell aktiv ist. Endokrine Disruptoren nennt die Fachwelt jene Umweltchemikalien, die bei Tier und Mensch vorwiegend die Sexual- und Schilddrüsenhormone, aber auch andere Stoffwechselwege durcheinanderbringen. Es leuchtet unmittelbar ein, dass dies geschieht, wenn Arzneimittel, etwa östrogenhaltige Verhütungsmittel, ins Abwasser gelangen. Weit weniger ist ersichtlich, dass auch solche Substanzen Hormonwirkungen entfalten, die sich wie Tributylzinn in antimikrobieller Sportbekleidung finden, dass es Alkylphenole in Rasiercremes sein können oder das fast ubiquitäre Bisphenol A, das in der weißen Innenbeschichtung von Konservendosen, in Plastikkontaktlinsen, in weißen Zahnfüllungen oder in Datenträgern vorkommt.

Immer häufiger interessieren sich Mediziner für die Gefahren, die von Umweltchemikalien ausgehen - allen voran die Endokrinologen als Spezialisten für den Hormonhaushalt. Auf ihrem Jahreskongress in Mannheim konnte man in der vergangenen Woche von dem Chemiker Holger Koch lernen, wie schwierig es ist, diese Risiken genau zu beziffern. Koch, der am Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung an der Ruhr-Universität Bochum tätig ist, deklinierte am Beispiel der Phthalate durch, wie sehr es auf eine ausgefeilte Messmethodik ankommt, um Belastungen zu erfassen.

In Folien, Schuhsohlen, Spielzeug

Phthalate werden hauptsächlich als Weichmacher PVC-Kunststoffen zugesetzt, sie kommen in jedermanns Alltag vor. Folien zum Abdichten und Dämmen enthalten sie ebenso wie Bodenbeläge, Kabel oder Bauteile in Fahrzeugen. Sie finden sich in Schuhsohlen, im Spielzeug, in Kosmetika und in Plastikdosen zur Aufbewahrung des Pausenbrots. Nicht zuletzt sind sie überall im Medizinbetrieb zu finden, in Schläuchen, Blutbeuteln, Handschuhen, Kathetern, Sauerstoffmasken und als Überzug von Medikamentenkapseln, die der Magensäure widerstehen sollen. Prinzipiell nehmen wir aus der Luft, durch die Haut und über die Nahrung Phthalate auf. Vom Phthalatgehalt in einem Produkt lässt sich jedoch nicht zwingend auf dessen Gefahrenpotential schließen. Das gilt auch für den Gehalt in der Raumluft. Deshalb hatte zwar jene Studie vom Bund für Umwelt und Naturschutz im letzten Jahr viel Aufsehen erregt, die zeigte, dass die Phthalatkonzentration in der Raumluft von Kindertagesstätten um ein Vielfaches höher ist als in privaten Haushalten. Nur: Was das für den Organismus der Kinder bedeutet, ist weit weniger klar. So hatte sich schon in der Pilotphase einer großen Kinder-Überwachungsstudie gezeigt, dass Hausstaub trotz hohen Phthalatgehaltes nicht unbedingt eine Hauptbelastungsquelle für Kinder und Heranwachsende darstellt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reproduktionstourismus Ab in den Befruchtungsurlaub

Sie ist 65 Jahre alt und mit Vierlingen schwanger: Der Fall Annegret Raunigk ist längst zum Politikum geworden. Dabei ist er kein Einzelfall.  Der Reproduktionstourismus ins Ausland nimmt immer mehr zu. Mehr Von Helene Bubrowski

15.04.2015, 19:47 Uhr | Gesellschaft
Großbritannien Herzogin Kate zeigt ihren Babybauch

Auf einem offiziellen Termin in Portsmouth zeigt sich Herzogin Kate mit ihrem Babybauch - sie ist im sechsten Monat schwanger. Das Kind wird im April erwartet. Mehr

14.02.2015, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Alltag im Jugendamt Daheim, weg, daheim, wieder weg

Kinder brauchen Klarheit, sagt das Jugendamt. Im Fall von Ashley, Vivian und Jeremy ist das gründlich schiefgegangen. Sie leben nun schon zum zweiten Mal in staatlicher Obhut. Doch geht es ihnen dort besser? Mehr Von Christian Palm

16.04.2015, 15:37 Uhr | Rhein-Main
Russland Mütter finden vertauschte Babys wieder

Zwei russischen Müttern wurden nach der Geburt die Töchter vertauscht. Der Alptraum dauerte für die beiden über ein viertel Jahr, nun haben sie ihre leiblichen Kinder wieder. Mehr

10.02.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Drogen in der Schwangerschaft Ungeborene sollen besser geschützt werden

Jedes Jahr kommen etwa zehntausend Kinder mit Behinderungen zur Welt, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Angeblich weiß die Hälfte der Bevölkerung nichts von den bleibenden Schäden. Mehr

18.04.2015, 10:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.03.2012, 10:00 Uhr