Home
http://www.faz.net/-gwz-74mv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spuren im Erbgut Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

© dapd

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gentechnik Zukunft ist heute

In den Biolaboren dieser Welt passieren die seltsamsten Dinge. Schweine werden humanisiert, Fische zum Leuchten gebracht. Es scheint fast so, als ob wir das Leben beliebig formen können. Was ist Science-Fiction, was ist Realität? Mehr Von Jörg Albrecht

19.06.2015, 15:00 Uhr | Wissen
Medizin Ratten erschnüffeln Tuberkulose

Trotz großer Fortschritte im Kampf gegen die Tuberkulose sterben jedes Jahr hunderttausende Menschen an der Infektionskrankheit. Im südostafrikanischen Mosambik trainieren Forscher der belgischen Organisation Apopo Ratten, die Krankheit zu erschnüffeln. Die Methode soll schneller und günstiger sein als herkömmliche Tests. Mehr

24.03.2015, 16:32 Uhr | Wissen
James Salter ist tot Wo das Leben hinführt

James Salter war einer der weniger bekannten Helden der amerikanischen Literatur. Jetzt ist der Autor nur wenige Tage nach seinem neunzigsten Geburtstag gestorben. Mehr

20.06.2015, 15:08 Uhr | Aktuell
Graffiti-Künstler Banksy hinterlässt Spuren im Gaza-Streifen

Der weltberühmte Graffiti-Künstler Banksy ist unerkannt in den Gaza-Streifen gereist und hat dort mehrere Wandbilder hinterlassen. Er will seine Aktion als eine Kritik an der israelischen Politik verstanden wissen. Mehr

02.03.2015, 16:43 Uhr | Feuilleton
Kritik an Paracetamol Eine Pille gefährdet Iren mehr als Italiener

Paracetamol ist ein Alltagsmittel gegen Schmerzen und Fieber – aber auch umstritten. Überdosierungen führen oft zum Leberversagen - allerdings scheint es in Europa große nationale Unterschiede zu geben. Forscher raten zur Rezeptpflicht. Mehr Von Christina Hucklenbroich

20.06.2015, 15:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 07:00 Uhr