Home
http://www.faz.net/-gx3-74mv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spuren im Erbgut Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

© dapd Vergrößern

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Taiwanesisches Gesetz Eltern müssen Computerzeit der Kinder einschränken

In Taiwan sind Eltern nun gesetzlich verpflichtet, die Computerzeit ihrer Kinder zu beschränken. Das Maß ist allerdings Interpretationssache – und damit durchaus riskant. Mehr

26.01.2015, 14:44 Uhr | Feuilleton
Nach 36 Jahren: Argentinierin findet geraubten Enkel

Estela Carlotto, die Leiterin der Menschenrechtsorganisation "Großmütter der Plaza de Mayo" , hat ihr Leben der Suche nach Kindern gewidmet, die während der argentinischen Militärdiktatur in den 70er und 80er Jahren geraubt wurden. Nun hat sie endlich ihren eigenen Enkel wiedergefunden. Mehr

06.08.2014, 17:05 Uhr | Politik
China Dreizehn Millionen Abtreibungen im Jahr

Obwohl China die Ein-Kind-Politik gelockert hat, ist die Zahl der Abtreibungen hoch. Offiziell werden fast so viele Schwangerschaften abgebrochen wie Kinder geboren. Und die Dunkelziffer könnte noch höher liegen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

27.01.2015, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Rattenplage in Paris

In der französischen Hauptstadt haben Kammerjäger derzeit alle Hände voll zu tun. Rund 10 Millionen Ratten bevölkern Paris und es werden immer mehr. Als Ursache werden Bauarbeiten im Stadtzentrum ausgemacht. Mehr

09.10.2014, 09:27 Uhr | Gesellschaft
Holocaust-Überlebende Die letzte Zeugin

Trude Simonsohn hat Schreckliches erlebt. Das Schrecklichste hat ihr Gedächtnis verdrängt. Die Holocaust-Überlebende sprach noch einmal über ihre Zeit im KZ Theresienstadt. Sie sagt: Fragt uns, wir sind die Letzten. Mehr Von Hans Riebsamen

29.01.2015, 11:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 07:00 Uhr