Home
http://www.faz.net/-gx3-74mv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Spuren im Erbgut Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

© dapd Vergrößern

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
400 befreite Kinder Hungrig, verwahrlost, zum Betteln gezwungen

Nach der Befreiung von mehr als 400 Kindern aus einem Heim in Mexiko werden weitere Details über die Zustände in der Einrichtung bekannt. Die Kinder, die zwischen Müll lebten, sollen immer wieder ohne Essen und Trinken in Zellen gesperrt worden sein. Mehr

17.07.2014, 03:43 Uhr | Gesellschaft
Mexikanisches Armenheim Hunderte Kinder wie Sklaven gehalten

Im mexikanischen Zamora wurden 450 Kinder aus einem Armenheim befreit, in dem sie offenbar inmitten von Ratten wie Sklaven lebten. Die Heimleiterin soll die Kinder gezwungen haben, betteln zu gehen und sich missbrauchen zu lassen. Mehr

16.07.2014, 07:19 Uhr | Gesellschaft
400 befreite Kinder in Mexiko Solidarität für die Leiterin des Skandal-Heims

Sie soll verantwortlich sein für das Leid von mehr als 400 Kindern, die aus einem mexikanischen Heim befreit wurden. Dennoch gehen Hunderte auf die Straße, um die Heimleiterin zu unterstützen. Und sogar ein früherer Präsident spricht ihr Mut zu. Mehr

17.07.2014, 23:53 Uhr | Gesellschaft