Home
http://www.faz.net/-gx3-74mv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Spuren im Erbgut Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

© dapd Vergrößern

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Therapie Lähmungen nach Schlaganfall gehen zurück

Selbst nach einem schweren Schlaganfall lassen sich die Selbstheilungskräfte des Gehirns ankurbeln. Eine neue Therapie, die im Tierversuch getestet wurde, gibt Betroffenen Hoffnung. Mehr

05.09.2014, 13:47 Uhr | Wissen
Nach 36 Jahren: Argentinierin findet geraubten Enkel

Estela Carlotto, die Leiterin der Menschenrechtsorganisation "Großmütter der Plaza de Mayo" , hat ihr Leben der Suche nach Kindern gewidmet, die während der argentinischen Militärdiktatur in den 70er und 80er Jahren geraubt wurden. Nun hat sie endlich ihren eigenen Enkel wiedergefunden. Mehr

06.08.2014, 17:05 Uhr | Politik
Häusliche Gewalt Sie blieben, obwohl man sie quälte

Manche suchten die Schuld bei sich selbst, andere glaubten an Besserung: Auf Twitter erzählen Opfer häuslicher Gewalt, warum sie ihren Peinigern nicht entflohen. Mehr

11.09.2014, 06:49 Uhr | Feuilleton
Kampagne für tote Kinder

Im irischen Tuam soll mit einem Denkmal an hunderte tote Kinder erinnert werden, die in der Nähe eines katholischen Heims für unverheiratete Mütter entdeckt worden waren. Mehr

05.06.2014, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Big Data & Social Physics Wie wir gern leben sollen

Das Versprechen von Big Data lautet, dass sich jedes Problem durch eine App lösen lässt. Die Politik beginnt an diese Maxime zu glauben und sieht sich nach einem neuen Typus von Sozialingenieuren um. Mehr

07.09.2014, 13:52 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 07:00 Uhr