Home
http://www.faz.net/-gwz-74mv1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spuren im Erbgut Rauchende Schwangere belasten noch die Enkel

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die sich noch auf die Enkel auswirken. Das legen Untersuchungen amerikanischer Wissenschaftler nahe.

© dapd Vergrößern

Rauchen in der Schwangerschaft hinterlässt möglicherweise Spuren im Erbgut, die noch in der Enkelgeneration zum Tragen kommen. Das legen Tierversuche am Los Angeles Biomedical Research Institute nahe. Dort waren trächtige Ratten mit Nikotin behandelt worden. Der Nachwuchs entwickelte daraufhin Asthma und gab es auch an seine Nachkommen weiter, ohne jemals selbst mit dem Nikotin in Berührung gekommen zu sein. Die Neigung zum Asthma muss den Ratten also ins Genom geschrieben und über die Keimbahn weitergegeben worden sein.

Zigarettenrauch könnte damit wie Hunger und Stress zu den Umgebungsbedingungen gehören, die sich im Erbgut niederschlagen. Die Ergebnisse von Virender Rehan sind auch für die Medizin von Belang. Eine Befragung zur Kindergesundheit in Südkalifornien hat vor ein paar Jahren ergeben, dass Kinder, deren Großmütter in der Schwangerschaft geraucht haben, doppelt so häufig unter Asthma leiden wie Kinder, deren Großmütter dies nicht getan haben. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder in den westlichen Industrienationen Asthma entwickeln, plädieren Rehan und seine Kollegen in der Zeitschrift „BMC Medicine“ dafür, sich auch mit den generationsübergreifenden Konsequenzen des Rauchens zu beschäftigen (doi:10.1186/1741-7015- 10-129).

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gentechnik Können wir es besser?

Dem unvollkommenen Menschen auf die Sprünge zu helfen ist ein alter Traum. Vor allem für Genetiker. Jetzt sind sie ihrem Ziel wieder ein Stück näher gekommen. Mehr Von Jörg Albrecht und Sonja Kastilan

23.03.2015, 10:34 Uhr | Wissen
Medizin Ratten erschnüffeln Tuberkulose

Trotz großer Fortschritte im Kampf gegen die Tuberkulose sterben jedes Jahr hunderttausende Menschen an der Infektionskrankheit. Im südostafrikanischen Mosambik trainieren Forscher der belgischen Organisation Apopo Ratten, die Krankheit zu erschnüffeln. Die Methode soll schneller und günstiger sein als herkömmliche Tests. Mehr

24.03.2015, 16:32 Uhr | Wissen
Ursache für Unfruchtbarkeit? Katastrophen in den Zellen

Zertrümmerte Chromosomen: Sind sie eine unterschätzte Ursache für unerfüllten Kinderwunsch, Fehlgeburten und Behinderungen? Mehr Von Hildegard Kaulen

28.03.2015, 14:27 Uhr | Wissen
Frankreich Rattenplage in Paris

In der französischen Hauptstadt haben Kammerjäger derzeit alle Hände voll zu tun. Rund 10 Millionen Ratten bevölkern Paris und es werden immer mehr. Als Ursache werden Bauarbeiten im Stadtzentrum ausgemacht. Mehr

09.10.2014, 09:27 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Unterschätzte Ursache von Unfruchtbarkeit

Von Rückenschmerzen bei Leistungssportlern, beeindruckenden Nachtaufnahmen aus dem Weltraum, der Rolle des Schlafes für das Lernen und von zertrümmerten Chromosomen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn der Kinderwunsch eines Paares sich nicht erfüllt, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 07:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 3 1