Home
http://www.faz.net/-gx3-770wp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Samenbanken Die Bedürfnisse der Spender sind unwichtig

Die Debatte um die Anonymität der Samenspende offenbart vor allem eines: Rechtlich überlässt man die Betroffenen sich selbst. Das bestätigt der Essener Reproduktionsmediziner Thomas Katzorke.

© dpa Vergrößern Samenspenden werden in einer Samenbank in Karlsruhe aus einem Kryobehälter entnommen.

Das jüngste Gerichtsurteil des OLG Hamm zwingt den Essener Reproduktionsmediziner Thomas Katzorke keineswegs dazu, den Namen des Samenspenders der Klägerin Sarah P. preiszugeben, wie manche Schlagzeilen suggerieren. Das Gericht zwingt ihn lediglich dazu, sein Archiv zu durchsuchen. Gibt es keine Unterlagen mehr zu dem Fall, kann auch keine Namenspreisgabe erzwungen werden. Als der Samen gespendet wurde, aus dem die heute 21 Jahre alte Sarah P. gezeugt wurde, betrug die Frist zur Aufbewahrung einschlägiger Daten zehn Jahre. Diese Frist ist erst später, im Jahr 2007, auf 30 Jahre verlängert worden. Der Leiter der größten deutschen Samenbank und einer der größten ihrer Art in Europa hat sich also keines Verstoßes schuldig gemacht, wenn die Akten oder Files bereits vernichtet sind. Am Ende steht vermutlich gerade die Siegerin des Rechtsstreits mit leeren Händen und ohne Spendernamen da.

Wer hier mit Schuldzuweisungen operieren will, sollte am ehesten bei den Juristen anfangen, sind sie doch für das rechtliche Vakuum verantwortlich, in dem sich die Samenspende in Deutschland immer noch bewegt. „Leider wurde wieder einmal die Chance verspielt, die Rechtsunsicherheit zu verringern, in der sich alle befinden, die mit der Samenspende zu tun haben“, bedauert Thomas Katzorke. Er hätte sich eine höchstrichterliche Entscheidung gewünscht. Das wurde blockiert, weil das Gericht den Streitwert so gerade eben unter der Grenze von 20 000 Euro ansetzte. Ab da wäre es möglich gewesen, Rechtsmittel einzulegen. Jetzt bleibt es einer höheren Instanz verwehrt, das Urteil erneut zu bewerten und womöglich den Gesetzgeber - endlich - zu zwingen, sich mit diesem Thema zu befassen. Es gäbe viel zu tun.

Mediator gefordert

“Selbst in einem Fall, in dem der Name des Spenders bekannt ist, ist völlig unklar, wer Art und Ausmaß des Kontaktes mit dem biologischen Vater bestimmen soll“, gibt Katzorke zu bedenken. Wie soll etwa der Vater darauf Einfluss nehmen dürfen? Katzorke hat in wissenschaftlichen Veröffentlichungen hierfür immer wieder einen Mediator gefordert, der den Umgang der Parteien moderiert. „Wir selbst sind für solche Fälle von uns aus an einen Notar herangetreten, der zunächst den Samenspender kontaktiert und ihn beispielsweise über den Wunsch des biologischen Kindes informiert, dass es sich mit ihm treffen möchte“, erläutert der Arzt sein Konzept. Aber auch das stößt an Grenzen: „Wir alle wüssten nicht, was zu tun wäre, wenn der Vater keine Kontakte wünscht, das Kind aber darauf besteht.“ Schon hierin offenbaren sich die Lücken, denn Umfragen unter Samenspendern künden zwar davon, dass der Trend zur Transparenz auf dem Papier gutgeheißen wird. Aber in der Praxis sieht es dennoch oft anders aus. Als beispielsweise in Großbritannien im Jahr 2005 die Anonymität der Samenspende aufgehoben wurde, gingen die Spenderzahlen deutlich zurück. Denkbar wäre eine Analogie zum Adoptionsgesetz, das ein Recht auf Information über die biologischen Eltern gewährt, weitere Ansprüche aber ausschließt.

Was Samenspender wollen, ist kaum untersucht. Eine Umfrage in Deutschland, die Katzorke mit initiiert hat, ergab, dass mehr als ein Drittel der Samenspender den erwachsenen, bisher unbekannten Nachwuchs nicht treffen möchten, 43 Prozent hätten nichts dagegen, der Rest ist unentschieden. Internationale Studien belegen, dass die aktuelle Lebenssituation darüber entscheidet, wie man mit der Samenspende umgeht. 60 Prozent derjenigen Spender, die in heterosexuellen Beziehungen und Familien leben, möchten definitiv anonym bleiben. Unter homosexuellen Spendern oder solchen, die als Mann allein leben, sind 83 Prozent mit der Aufhebung der Anonymität einverstanden. Von diesen wünschen sich fast alle entweder ausgesprochen eine Beziehung zu den aus ihrer Spende hervorgegangenen Kindern, oder doch gelegentliche Kontakte. Unter Familienvätern in heterosexuellen Beziehungen wollen indes allenfalls 14 Prozent ihren Namen enthüllen, und nur bei jedem Fünften bestand der Wunsch nach engeren Kontakten. Da einige Länder homosexuelle Männer von der Samenspende ausschließen, äußern manche Experten die Befürchtung, dass mit Aufhebung der Anonymität nur noch ein eingeschränkter Pool von Spendern zur Verfügung stünde (“Human Reproduction“ Bd. 26, S. 266).

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ansteckung mit HIV Risiko Schwulsein

Lange wurde in Afrika unterschätzt, welche Rolle der Sex zwischen Männern bei der Verbreitung von Aids spielt – auch weil Homosexualität ein Tabuthema ist. In Kenia setzt nun ein Umdenken ein. Mehr

10.07.2014, 21:27 Uhr | Gesellschaft
Joss Whedons „Viel Lärm um nichts“ Beim Sonnenlicht, sie ist schön!

Vom 3D-Riesenerfolg mit den „Avengers“ zur flinken und schlauen Shakespeare-Verfilmung: Joss Whedons Version von „Viel Lärm um nichts“ lässt die Vorlage leuchten. Mehr

22.07.2014, 15:13 Uhr | Feuilleton
Kritik an Israel Linke Einseitigkeiten

In der Linkspartei ist Kritik an Israel weit verbreitet. Doch nach den Ausschreitungen in Essen regt sich Widerstand aus den eigenen Reihen. Mehr

20.07.2014, 21:36 Uhr | Politik