Home
http://www.faz.net/-gwz-74bwm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 12:40 Uhr

Rotavirus-Impfung Kleineres Risiko für Kinder?

Die Altersgrenzen für die Rotavirus-Impfung sind streng, nur Babys dürfen sie erhalten. Die Beschränkungen zu lockern, könnte mehr Kindern das Leben retten - gerade in Entwicklungsländern.

© dpa In vielen Ländern ist die medizinische Versorgung von Säuglingen unzureichend

Die strengen Altersgrenzen für die Rotavirus-Impfung zu lockern, könnte mehr Kindern das Leben retten, als durch Impfkomplikationen gefährdet werden - vor allem in Ländern mit geringem und mittlerem Durchschnittseinkommen. Das schreiben Wissenschaftler von den amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention und der London School of Hygiene and Tropical Medicine in der Zeitschrift „PLoS Medicine“ (doi: 10. 1371/journal.pmed.1001330). Die Impfung gegen das Virus, das starke Durchfälle auslöst, erhöht das Risiko für eine gefährliche Darminvagination, die Einstülpung eines Darmabschnittes in einen anderen.

Christina Hucklenbroich Folgen:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) entschied deshalb, dass die Impfung, die mehrere Gaben erfordert, vor dem Alter von fünfzehn Wochen begonnen und vor dem Alter von 32 Wochen abgeschlossen sein sollte. Der Grund für diese Beschränkung ist, dass ältere Kinder ohnehin ein erhöhtes Risiko haben, eine Darminvagination zu erleiden. Die Altersgrenzen führten gerade in armen Ländern mit schlechtem Zugang zu Ärzten dazu, dass viele Kinder die Impfung verpassen, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung. Sie errechneten, dass man zusätzlich 47 200 Todesfälle durch Rotavirus-Infektionen verhindern könnte, wenn man die Altersbeschränkung aufheben würde. Knapp dreihundert Todesfälle durch Darminvaginationen würden dann allerdings zusätzlich auftreten.

Lockerung unter bestimmten Umständen

Experten von der WHO räumten nach dieser Berechnung ein, dass unter bestimmten Umständen die Chancen, die sich auch durch eine Impfung älterer Kinder böten, die Risiken überträfen. Somit müssten die Altersempfehlungen in einigen Regionen abgeschafft werden. In Deutschland rechnet die am Robert-Koch-Institut angesiedelte Ständige Impfkommission die Impfung gegen das Rotavirus nicht zu ihren Empfehlungen, sie rät aber auch nicht davon ab. Vor einer generellen Empfehlung benötigen die Experten noch Daten zur Sicherheit des Impfstoffs und zur Krankheitslast.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zika-Epidemie Ein Virus, vor dem man sich kaum schützen kann

Von Guatemala bis Paraguay: Überall in Süd- und Mittelamerika suchen Schwangere in Kliniken Rat, weil sie befürchten, sich mit dem Zika-Virus infiziert zu haben. Experten geben nun erste Leitlinien zum Umgang mit dem Erreger heraus. Mehr Von Christina Hucklenbroich

27.01.2016, 17:19 Uhr | Wissen
Zika-Virus WHO ruft global Gesundheitsnotstand aus

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt wegen des Zika-Virus Alarm. Die Behörde rief am Montag den weltweiten Gesundheitsnotstand aus, weil sich der durch Mücken übertragene Krankheitserreger rasant ausbreite. Mehr

02.02.2016, 08:21 Uhr | Gesellschaft
Kolumbien Mehr als 2000 Schwangere mit Zikavirus infiziert

Den Behörden zufolge haben sich in Kolumbien bereits mehr als 2000 Schwangere mit dem Zikavirus angesteckt. Der Erreger steht im Verdacht, Missbildungen auszulösen. Mehr

31.01.2016, 05:00 Uhr | Gesellschaft
Virus in Texas Erste Zika-Infektion durch ungeschützten Sex

Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Zika-Fall bekannt geworden, bei dem das Virus durch Sexualkontakte übertragen wurde. Die Seuchenschutzbehörde der Vereinigten Staaten geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. Schwangere können das Virus an ihre ungeborenen Kinder weitergeben, bei denen es offenbar Fehlbildungen wie Mikrozephalie verursachen kann. Mehr

03.02.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Olympische Spiele in Rio Schwangere sollten wegen Zika-Gefahr Olympia meiden

Zwar sei es für Besucher und Athleten trotz des Zika-Virus unbedenklich, die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zu besuchen. Das gelte aber nicht für Schwangere, sagt die brasilianische Regierung – und rät ihnen von Olympia ab. Mehr

02.02.2016, 12:15 Uhr | Gesellschaft