Home
http://www.faz.net/-gwz-74t8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Risiko Hirnblutung Rettungstransport wird zur Gefahr für Babys

In herkömmlichen Transportinkubatoren sind Säuglinge bei der Fahrt im Rettungswagen nicht gut geschützt, ergab eine Studie der Universitätsmedizin Rostock.

© AP

Wenn ein Rettungswagen eine Vollbremsung machen muss, wirken so hohe Kräfte auf einen Säugling, der transportiert wird, dass Hirnblutungen oder Hirnquetschungen auftreten können. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Gernot Rücker von der Universitätsmedizin Rostock in einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Notfall und Rettungsmedizin“ erschienen ist (doi: 10.1007/s10049-012-1649-7).

Rückhaltesysteme gefordert

Christina Hucklenbroich Folgen:

Das Forscherteam testete einen konventionellen Rettungswagen und zwei spezielle Baby-Notarztwagen, einen acht Jahre alten und einen der neuesten Generation. Simulationspatient war ein 3500 Gramm schwerer Säuglingsdummy mit eingebauter Sensorik zur Messung der Beschleunigungs- und Bremskraft. Der Dummy lag in einem der üblicherweise eingesetzten Transportinkubatoren. Die Fahrzeuge bremsten bei Geschwindigkeiten zwischen zwanzig und siebzig Stundenkilometern. Insbesondere der Transport in Längsrichtung der Fahrt im konventionellen Rettungswagen erwies sich als riskant, weil der noch nicht verknöcherte Schädel bei einer Bremsung gegen die Wand des Inkubators prallt. Der Quertransport in den Spezialfahrzeugen sei von Vorteil, so das Fazit der Autoren.

Dennoch wirkten noch erhebliche Kräfte, die am höchsten waren, wenn es zu einer Bremsung bei dreißig Stundenkilometern kam, weil der Wagen dabei sofort - und nicht wie bei höheren Geschwindigkeiten schrittweise - zum Stillstand gebracht wird. Die Autoren ziehen aus den Ergebnissen den Schluss, dass Babys in Transportinkubatoren mit Rückhaltesystemen gesichert werden sollten, um Verletzungen zu vermeiden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrt mit dem Rettungsdienst Eine Nacht und eine böse Ahnung

Manchmal sehen sie Dinge, die sie nicht sehen möchten. Doch die Rettungsassistenten Thomas Müller-Witte und Christian Reis machen ihre Arbeit gerne. Jede Fahrt ist eine neue Herausforderung. Mehr Von Patrizia Cjazor

25.07.2015, 11:19 Uhr | Rhein-Main
Vermisste Säuglinge Der serbischen Baby-Mafia auf der Spur

In Serbien kommt ein schlimmer Verdacht immer mehr ans Tageslicht: Jahrzehnte schon sollen Neugeborene in Kliniken für tot erklärt worden sein. Ein Verein geschädigter Eltern geht der mutmaßlichen Baby-Mafia nun auf die Spur. Mehr

19.02.2015, 12:55 Uhr | Gesellschaft
Verwundbare Autos Wie zwei Hacker einen Jeep übernehmen

Mulmig war dem Journalisten Andy Greenberg, als sein Auto bei 110 Stundenkilometern gehackt wurde. Wenigstens wusste er grob, worauf er sich einlässt. Doch Besitzer smarter Autos dürften Bauchschmerzen bekommen. Mehr Von Fridtjof Küchemann

22.07.2015, 18:56 Uhr | Feuilleton
Kieler Woche Mit Segler Boris Herrmann auf der Kieler Woche

Insgesamt gibt es nur sieben der sogenannten MOD70-Boote, die Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen können. Auf solch einem Trimaran geht der Deutsche Boris Herrmann in Kiel ins Rennen, der schon mehrmals um die Welt gesegelt ist. Mehr

29.06.2015, 16:20 Uhr | Sport
Unwetter Zeljko fegt über Deutschland

Schon in der Nacht richtete Sturmtief Zeljko hier und dort Schaden an. Und am Samstag geht es weiter: Für NRW, Hessen und Niedersachsen gibt es Unwetterwarnungen. Mehr

25.07.2015, 13:35 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:46 Uhr