Home
http://www.faz.net/-gwz-74t8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Risiko Hirnblutung Rettungstransport wird zur Gefahr für Babys

In herkömmlichen Transportinkubatoren sind Säuglinge bei der Fahrt im Rettungswagen nicht gut geschützt, ergab eine Studie der Universitätsmedizin Rostock.

© AP

Wenn ein Rettungswagen eine Vollbremsung machen muss, wirken so hohe Kräfte auf einen Säugling, der transportiert wird, dass Hirnblutungen oder Hirnquetschungen auftreten können. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Gernot Rücker von der Universitätsmedizin Rostock in einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Notfall und Rettungsmedizin“ erschienen ist (doi: 10.1007/s10049-012-1649-7).

Rückhaltesysteme gefordert

Christina Hucklenbroich Folgen:

Das Forscherteam testete einen konventionellen Rettungswagen und zwei spezielle Baby-Notarztwagen, einen acht Jahre alten und einen der neuesten Generation. Simulationspatient war ein 3500 Gramm schwerer Säuglingsdummy mit eingebauter Sensorik zur Messung der Beschleunigungs- und Bremskraft. Der Dummy lag in einem der üblicherweise eingesetzten Transportinkubatoren. Die Fahrzeuge bremsten bei Geschwindigkeiten zwischen zwanzig und siebzig Stundenkilometern. Insbesondere der Transport in Längsrichtung der Fahrt im konventionellen Rettungswagen erwies sich als riskant, weil der noch nicht verknöcherte Schädel bei einer Bremsung gegen die Wand des Inkubators prallt. Der Quertransport in den Spezialfahrzeugen sei von Vorteil, so das Fazit der Autoren.

Dennoch wirkten noch erhebliche Kräfte, die am höchsten waren, wenn es zu einer Bremsung bei dreißig Stundenkilometern kam, weil der Wagen dabei sofort - und nicht wie bei höheren Geschwindigkeiten schrittweise - zum Stillstand gebracht wird. Die Autoren ziehen aus den Ergebnissen den Schluss, dass Babys in Transportinkubatoren mit Rückhaltesystemen gesichert werden sollten, um Verletzungen zu vermeiden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizisten im Fahrtraining Das wäre jetzt ein Unfall

Ab in den Streifenwagen, Blaulicht an und los - so kennt man das aus dem Spielfilm. Wie Hessens Polizisten sicher und schnell im Auto unterwegs sind, lernen 8500 von ihnen in einem speziellen Fahrtraining. Mehr

24.08.2015, 14:35 Uhr | Rhein-Main
Kieler Woche Mit Segler Boris Herrmann auf der Kieler Woche

Insgesamt gibt es nur sieben der sogenannten MOD70-Boote, die Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen können. Auf solch einem Trimaran geht der Deutsche Boris Herrmann in Kiel ins Rennen, der schon mehrmals um die Welt gesegelt ist. Mehr

29.06.2015, 16:20 Uhr | Sport
Berliner Charité Vierlings-Frühchen dürfen das Krankenhaus verlassen

Ihre hochriskante Schwangerschaft machte bundesweit Schlagzeilen: Jetzt darf die 65 Jahre alte Annegret Raunigk ihre vier Säuglinge aus dem Krankenhaus nach Hause holen. Mehr

20.08.2015, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Sarajevo Mountainbiker rasen Bobbahn herunter

Die Bobbahn der Olympischen Winterspiele von 1984 hat eine neue Bestimmung gefunden. Zwei Mountainbiker haben sich dabei gefilmt, wie sie den ehemaligen Eiskanal herunter rasen. Die Radfahrer erreichten dabei nach eigenen Angaben Geschwindigkeiten von mehr als 60 Stundenkilometer. Mehr

08.07.2015, 14:45 Uhr | Sport
Milchpulver fehlt Polizei hilft verzweifelter Frühchen-Mutter

Einer Frau aus Lorsch fällt die Dose mit der Säuglingsnahrung herunter, die Apotheke hat nichts vorrätig. Was tun? Wie gut, dass es die Polizei gibt. Mehr

16.08.2015, 19:16 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:46 Uhr