Home
http://www.faz.net/-gx3-74t8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Risiko Hirnblutung Rettungstransport wird zur Gefahr für Babys

In herkömmlichen Transportinkubatoren sind Säuglinge bei der Fahrt im Rettungswagen nicht gut geschützt, ergab eine Studie der Universitätsmedizin Rostock.

© AP Vergrößern

Wenn ein Rettungswagen eine Vollbremsung machen muss, wirken so hohe Kräfte auf einen Säugling, der transportiert wird, dass Hirnblutungen oder Hirnquetschungen auftreten können. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Gernot Rücker von der Universitätsmedizin Rostock in einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Notfall und Rettungsmedizin“ erschienen ist (doi: 10.1007/s10049-012-1649-7).

Rückhaltesysteme gefordert

Christina Hucklenbroich Folgen:    

Das Forscherteam testete einen konventionellen Rettungswagen und zwei spezielle Baby-Notarztwagen, einen acht Jahre alten und einen der neuesten Generation. Simulationspatient war ein 3500 Gramm schwerer Säuglingsdummy mit eingebauter Sensorik zur Messung der Beschleunigungs- und Bremskraft. Der Dummy lag in einem der üblicherweise eingesetzten Transportinkubatoren. Die Fahrzeuge bremsten bei Geschwindigkeiten zwischen zwanzig und siebzig Stundenkilometern. Insbesondere der Transport in Längsrichtung der Fahrt im konventionellen Rettungswagen erwies sich als riskant, weil der noch nicht verknöcherte Schädel bei einer Bremsung gegen die Wand des Inkubators prallt. Der Quertransport in den Spezialfahrzeugen sei von Vorteil, so das Fazit der Autoren.

Dennoch wirkten noch erhebliche Kräfte, die am höchsten waren, wenn es zu einer Bremsung bei dreißig Stundenkilometern kam, weil der Wagen dabei sofort - und nicht wie bei höheren Geschwindigkeiten schrittweise - zum Stillstand gebracht wird. Die Autoren ziehen aus den Ergebnissen den Schluss, dass Babys in Transportinkubatoren mit Rückhaltesystemen gesichert werden sollten, um Verletzungen zu vermeiden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geschworene entscheiden Todesschütze im Fall Diren schuldig gesprochen

Im Frühjahr erschoss er den deutschen Austauschschüler Diren Dede in seiner Garage. Das Geschworenengericht hat den 30-jährigen Markus Kaarma nun wegen vorsätzlicher Tötung verurteilt. Er muss mindestens zehn Jahre ins Gefängnis. Mehr

17.12.2014, 21:22 Uhr | Aktuell
Johnny Winter: Step Back

Hörprobe: Can’t Hold Out (Talk to Me Baby) Mehr

08.09.2014, 16:16 Uhr | Feuilleton
Schizophrenie Eine häufige Krankheit?

Neue Daten aus Deutschland und Dänemark legen den Verdacht nahe, dass Psychosen viel häufiger auftreten, als man bislang angenommen hat. Mehr Von Asmus Finzen

15.12.2014, 15:40 Uhr | Wissen
Mit 80 Stundenkilometern aufs Wasser

Die besten Klippenspringer der Welt haben sich zum Wettbewerb auf den Azoren getroffen. Mehr

27.07.2014, 14:30 Uhr | Gesellschaft
Orkantief Billie Mann von umstürzenden Baum erschlagen

Orkantief Billie hat ein erstes Todesopfer gefordert. Bei einer Fahrt durch den Frankfurter Stadtwald wurde ein Mann in seinem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. Auch in den Mittelgebirgen sowie an der Nord- und Ostseeküste stürmte es kräftig. Mehr

12.12.2014, 11:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:46 Uhr