Home
http://www.faz.net/-gx3-74hf7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neu veröffentlichte Fotos Einsteins Gehirn war nicht kugelförmig und „sehr ungewöhnlich“

Auf 14 bisher unveröffentlichten Fotografien aus dem Jahre 1955 sieht man Einsteins frisch entnommenes Gehirn: Neuroanatomen haben die Bilder ausgewertet.

© National Museum of Health and Medicine Vergrößern Neue, bisher unveröffentlichte Fotos: Einsteins Gehirn

So hat man Albert Einsteins Gehirn noch nie gesehen: Auf 14 bisher unveröffentlichten Schwarzweiß-Fotografien, die der Pathologe Thomas Harvey unmittelbar nach dem Tod des 76-jährigen Physikers am 18. April 1955 mit einer „Exakta“ (33 mm) aufgenommen und später beschriftet hat, wird das Großhirn des Genies aus ungewöhnlichen Perspektiven gezeigt. Die Aufnahmen wurden hergestellt, bevor Harvey das Gehirn grob kartierte und in 240 einzelne Gewebeblöcke aufteilte, von denen heute die meisten an der Princeton-Universität aufbewahrt werden.

Joachim  Müller-Jung Folgen:    

In der Zeitschrift „Brain“ ist nun die Analyse der vor zwei Jahren ans amerikanische National Museum of Health and Medicine in Silver Springs gelangten Hirnfotos von Neuroanatomen veröffentlicht worden. Dean Falk, Frederick Lepore und Adrianne Noe kommen zu dem Schluss, dass Einsteins Gehirn, verglichen mit 85 anderen Menschen, groß war. Das nach dem Tod ermittelte Gewicht von 1230 Gramm entspricht einem Lebendgewicht als Erwachsener von 1352 Gramm. Anders als oft behauptet, war Einsteins Gehirn nicht kugelförmig.

Albert Einstein © AP Vergrößern Albert Einstein, Vater der Relativitätstheorie und einer der größten Denker des letzten Jahrhunderts starb am 18. April 1955 an einem gerissenen Gefäß.

Hervorstechend war sein Vorderhirn. Vor allem der Stirnlappen der rechten Seite und der Hinterhauptlappen der linken Seite waren stark ausgeprägt.Neben einer „Beule“ im rechten Motorkortex, die vom frühen Geigenüben herrührte, sind es vergrößerte Areale auf der rechten und der linken Seite des Schläfenlappens, die offensichtlich von Einsteins außergewöhnlichem mathematischen und visuell-räumlichen Abstraktionsvermögen zeugen. Auch die Regionen im linken Kortex, die Nervenstränge aus dem Gesicht empfangen, sowie die motorischen Areale, welche Einsteins - legendäre - Zunge und Mimik steuern, sind stark ausgebildet. Fazit der Forscher: „Die Gestalt einiger Teile von Einsteins Gehirn ist schon sehr ungewöhnlich.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasilien Sorgen um Fußball-Legende Pelé

Brasilien bangt um seine Fußball-Legende. Pelé liegt wegen einer Harnwegsinfektion in einem Krankenhaus in São Paulo. Sein Sprecher gibt aber Entwarnung. Mehr

27.11.2014, 18:29 Uhr | Sport
Sorgen um den Fußballkönig Pelé bekommt Nierendialyse

Pelé sagt, es gehe ihm gut und alles sei nicht so schlimm. Die Ärzte äußern sich vorsichtiger. Der Jahrhundertfußballer bleibt vorerst im Krankenhaus. Einen Entlassungstermin gibt es noch nicht. Mehr

28.11.2014, 19:38 Uhr | Sport
Ferngesteuerte Insekten Wie ich zur Kakerlake wurde

Auf Kakerlaken reagieren viele Menschen mit Ekel und Schrecken. In der Wissenschaft sind die flinken Krabbeltiere beliebte Forschungsobjekte für die Funktion des Nervensystems. Dürfen auch Laien mit ihnen experimentieren? Ein Selbstversuch. Mehr Von Ina Hübener

17.11.2014, 11:27 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 22:01 Uhr

Juncker und die Alphaforscher

Von Joachim Müller-Jung

Anecken gehört zum Politikstil Junckers. Beispiel Forschung: Ist er ihr Feind, weil Juncker die EU-Chefberaterin vor die Tür gesetzt hat? Nein,könnte er sich auch kaum leisten. Jetzt ist die Wissenschaft am Zug. Mehr 21