Home
http://www.faz.net/-gx3-74hf7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Neu veröffentlichte Fotos Einsteins Gehirn war nicht kugelförmig und „sehr ungewöhnlich“

Auf 14 bisher unveröffentlichten Fotografien aus dem Jahre 1955 sieht man Einsteins frisch entnommenes Gehirn: Neuroanatomen haben die Bilder ausgewertet.

© National Museum of Health and Medicine Vergrößern Neue, bisher unveröffentlichte Fotos: Einsteins Gehirn

So hat man Albert Einsteins Gehirn noch nie gesehen: Auf 14 bisher unveröffentlichten Schwarzweiß-Fotografien, die der Pathologe Thomas Harvey unmittelbar nach dem Tod des 76-jährigen Physikers am 18. April 1955 mit einer „Exakta“ (33 mm) aufgenommen und später beschriftet hat, wird das Großhirn des Genies aus ungewöhnlichen Perspektiven gezeigt. Die Aufnahmen wurden hergestellt, bevor Harvey das Gehirn grob kartierte und in 240 einzelne Gewebeblöcke aufteilte, von denen heute die meisten an der Princeton-Universität aufbewahrt werden.

Joachim  Müller-Jung Folgen:    

In der Zeitschrift „Brain“ ist nun die Analyse der vor zwei Jahren ans amerikanische National Museum of Health and Medicine in Silver Springs gelangten Hirnfotos von Neuroanatomen veröffentlicht worden. Dean Falk, Frederick Lepore und Adrianne Noe kommen zu dem Schluss, dass Einsteins Gehirn, verglichen mit 85 anderen Menschen, groß war. Das nach dem Tod ermittelte Gewicht von 1230 Gramm entspricht einem Lebendgewicht als Erwachsener von 1352 Gramm. Anders als oft behauptet, war Einsteins Gehirn nicht kugelförmig.

Albert Einstein © AP Vergrößern Albert Einstein, Vater der Relativitätstheorie und einer der größten Denker des letzten Jahrhunderts starb am 18. April 1955 an einem gerissenen Gefäß.

Hervorstechend war sein Vorderhirn. Vor allem der Stirnlappen der rechten Seite und der Hinterhauptlappen der linken Seite waren stark ausgeprägt.Neben einer „Beule“ im rechten Motorkortex, die vom frühen Geigenüben herrührte, sind es vergrößerte Areale auf der rechten und der linken Seite des Schläfenlappens, die offensichtlich von Einsteins außergewöhnlichem mathematischen und visuell-räumlichen Abstraktionsvermögen zeugen. Auch die Regionen im linken Kortex, die Nervenstränge aus dem Gesicht empfangen, sowie die motorischen Areale, welche Einsteins - legendäre - Zunge und Mimik steuern, sind stark ausgebildet. Fazit der Forscher: „Die Gestalt einiger Teile von Einsteins Gehirn ist schon sehr ungewöhnlich.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfragen AfD wohl in Brandenburg und Thüringen im Landtag

Umfragen zufolge wird die Alternative für Deutschland auch bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen Erfolg haben, die FDP hingegen wohl nicht. Mehr

12.09.2014, 04:37 Uhr | Politik
Gysi unterstellt Regierung Mitschuld an der Eskalation der Ukraine-Krise

Der Linken-Fraktionschef will nun zu Gesprächen mit Parlaments- und Regierungsvertretern nach Moskau reisen. Mehr

11.05.2014, 16:24 Uhr | Politik
Nichtwähler Apathie und Wutbürgertum

Die Voraussetzungen in Brandenburg und Thüringen waren verschieden: hier kaum Streitpunkte, dort sehr viele. In beiden Ländern blieben viele Wähler den Urnen fern. Das kann zu politischer Instabilität führen. Mehr

15.09.2014, 19:03 Uhr | Politik
Schwarz-Rot oder ein Novum?

Die CDU wird Umfragen zufolge abermals stärkste Kraft in der Wahl in Thüringen. Sie würde gerne weiter mit der SPD koalieren. Die Sozialdemokraten indes halten sich alle Optionen offen. Nutzen könnte das dem Spitzenkandidaten der Linken: Bodo Ramelow. Mehr

14.09.2014, 18:57 Uhr | Politik
Thomas Mann und die Kunst Die Liebe hinter dem gnadenlosen Röntgenblick

Thomas Mann, als Schriftsteller und Musikliebhaber genial, war als Kunstkenner allenfalls bürgerlicher Durchschnitt. So lautet das gängige Urteil. Zwei Lübecker Museen beweisen nun das Gegenteil. Mehr

14.09.2014, 17:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 22:01 Uhr