Home
http://www.faz.net/-gwz-74hf7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neu veröffentlichte Fotos Einsteins Gehirn war nicht kugelförmig und „sehr ungewöhnlich“

Auf 14 bisher unveröffentlichten Fotografien aus dem Jahre 1955 sieht man Einsteins frisch entnommenes Gehirn: Neuroanatomen haben die Bilder ausgewertet.

© National Museum of Health and Medicine Neue, bisher unveröffentlichte Fotos: Einsteins Gehirn

So hat man Albert Einsteins Gehirn noch nie gesehen: Auf 14 bisher unveröffentlichten Schwarzweiß-Fotografien, die der Pathologe Thomas Harvey unmittelbar nach dem Tod des 76-jährigen Physikers am 18. April 1955 mit einer „Exakta“ (33 mm) aufgenommen und später beschriftet hat, wird das Großhirn des Genies aus ungewöhnlichen Perspektiven gezeigt. Die Aufnahmen wurden hergestellt, bevor Harvey das Gehirn grob kartierte und in 240 einzelne Gewebeblöcke aufteilte, von denen heute die meisten an der Princeton-Universität aufbewahrt werden.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

In der Zeitschrift „Brain“ ist nun die Analyse der vor zwei Jahren ans amerikanische National Museum of Health and Medicine in Silver Springs gelangten Hirnfotos von Neuroanatomen veröffentlicht worden. Dean Falk, Frederick Lepore und Adrianne Noe kommen zu dem Schluss, dass Einsteins Gehirn, verglichen mit 85 anderen Menschen, groß war. Das nach dem Tod ermittelte Gewicht von 1230 Gramm entspricht einem Lebendgewicht als Erwachsener von 1352 Gramm. Anders als oft behauptet, war Einsteins Gehirn nicht kugelförmig.

Albert Einstein © AP Vergrößern Albert Einstein, Vater der Relativitätstheorie und einer der größten Denker des letzten Jahrhunderts starb am 18. April 1955 an einem gerissenen Gefäß.

Hervorstechend war sein Vorderhirn. Vor allem der Stirnlappen der rechten Seite und der Hinterhauptlappen der linken Seite waren stark ausgeprägt.Neben einer „Beule“ im rechten Motorkortex, die vom frühen Geigenüben herrührte, sind es vergrößerte Areale auf der rechten und der linken Seite des Schläfenlappens, die offensichtlich von Einsteins außergewöhnlichem mathematischen und visuell-räumlichen Abstraktionsvermögen zeugen. Auch die Regionen im linken Kortex, die Nervenstränge aus dem Gesicht empfangen, sowie die motorischen Areale, welche Einsteins - legendäre - Zunge und Mimik steuern, sind stark ausgebildet. Fazit der Forscher: „Die Gestalt einiger Teile von Einsteins Gehirn ist schon sehr ungewöhnlich.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autor und Orientalist Friedenspreis für Navid Kermani

Der Orientalist Navid Kermani erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Eine gute Entscheidung: Der Deutsch-Iraner zählt zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Öffentlichkeit, wenn es um den Dialog der Kulturen und Religionen geht. Mehr

18.06.2015, 10:30 Uhr | Feuilleton
Bei Rede von Zuma Tumult im südafrikanischen Parlament

Als Abgeordnete der linken Partei EFF die Rede von Präsident Zuma störten, kam es zum Eklat. Sicherheitskräfte drängten die Oppositionspolitiker aus dem Saal. Mehr

13.02.2015, 10:20 Uhr | Politik
Stimmung in der Krise Die Griechen wollen den Euro behalten

Nun hängt es an den Griechen: Werden sie für oder gegen eine Einigung mit den Gläubigern stimmen? Umfragen zeigen eine klare Tendenz. Mehr Von Britta Beeger und Tobias Piller

28.06.2015, 13:20 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Israel Zitterpartie für Benjamin Netanjahu

Durch die vorgezogene Neuwahl in Israel könnte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine weitere Amtszeit verwehrt bleiben. Die Herausforderer aus der linken Mitte haben in Umfragen einen Vorsprung auf die konservative Regierungspartei Likud. Allerdings gibt es weder im linken noch im rechten Lager Aussichten auf eine Koalitionsmehrheit von mindestens 61 der 120 Knessetsitze. Mehr

14.03.2015, 12:23 Uhr | Politik
Zum Tode von Jean Vautrin Die Pistole zur Hand

Der französische Literaturpreis Prix Goncourt adelte Jean Vautrin verdientermaßen zum Schriftsteller. Als Krimiautor wurde er zu einem Stützpfeiler der berühmten Reihe Série noire. Jean Vautrin verstarb im Alter von 82 Jahren. Mehr Von Jürg Altwegg

17.06.2015, 17:27 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 22:01 Uhr