Home
http://www.faz.net/-gx3-6ved0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mutmaßliche Killerkeime Ein Virus lernt fliegen

 ·  Vogelgrippe ist tödlich, aber kaum ansteckend. Schweinegrippe hoch infektiös, aber selten letal. Und beides kombiniert? Im Labor soll das gelungen sein.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (5)
© dpa Vergrößern Was ist gefährlicher als die bekannte Influenza? Kate Winslet bleibt im Film keine Zeit mehr, um das herauszufinden (Szene aus „Contagion“)

Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkung alle Menschen“, heißt es in Friedrich Dürrenmatts einschlägigem Drama. Doch auf der Bühne misslingen alle Versuche, die Weltformel zu verbergen - am Ende macht sich die Irrenärztin, die als Einzige wirklich verrückt ist, damit auf und davon, um die Menschheit zu vernichten.

Man muss nur „Physik“ durch „Biologie“ ersetzen. Schon hat man ein neues Problem. Was wäre die ultimative Bedrohung? Die perfideste und nicht einmal exotischste aller denkbaren Biowaffen wäre eine Kombination aus Vogel- und Schweinegrippe. Erstere war von Mensch zu Mensch nicht übertragbar, aber tödlich für mehr als die Hälfte jener 570 Opfer, die sich damit seit 2003 beim Kontakt mit Hühnern, Enten oder anderem Federvieh infiziert hatten. Die Schweinegrippe dagegen war derart infektiös, dass sie 2009 eine weltweite Pandemie auslöste. Doch nur einer unter zehntausend Infizierten starb bislang daran.

Striktes Schweigen

Was würde passieren, wenn die Vogelgrippe das Fliegen lernt? Also die Fähigkeit, sich über Tröpfcheninfektionen zu verbreiten?

Über diese Schreckensvision ist viel spekuliert worden. Bisher gab es stets Entwarnung. In der Natur sei das höchst unwahrscheinlich, im Labor nicht möglich. Noch sei die Wissenschaft nicht so weit. Bis vergangene Woche ein anderer Ton angeschlagen wurde. In einem Laborgebäude des Erasmus Medical Center der Universität von Rotterdam lagere ein von Menschenhand gemachtes Grippevirus, das „die Weltgeschichte verändern könnte, wenn es jemals freigesetzt würde“, hieß es auf der Internetseite von Science. Autor des alarmierenden Artikels war der Korrespondent Martin Enserink, dem niemand gründliche Fachkenntnis absprechen würde.

Die Arbeitsgruppe, die es angeblich geschafft hat, die schlimmen Eigenschaften des Influenzastammes H5N1 mit dem Ausbreitungspotential seiner restlichen Verwandtschaft zu kombinieren, wird von Ron Fouchier geleitet. Der niederländische Virologe ist ein enger Mitarbeiter und Schüler von Albert Osterhaus, der als Top-Experte auf dem Gebiet der Vogelgrippe gilt. Beide haben sich inzwischen striktes Schweigen auferlegt. Oder es wurde ihnen verordnet.

Mortalitätsrate angeblich siebzig Prozent

Was man über den mutmaßlichen Killerkeim weiß, beruht auf einem Vortrag, den Ron Fouchier Mitte September während einer Fachkonferenz der European Scientific Working Group on Influenza auf Malta gehalten hat. Er berichtete dort von Versuchen mit Frettchen. Frettchen sind die domestizierte Haustierform des Iltis; im Labor haben sie sich seit mehr als siebzig Jahren als Tiermodell für die menschliche Grippe bewährt.

Die niederländischen Forscher wollten im Kern die wichtige Frage klären, welche genetischen Eigenschaften dazu führen würden, dass H5N1 wie andere Influenzastämme auch von Mensch zu Mensch springt. Würde man das wissen, könnte man die Virulenz neu auftretender Varianten vorhersagen, was bislang nicht möglich ist. Als Ausgangspunkt verwendete Fouchier einen Stamm, dem man zunächst drei gezielte Mutationen verpasst hatte. Dieser Eingriff erlaubte es dem Erreger bereits, sich leichter in den oberen Atemwegen von Frettchen zu vermehren. Doch Voraussetzung für eine Ansteckung war immer noch enger Körperkontakt mit Artgenossen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (42) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Leicht übertragbare Viren Der Fünferpack der Vogelgrippe-Designer

In Rotterdam wurden Vogelgrippeviren „scharf gemacht“: Die gentechnisch erzeugten Erreger sollen helfen zu klären, wie nah die in Asien grassierenden Stämme schon den Eigenschaften von Pandemieviren sind. Sind die entscheidenden Mutationen gefunden? Mehr

10.04.2014, 17:09 Uhr | Wissen
Studie: Grippe-Medikamente nutzlos Das Versagen vor der Pandemie

Als weltweit die Angst vor der Grippe-Pandemie umging, glaubten alle an die Mittel Tamiflu und Relenza. Millionen Arzneidosen wurden gekauft und eingelagert, Milliarden Euro ausgegeben. Jetzt zeigt sich: Die Mittel nützen kaum und schaden mehr als erhofft. Mehr

10.04.2014, 08:37 Uhr | Wissen
Schon 81 Opfer durch Mers-Viren Die arabische Epidemie

Das gefährliche Mers-Coronavirus fordert auf der arabischen Halbinsel immer mehr Opfer. Saudi-Arabiens Gesundheitsminister wurde vom König entlassen. Mehr

22.04.2014, 18:52 Uhr | Wissen

27.11.2011, 15:17 Uhr

Weitersagen

Dickes Ende?

Von Christina Hucklenbroich

Es gibt schon seltsame Studien. Eine hat untersucht, ob Diäten bei jungen Bräuten ansprechen oder nicht. Eher nicht, ist das ernüchternde Ergebnis, trotz aller Bemühungen. Mehr 1 1