Home
http://www.faz.net/-gwz-75lat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:11 Uhr

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ „Es wird häufiger Krisen geben“

Noroviren in Erdbeeren und Ehec-Keime in Sprossen: Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, ist sich sicher, dass der Verbraucherschutz neue Nachweismethoden braucht. Redakteurin Christina Hucklenbroich hat mit ihm gesprochen.

© F.A.Z.

Auszug aus dem Artikel:

„...Frage: Ein klassisches Forschungsfeld des BfR sind die Krankheitserreger in Lebensmitteln. Welche Herausforderungen kommen auf Sie zu, gerade auch im Hinblick auf Viren wie auf den Erdbeeren aus China?

Andreas Hensel: Die ganz klassischen Zoonosen wie Milzbrand, Rindertuberkulose oder Brucellose sind in Europa ja weitgehend getilgt. Im Moment haben wir eher mit Zoonosen zu tun, die Kulturfolger sind: Die Tiere werden nicht krank, aber der Mensch infiziert sich an tierischen Produkten. Das konzentriert die Forschung auf die Analytik und die Vorbeugung. Die Erforschung der virenassoziierten Infektionen ist ein Feld, das ganz stark damit zu tun hat, dass, anders, als man lange glaubte, zoonotische Krankheitserreger auch durch Pflanzen übertragen werden können - wie bei den Sprossen und den Erdbeeren. Wegen der hohen Fallzahlen von Rota- und Norovirusinfektionen, ,konzentrieren wir uns derzeit auf Nachweismethoden von Viren. Die Problematik dahinter ist, dass es sich nicht um die klassische virologische Analytik handelt, bei der man den Erreger in Blut oder Gewebe über Antikörper schnell und sicher nachweisen kann. Bei Pilzen, Obst oder Gewürzen geht das nicht, hier sind wir auf die Elektronenmikroskopie und molekularbiologische Methoden wie die PCR angewiesen. Hier gibt es immer auch Matrixeffekte, zum Beispiel bei der PCR. Pflanzliche Substrate können Inhibitoren enthalten, das beeinflusst die Empfindlichkeit der Methode erheblich. Die Tests schlagen erst bei tausend Viren pro Gramm Lebensmittel an, für eine Infektion reichen aber schon hundert Viren, weshalb wir derzeit auch nicht sagen können, dass ein auf Noroviren negativ getestetes Lebensmittel sicher ist.“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

22711387 © F.A.Z. Vergrößern

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Ölboom im Eismeer

Quantenknoten, Zika-Erreger, Tumortherapie, Hirnforschung, Norwegens Ölrausch - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

27.01.2016, 06:00 Uhr | Wissen
Zika-Virus WHO ruft global Gesundheitsnotstand aus

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt wegen des Zika-Virus Alarm. Die Behörde rief am Montag den weltweiten Gesundheitsnotstand aus, weil sich der durch Mücken übertragene Krankheitserreger rasant ausbreite. Mehr

02.02.2016, 08:21 Uhr | Gesellschaft
Zika-Epidemie Radioaktive Strahlen gegen die Blutsauger

Verändert der Gesundheitsnotstand den Kampf gegen das Zika-Virus? Für die Experten muss es jetzt vor allem um den Vernichtungsfeldzug gegen die Überträgermücken gehen. Dabei werden auch ungewöhnliche Maßnahmen erwogen. Mehr Von Joachim Müller-Jung

02.02.2016, 20:38 Uhr | Wissen
Zentral- und Südamerika Zika-Virus breitet sich aus

Die Zahl der Infektionen mit dem Zika-Virus nimmt stetig zu. Und auch die Sorge wächst: Besonders betroffen sind Zentral- und Südamerika. Mehr

28.01.2016, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Zika-Epidemie Ein Virus, vor dem man sich kaum schützen kann

Von Guatemala bis Paraguay: Überall in Süd- und Mittelamerika suchen Schwangere in Kliniken Rat, weil sie befürchten, sich mit dem Zika-Virus infiziert zu haben. Experten geben nun erste Leitlinien zum Umgang mit dem Erreger heraus. Mehr Von Christina Hucklenbroich

27.01.2016, 17:19 Uhr | Wissen