Home
http://www.faz.net/-gwz-75lat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ „Es wird häufiger Krisen geben“

Noroviren in Erdbeeren und Ehec-Keime in Sprossen: Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, ist sich sicher, dass der Verbraucherschutz neue Nachweismethoden braucht. Redakteurin Christina Hucklenbroich hat mit ihm gesprochen.

© F.A.Z.

Auszug aus dem Artikel:

„...Frage: Ein klassisches Forschungsfeld des BfR sind die Krankheitserreger in Lebensmitteln. Welche Herausforderungen kommen auf Sie zu, gerade auch im Hinblick auf Viren wie auf den Erdbeeren aus China?

Andreas Hensel: Die ganz klassischen Zoonosen wie Milzbrand, Rindertuberkulose oder Brucellose sind in Europa ja weitgehend getilgt. Im Moment haben wir eher mit Zoonosen zu tun, die Kulturfolger sind: Die Tiere werden nicht krank, aber der Mensch infiziert sich an tierischen Produkten. Das konzentriert die Forschung auf die Analytik und die Vorbeugung. Die Erforschung der virenassoziierten Infektionen ist ein Feld, das ganz stark damit zu tun hat, dass, anders, als man lange glaubte, zoonotische Krankheitserreger auch durch Pflanzen übertragen werden können - wie bei den Sprossen und den Erdbeeren. Wegen der hohen Fallzahlen von Rota- und Norovirusinfektionen, ,konzentrieren wir uns derzeit auf Nachweismethoden von Viren. Die Problematik dahinter ist, dass es sich nicht um die klassische virologische Analytik handelt, bei der man den Erreger in Blut oder Gewebe über Antikörper schnell und sicher nachweisen kann. Bei Pilzen, Obst oder Gewürzen geht das nicht, hier sind wir auf die Elektronenmikroskopie und molekularbiologische Methoden wie die PCR angewiesen. Hier gibt es immer auch Matrixeffekte, zum Beispiel bei der PCR. Pflanzliche Substrate können Inhibitoren enthalten, das beeinflusst die Empfindlichkeit der Methode erheblich. Die Tests schlagen erst bei tausend Viren pro Gramm Lebensmittel an, für eine Infektion reichen aber schon hundert Viren, weshalb wir derzeit auch nicht sagen können, dass ein auf Noroviren negativ getestetes Lebensmittel sicher ist.“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

22711387 © F.A.Z. Vergrößern

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Überflüssige Bestrahlung?

Kohlendoxid, Lichspielhaus Erde, Dunkle Materie, Hirndoping, das Multimedia-Projekt WissensARTen und Brustkrebs -- die Themen in der F.A.Z-Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

27.08.2015, 10:26 Uhr | Wissen
H1N1-Infektionen Bereits über 1000 Schweingrippe-Opfer in Indien

Die Zahl an Infektionen mit einem Erreger der Schweinegrippe H1N1 beim Menschen hat in Indien stark zugenommen. Allein in der westindischen Stadt Nagpur gibt es Hunderte Fälle. Mehr

08.03.2015, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Leichtathletik-WM 2015 Alle deutschen Starter im Überblick

66 Deutsche starten bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking. Vom 22. bis 30 August laufen, werfen und springen 35 Männer und 31 Frauen für den DLV im Olympiastadion von 2008. Mehr

25.08.2015, 08:59 Uhr | Sport
Demonstrationen Schuften für Hungerlohn in Mexikos Landwirtschaft

Im Nordwesten Mexikos schuften zehntausende Erntehelfer, um Erdbeeren, Tomaten und Gurken zu ernten, die dann in Amerika verkauft werden. Die meisten verdienen nur einen Hungerlohn. Seit vergangenem Jahr gehen die Arbeiter für ihre Recht auf die Straße. Mehr

05.05.2015, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Hepatitis Verkanntes Virus

Hepatitis gilt als typische Reiseerkrankung, doch auch in der Heimat ist man vor den Erregern nicht sicher. Und hinter jedem Erregertyp stecken andere Gefahren. Mehr Von Lucia Schmidt

25.08.2015, 13:23 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:11 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 34 17