Home
http://www.faz.net/-gx3-75lat
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ „Es wird häufiger Krisen geben“

Noroviren in Erdbeeren und Ehec-Keime in Sprossen: Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, ist sich sicher, dass der Verbraucherschutz neue Nachweismethoden braucht. Redakteurin Christina Hucklenbroich hat mit ihm gesprochen.

© F.A.Z. Vergrößern

Auszug aus dem Artikel:

„...Frage: Ein klassisches Forschungsfeld des BfR sind die Krankheitserreger in Lebensmitteln. Welche Herausforderungen kommen auf Sie zu, gerade auch im Hinblick auf Viren wie auf den Erdbeeren aus China?

Andreas Hensel: Die ganz klassischen Zoonosen wie Milzbrand, Rindertuberkulose oder Brucellose sind in Europa ja weitgehend getilgt. Im Moment haben wir eher mit Zoonosen zu tun, die Kulturfolger sind: Die Tiere werden nicht krank, aber der Mensch infiziert sich an tierischen Produkten. Das konzentriert die Forschung auf die Analytik und die Vorbeugung. Die Erforschung der virenassoziierten Infektionen ist ein Feld, das ganz stark damit zu tun hat, dass, anders, als man lange glaubte, zoonotische Krankheitserreger auch durch Pflanzen übertragen werden können - wie bei den Sprossen und den Erdbeeren. Wegen der hohen Fallzahlen von Rota- und Norovirusinfektionen, ,konzentrieren wir uns derzeit auf Nachweismethoden von Viren. Die Problematik dahinter ist, dass es sich nicht um die klassische virologische Analytik handelt, bei der man den Erreger in Blut oder Gewebe über Antikörper schnell und sicher nachweisen kann. Bei Pilzen, Obst oder Gewürzen geht das nicht, hier sind wir auf die Elektronenmikroskopie und molekularbiologische Methoden wie die PCR angewiesen. Hier gibt es immer auch Matrixeffekte, zum Beispiel bei der PCR. Pflanzliche Substrate können Inhibitoren enthalten, das beeinflusst die Empfindlichkeit der Methode erheblich. Die Tests schlagen erst bei tausend Viren pro Gramm Lebensmittel an, für eine Infektion reichen aber schon hundert Viren, weshalb wir derzeit auch nicht sagen können, dass ein auf Noroviren negativ getestetes Lebensmittel sicher ist.“

Der vollständige Artikel ist in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

22711387

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Heilung durch Hirnforschung

Von Feuerwolken, Wirkstoffen gegen Ebola, diebischen Elstern und interstellaren Staubpartikeln sowie ungeübten Chirurgen und Fortschritten in der Neuroforschung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

21.08.2014, 16:47 Uhr | Wissen
FAZ.NET-Tatortsicherung Wie oft wird in deutschen Gefängnissen gemordet?

Im neuen „Polizeiruf 110“ aus München regierte der Psychoterror hinter Gittern. Gibt es solche Zustände wirklich? Wir haben Experten gefragt. Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr

24.08.2014, 21:44 Uhr | Feuilleton
Preußen-Trainer Ralf Loose „Ich habe einen Tick mehr Erfahrung als Guardiola“

Festtag bei Preußen Münster: Der Drittligaklub tritt im DFB-Pokal gegen den FC Bayern (16 Uhr) an. Trainer Ralf Loose, einst Juniorennationalspieler und Bundesligaprofi bei Borussia Dortmund, spricht im Interview über die Außenseiterrolle und den Drittligaalltag. Mehr

17.08.2014, 15:42 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:11 Uhr

Die weiße Elster

Von Joachim Müller-Jung

Elstern hätten Charakter. Das behaupten Naturschützer. Und die Briten wollen Jahrhunderte altes Wissen über die Diebeslust der Schreihälse revidiert haben. Sie werden sang- und klanglos hinters Licht geführt. Mehr 9