Home
http://www.faz.net/-gx3-zsd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Mammographie Die Angst vor dem falschen Befund

Frauenärzte und Radiologen streiten über die besten Methoden für eine frühe Diagnose von Brustkrebs. Genügt es, regelmäßig zu röntgen?

© WDR Vergrößern Wie gut hat sich die Früherkennung bewährt? Auswertung der Röntgenbilder einer Mammographie

Um ihre Gesundheit musste sich Maria L. aus der Oberpfalz bisher keine Sorgen machen. Richtig krank war die 57-jährige Abteilungsleiterin noch nie. Sie raucht nicht, schlägt beim Alkohol nicht über die Stränge, und zur Krebsvorsorge geht sie regelmäßig zum Frauenarzt.

Anfang Oktober 2007 holt Maria L. ein Rundschreiben der Kooperationsgemeinschaft Mammographie-Screening aus dem Briefkasten: die Einladung für eine kostenlose und freiwillige Röntgenuntersuchung der Brust. Keine Frage, natürlich geht sie hin, auch ihr Arzt befürwortet die Teilnahme. Zehn Tage nach dieser Vorsorgeuntersuchung erhält sie schriftlich die beruhigende Nachricht, alles sei in Ordnung. Deshalb bleibt Maria L. gelassen, als sie in der Weihnachtszeit seitlich an der linken Brust eine Delle entdeckt, darunter spürbar ein kleiner Knoten. Mehrmals schon waren Zysten im Brustgewebe entstanden, harmlos, vermutlich ist das wieder eine.

Mehr zum Thema

Ein beunruhigendes Beispiel

Während eines Routinebesuchs bei ihrem Frauenarzt Anfang Januar 2008 zeigt ihm Maria L. die fragliche Stelle. Beim Abtasten der Brust meint dieser: "Kein Grund zur Sorge", macht aber zur Sicherheit eine Ultraschallaufnahme und erschrickt: "Das sieht aus wie ein Tumor." Der Arzt veranlasst sofort eine erneute Mammographie sowie eine Magnetresonanztomographie (MRT). Einen Tag später bestätigt sich der Verdacht: Brustkrebs. In der linken Brust von Maria L. hatte sich eine zwei mal zwei Zentimeter große Geschwulst gebildet und bereits strahlenförmig Ausläufer entwickelt. Maria L. ist wie vom Donner gerührt: Wozu war sie ein Vierteljahr zuvor beim Screening? Warum wurde der Tumor nicht schon damals entdeckt? Sie fordert die Röntgenbilder an, und der Vergleich zeigt: Wenn man es weiß, ist da durchaus eine verdächtige Struktur zu erkennen, allerdings nur mit Mühe.

Maria L. ist kein Einzelfall. Und dass solche Befunde beim Massen-Screening übersehen werden, kann einen trivialen Grund haben. "Wenn ich den ganzen Tag lang Hunderte von grauen Flächen analysieren müsste, würden mir schon nach kurzer Zeit auch keine Details mehr auffallen", vermutet der Gynäkologe Dieter Leineweber aus Lippstadt. Mit der Röntgenaufnahme verbinde sich dann kein Bild von der Patientin mehr - sie sei nur noch eine Nummer. Fehldiagnosen sind aber auch auf das Verfahren selbst zurückzuführen: Ist das Brustdrüsengewebe relativ dicht und somit für Röntgenstrahlen wenig durchlässig, lässt sich die Aufnahme schlecht interpretieren. Frauen unter 40 Jahren, bei denen das Drüsengewebe aufgrund des hormonellen Einflusses noch sehr aktiv ist, wird deshalb von der Mammographie generell abgeraten. Und mindestens jede Dritte hat noch in und nach den Wechseljahren eher strahlendichtes Gewebe. Ob sie zu dieser Gruppe gehören, erfahren die Frauen beim Screening jedoch nicht. Solche Auskünfte sind ebenso wenig vorgesehen wie die hieraus folgende ärztliche Empfehlung, zusätzlich eine Ultraschallaufnahme machen zu lassen. Wenn in der Mammographie nichts zu sehen ist, ganz gleich aus welchem Grund, gilt der Befund als unauffällig, das heißt: gesund.

Screening mit Schattenseiten

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Krebstherapie am Klinikum Frankfurt Weiterleben ohne Schmerzen

Viele Krebspatienten haben Metastasen in der Wirbelsäule. Ihnen will die Uniklinik Frankfurt mit einem neuen Verfahren helfen. Es eignet sich auch für Kranke, die nicht mehr bestrahlt werden können. Mehr

20.08.2014, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Gesundheit Das Internet der Ärzte

Das Internet ändert die Behandlungsmöglichkeiten rasant. Ärzte, Kliniken und Industrie sollten sich schnellstens vernetzen, verlangt der Bundesgesundheitsminister in der F.A.Z. Mehr

01.09.2014, 08:02 Uhr | Wirtschaft
HPV Schon Neunjährige sollen geimpft werden

Mehr Mädchen sollen vor dem sexuell übertragbaren Humanen Papillom-Virus geschützt werden. Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission nun, jüngere Kinder zu immunisieren. Auch andere Impfschemata wurden überarbeitet. Mehr

25.08.2014, 11:50 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.07.2008, 09:25 Uhr

Berliner Zukunft

Von Christian Schwägerl

Gas geben oder bremsen - wofür entscheidet sich die Bundesforschungsministerin? Sie kann es sich aussuchen, in welche Art von Innovationen sie ihre stattlichen 14 Milliarden Euro anlegt. Ein Vorausblick in den Foresight-Bericht. Mehr 4