Home
http://www.faz.net/-gwz-7405v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kardiologie Bessere Gefäßstütze aus Biopolymer

Das Material ist vergänglich: Eine neuartige Gefäßstütze, ein Stent für verengte Herzkranzarterien, wird aus einem abbaubaren Biopolymer gefertigt. Welche Vorteile birgt das?

© dpa Operation am Deutschen Herzzentrum Berlin

Zur Behandlung von Patienten mit verengten Herzkranzarterien steht seit kurzem eine neuartige Gefäßstütze, ein Stent, zur Verfügung. Im Unterschied zu den Vorgängern besteht dieser Stent nicht aus Metall, sondern aus einem abbaubaren Biopolymer. Von der Vergänglichkeit des Materials verspricht man sich, die Schwachstellen der bisherigen Stent-Therapie beseitigen zu können. So führen die Gefäßstützen der ersten Stunde, die „nackten“ Stents, häufiger zu einem Wiederverschluss der behandelten Ader, da sie in der Gefäßwand teilweise starke zelluläre Wucherungen auslösen.

Wie lange dauert der Abbauprozess?

Derartige Rückfälle treten bei ihren Nachfolgern zwar kaum noch auf. Denn die beschichteten Stents geben einen Wirkstoff ab, der das Zellwachstum unterdrückt. Andererseits bergen sie aber ein erhöhtes Risiko für thrombosebedingte Verschlüsse - möglicherweise, weil die von ihnen freigesetzten Zytostatika die natürlichen Heilungsprozesse behindern. Patienten, die beschichtete Stents erhalten, müssen daher längerfristig gerinnungshemmende Mittel einnehmen. Auch die seit kurzem erhältlichen, abbaubaren Gefäßstützen sind zwar mit Zytostatika imprägniert. Da sie sich mit der Zeit aber auflösen, sollten die einschlägigen Gefahren nur vorübergehend bestehen - so jedenfalls die Hoffnung. Ob sie sich erfüllt, lässt sich aufgrund des Mangels an Daten bislang nicht sagen. Unklar ist zudem noch, wie stabil die neuen Stents sind, wie vollständig sie resorbiert werden und wie lange der Abbauprozess dauert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Psychiater im Irak Meine Patienten sind skeptisch

Haitham Abdalrazak ist einer der ganz wenigen Psychiater im Irak. Im Gespräch erzählt er von verstörten Flüchtlingen, Sexualopfern des IS-Terrors und einer Telefontherapie im Krisengebiet. Mehr Von Catalina Schröder

28.08.2015, 16:37 Uhr | Gesellschaft
Peru Ärzte locken Wurm mit Basilikum aus Patienten-Auge

Mit einer ungewöhnlichen Methode haben Ärzte ihren Patienten von einem Parasiten befreit. Mehr

05.06.2015, 14:43 Uhr | Gesellschaft
Pink Viagra Die Chemie der Lust

In Amerika kommt eine Pille auf den Markt, die das sexuelle Begehren von Frauen steigern soll. Doch was steckt dahinter? Mehr Von Sonja Kastilan

30.08.2015, 18:28 Uhr | Wissen
Finanzkrise Eine Frage von Leben und Tod

In vielen griechischen Krankenhäusern spitzt sich die Lage wegen der Schuldenkrise zu. Medikamente werden knapp, der Druck auf das Budget der Kliniken wächst weiter. Schwer kranke Patienten fürchten, sie werden nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt. Mehr

09.07.2015, 15:25 Uhr | Politik
Serie Ich mach mein Ding Ein Chirurg und Gentleman

Pfuschereien, schlechte Qualifikation, Habgier: Gegen Schönheitschirurgen gibt es jede Menge Vorurteile. Kein Wunder, dass kaum einer über seinen Beruf reden mag. Hisham Fansa ist da anders und hat uns erzählt, warum dieser Job genau sein Ding ist. Mehr Von Ulrich Friese

21.08.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 06.11.2012, 07:00 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 40 20