Home
http://www.faz.net/-gx3-73tkr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jeder Tag zählt Auch späte Frühgeburten sind riskant

Babys sollten so lange wie möglich im Bauch bleiben. Um Hirnschäden möglichst sicher zu vermeiden, zählt jeder Tag. Sind vorgezogene Kaiserschnitte bedenklich?

© dpa Vergrößern In Deutschland kommen inzwischen zwanzig Prozent aller Neugeborenen zwei bis drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt.

Kinder, die „nur“ einige Wochen vor dem Geburtstermin zur Welt kamen, entgingen lange Zeit der Aufmerksamkeit der Ärzte. Anders als die extremen Frühgeburten mit einem Kilogramm Körpergewicht und unübersehbarer Mangelentwicklung schienen diese Kinder deutlich robuster zu sein. Dass der Eindruck trügt, belegt der Neonatologe Christian Poets von der Universitätsklinik Tübingen zusammen mit Kollegen aus der Frauenheilkunde in einer in wenigen Tagen

im „Deutschen Ärzteblatt“ erscheinenden Analyse (Bd. 109, S. 721). Die Mediziner haben Studien gesichtet, die sich mit den erhöhten Gesundheitsrisiken derer befassten, die zwar nicht extrem unreif, aber doch erkennbar zu früh auf die Welt kommen, meist zwischen der 34. und der fast vollendeten 37. Schwangerschaftswoche. Anhand von Kriterien wie Sterblichkeit um den Geburtstermin, Hirnschäden, körperliche Erkrankungen oder schulische Leistungen wird deutlich, dass offenbar jeder Tag länger im Mutterleib die Dinge zum Besseren wendet.

Das Risiko der späten Frühchen, eine Lähmung aufgrund von Nervenschäden im Gehirn zu erleiden, ist dreifach höher als dasjenige ganz reif geborener Babys. Liegt die Geburt zwischen der 32. und 36. Schwangerschaftswoche, verdoppelt sich im Vergleich zu reif geborenen Kindern das Risiko, eine Schulklasse wiederholen zu müssen. In Deutschland kommen inzwischen zwanzig Prozent aller Neugeborenen zwei bis drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt, fünf Prozent werden vier bis sechs Wochen zu früh geboren.

Vor dem Hintergrund der neuen Ergebnisse ist die Praxis, beim geplanten Kaiserschnitt zwei Wochen vor dem Termin zu entbinden, zumindest bedenklich. In den Vereinigten Staaten feilt man schon an Konzepten, den Ungeborenen mehr Zeit zu erkämpfen: Dort zeigte eine Studie, dass das Verbot in einer Klinik, eine Schwangerschaft um mehr als eine Woche zu früh zu beenden, den Anteil der Neugeborenen, die intensivmedizinisch betreut werden mussten, erkennbar zurückgehen ließ.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Listeriose in der Schwangerschaft Ein unterschätzter Keim im Essen

Viele Schwangere fürchten, sich durch Lebensmittel mit Listeriose zu infizieren. Amerikanische Mediziner einigten sich nun auf ein stringentes Therapieschema, wie mit Verdachtsfällen verfahren werden soll. Mehr

13.09.2014, 14:48 Uhr | Wissen
Sorge um syrische Babys

Mehr als eine Million Flüchtlinge sind vor dem Bürgerkrieg in Syrien in den Libanon geflohen; die Hälfte von ihnen sind Kinder. Das Leben im Flüchtlingslager wie in dem in Arsal ist hart, vor allem für die jüngsten Bewohner. Babys kommen wegen der medizinischen Betreuung durch die Organisation Ärzte ohne Grenzen zwar weitgehend ohne Komplikationen zur Welt, doch ihre Zukunft ist ungewiss. Mehr

05.06.2014, 18:30 Uhr | Gesellschaft
Hamburger Hauptbahnhof Zwei tote Babys in Schließfach entdeckt

Der Koffer roch verdächtig und die Leichenhunde schlugen an: In einem Schließfach im Hamburger Hauptbahnhof haben Ermittler zwei tote Neugeborene entdeckt. Ob die Babys getötet wurden oder leblos zur Welt kamen, ist noch unklar. Mehr

18.09.2014, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Zwei Superstars der Plüschklasse

Die Eisbären-Zwillinge Nela und Nobby haben im Münchener Zoo das erste Mal die Eisbärenanlage erforscht. Sie wurden Anfang Dezember geboren. Nach der Phase im Baby-Pool steht nun das große Becken mit Felslandschaft auf dem Programm. Mehr

26.06.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Langzeitstudie In manchen Regionen wird achtmal häufiger operiert

Im deutschen Gesundheitssystem herrscht Über-, Unter- und Fehlversorgung. Zwei aktuelle Studien zeigen, wie unterschiedlich die ärztliche Versorgung in Deutschland ist. Häufig ist die medizinische Notwendigkeit nicht der Grund für eine Operation. Mehr

12.09.2014, 07:22 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 16:50 Uhr