Home
http://www.faz.net/-gx3-74zmm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Immuntherapie gegen Krebs Der Tumor ist eine Festung - doch man kann sie durchbrechen

 ·  Die Krebsmedizin hofft schon lange auf Impfstoffe, die auf den individuellen Antigenen eines Tumors basieren. Der Erfolg scheint in greifbare Nähe zu rücken.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
D Mayer
D Mayer (dio82) - 17.12.2012 12:48 Uhr

Guter Artikel!

Vielen Dank für diesen ausgezeichneten Artikel. Seit einem Jahr verfolge ich die Entwicklung von immunologischen/Anti-Gen Krebsmitteln. Die Fortschritte aufgrund der modernen Gen-Technik sind hierbei enorm, und von Roche und Novartis gibt es im Klinischen Studium nun phänomenale Krebsmittel. Ich wage zu behaupten, dass die Heilung von Krebs nun zum ersten mal in greifbare Nähe rückt.

Besonders für das Gentechnik feindliche Deutschland wäre is meiner Meinung nach wichtig mal die Vorteile der modernen Gen-Technik stärker herauszustellen. Dies wäre ein tolles Fallbeispiel. Die anderen Beispiele (wie z.B. Bakterien die Phamarka produzieren) sind leider nicht so greifbar für den Laien.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.12.2012 13:20 Uhr
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 18.12.2012 13:20 Uhr

Nicht nur Heilung

Viele maligne Erkrankungen wird man noch lange Zeit nicht heilen können, wohl aber zurückdrängen. Ähnlich wie bei AIDS, das man nicht heilen kann, aber mit potenten Medikamenten beherrschbar geworden ist; heute eine chronische Erkrankung mit fast normaler Lebenserwartung.

In der Onkologie gibt es ähnliche erste Erfolge (Imatinib bei Chronischer Myeloischer Leukämie). Die Immuntherapie wird hoffentlich zu weiteren derartigen Ergebnissen führen. Es sind viele vielversprechende Substanzen in der klinischen Entwicklung.

Empfehlen

11.12.2012, 16:50 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 170 50