Home
http://www.faz.net/-gx3-747zb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Herzstudie enthüllt Lebensretter falsch eingestellt

Schock für Patienten mit Herzrasen. Der Defibrillator könnte zu früh feuern. Die Geräte sind schlecht programmiert und erzeugen unnötige Elektroschocks.

© dpa Vergrößern Operation am Deutschen Herzzentrum Berlin

Kleine Veränderung, große Wirkung: Mit einer simplen Umprogrammierung des implantierten Schockgebers, Defibrillators, gelingt es offenbar, sowohl die Zahl der unnötigen Stromtherapien als auch jene der Todesfälle drastisch zu verringern. Belege für einen solchen Nutzen liefert eine aktuelle Studie, die gerade auf dem amerikanischen Herzkongress in Los Angeles/Kalifornien vorgestellt und zeitgleich im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht worden ist.

Mehr zum Thema

Den Herztod abwenden

Im Brustraum versenkt und über Elektroden mit dem Herzen verbunden, besitzen die implantierbaren Schockgeber die Fähigkeit, Herzrasen zu erkennen und mit elektrischen Impulsen oder – falls diese nichts nützen – mit einem Stromstoß zu beenden. Ziel der Elektrotherapie ist es, einen plötzlichen Herztod  abzuwenden. Zwar oft lebensrettend, haben die Schockgeber auch einige Nachteile. Hierzu zählt, dass sie mitunter bei harmloseren Arten von Herzjagen losfeuern.

Defibrillatoren: Natur und Wissenschaft, Medizin © Helmut Klein Vergrößern Die implantierbaren Defibrillatoren werden immer kleiner: Größenentwicklung in den vergangenen dreißig Jahren.

Um diesem für die Patienten extrem belastenden Manko zu begegnen, haben Wissenschaftler um den amerikanischen Kardiologen Arthur Moss von der University of Rochester in New York die Defibrillatoren von 1500 Patienten auf drei unterschiedliche Arten programmiert: Bei einem Drittel der Probanden, der Kontrollgruppe, stellten sie die Gerätesensoren wie bislang üblich so ein, dass die Impulsabgabe zweieinhalb Sekunden nach einer akuten Beschleunigung des Pulses auf 170 Schläge pro Minute erfolgte. Bei einem weiteren Drittel verlängerten sie die Pause bis zur Aktivierung des Apparats demgegenüber auf 60 Sekunden. Und beim übrigen Drittel sorgten sie dafür, dass der Defibrillator erst ab einer höheren Herzfrequenz von 200 Schlägen pro Minute reagierte, dann allerdings bereits nach zweieinhalb Sekunden.

Das Ergebnis: Beide neuen Einstellungen – sowohl die Aktivierung nach einer einminütigen Pause als auch jene bei einer höheren Herzfrequenz – waren der herkömmlichen Vorgehensweise haushoch überlegen. Sie verminderten nicht nur die Zahl der unnötigen Schockabgaben, sondern senkten auch die Sterblichkeit der Patienten.

Sinkende Sterblichkeit

Am meisten profitierten jene Probanden, deren Defibrillator erst ab einem Puls von 200 Schlägen pro Minute in Gang kam. Diese Personen mussten 80 Prozent weniger überflüssige Schockabgaben ertragen als die Teilnehmer der Kontrollgruppe und wiesen darüber hinaus eine 50 Prozent geringere Sterblichkeit auf – ein Ergebnis, mit dem die wenigsten gerechnet hatten.

Risiko für Patienten?

Vor der Studie waren Bedenken aufgekommen, dass die erst später einsetzende Schocktherapie das Risiko für einen Herztod erhöhen könnte. Wie einer der Studienautoren, der Kardiologe Helmut Klein von der University of Rochester, betont, war es aus dem Grund auch schwierig gewesen, die Ethikkommissionen von der Notwendigkeit des Projekts zu überzeugen. Ein Glück für die Betroffenen, haben diese dann doch grünes Licht gegeben.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesunde Fettreserven? Die starke Seite des Übergewichts

Eine neue Studie legt den Verdacht nahe, dass ein hoher Body-Mass-Index bei Herzleiden schützend wirken könnte. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Mehr

18.07.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Im Gespräch: Günter Haas von der Kassenärztlichen Vereinigung „Wenn es nicht funktioniert, muss man korrigieren“

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen organisiert das Angebot für den Notdienst neu. Der stellvertretende Vorsitzende Günter Haas äußert sich im Gespräch zur Reform und den Protesten dagegen. Mehr

23.07.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Römisches Reich „Sklaverei war oft besser als Lohnarbeit“

In der spätrömischen Marktwirtschaft ließ es sich recht gut leben, sagt die Altertumsforscherin Susanna Elm. Selbst die Sklaven kamen zu Wohlstand. Mehr

19.07.2014, 12:04 Uhr | Wirtschaft