Home
http://www.faz.net/-gx3-6uflk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Großstudie in Afrika Malaria-Impfstoff macht Fortschritte

Der am weitesten entwickelte Malaria-Impfstoff RTS,S wird an mehr als 15.000 Kindern in Afrika gestestet. Erste Resultate stimmen die Forscher optimistisch.

© picture-alliance / dpa Vergrößern Ein Anopheles-Weibchen saugt Blut durch ihren Stechrüssel.

Der am weitesten entwickelte Malaria-Impfstoff RTS,S scheint offenbar auch in der letzten klinischen Studienphase die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Knapp ein Jahr nach dem Start des bislang größten Impfstoffversuchs an Kindern weltweit, geht der belgische Hersteller der Vakzine, Glaxo-Smith-Kline Biologicals (GSK), von einer Verringerung der Infektionsrate nach der Impfung um knapp die Hälfte aus. Insgesamt sind bis Anfang dieses Jahres 15 460 Kinder in sieben Ländern Schwarzafrikas mit drei Dosen des Mittels geimpft worden. In der ersten Gruppe der fünf bis siebzehn Monate alten Kinder, für die nun die ersten umfassenden Ergebnisse vorliegen, habe man nach der Impfung einen Rückgang klinischer Malariafälle um rund fünfzig Prozent ermittelt, teilte der Malaria-Experte von GSK, Lode Schuermann, mit. An Nebenwirkungen habe man die bei Massenimpfstoffen üblichen lokalen Effekte festgestellt, insbesondere Hautrötungen, jedoch keine schwerwiegenden Folgen. Wie der Impfstoff bei sechs bis zwölf Wochen alten Säuglingen wirkt, soll im kommenden Jahr bekanntgemacht werden. Nach den Ergebnissen der klinischen Phase II erwartet Schuermann ähnliche Resultate, sie sollen 2012 veröffentlicht werden. RTS,S wird seit mehr als zwanzig Jahren entwickelt und besteht im Kern aus einem Fusionsprotein, das von dem Malaria-Erreger Plasmodium falciparum stammt, sowie einem Protein der Hepatitis-B-Vakzine. Der Impfstoff soll verhindern, dass die Parasiten in die Leberzellen eindringen und sich dort vermehren. Nach Abschluss der Zulassungsstudien Ende 2014 sei frühestens 2015 damit zu rechnen, dass der Malaria-Impfstoff als Teil der offiziellen Impfkampagnen in Afrika allen Kindern zugute kommen soll.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ansteckung mit HIV Risiko Schwulsein

Lange wurde in Afrika unterschätzt, welche Rolle der Sex zwischen Männern bei der Verbreitung von Aids spielt – auch weil Homosexualität ein Tabuthema ist. In Kenia setzt nun ein Umdenken ein. Mehr

10.07.2014, 21:27 Uhr | Gesellschaft
Bodenoffensive in Gaza Am härtesten trifft es die Kinder

Die neue Runde des alten Konflikts ist für viele Kinder im Gazastreifen schon der dritte Waffengang, den sie miterleben. 50.000 von ihnen brauchen dringend professionelle Hilfe, um Verletzungen und den Tod von Verwandten zu verarbeiten. Mehr

20.07.2014, 12:51 Uhr | Politik
Aids-Forscherin im Gespräch „15 Millionen müssten eine Therapie bekommen“

Nobelpreisträgerin Françoise Barré-Sinoussi zählt zu den renommiertesten Aids-Forschern der Welt. Im Interview spricht sie über die Behandlung von Aidskranken, die Verhinderung von Infektionen und die Hemmnisse im Kampf gegen den Virus. Mehr

20.07.2014, 17:22 Uhr | Gesellschaft