Home
http://www.faz.net/-gwz-7h4y9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.09.2013, 08:00 Uhr

Demenz-Risiko Daten erhellen die Zukunft

Diabetiker können mit Hilfe einiger weniger Kriterien ihr Demenz-Risiko vergleichsweise exakt berechnen. Für diese Möglichkeit interessieren sich auch die Krankenversicherungen.

© AP

Das Risiko, eine Demenz zu entwickeln, ist bei Typ-2-Diabetikern höher als bei Personen, die nicht an Diabetes leiden. Das weiß man zwar schon länger, aber jetzt wurde eine Liste von Kriterien veröffentlicht, die es dem einzelnen Zuckerkranken erlaubt, dieses Risiko vergleichsweise exakt vorauszuberechnen. Die neu ins Leben gerufene Fachzeitschrift

„The Lancet Diabetes & Endocrinology“ machte an ihrem ersten Erscheinungstag mit einer großangelegten Kohortenstudie an fast 30000 Teilnehmern im Alter über 60 Jahren auf (doi: 10.1016/S2213- 8587(13)70048-2). Darin konnte die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Demenz innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren anhand von Alter, Ausbildungslevel und insgesamt sechs medizinischen Kriterien sehr genau beziffert werden.

Schlaganfall als Kriterium

Zu diesen Kriterien zählten Erkrankungen der kleinsten Gefäße, die sich etwa als Mikroangiopathie und diabetisches Augenleiden bemerkbar machen. Auch ein so genannter diabetischer Fuß mit Geschwüren sowie Herzkrankheiten und Depressionen lassen das Risiko einer Demenz ansteigen. Ungünstig wirken sich schließlich auch Probleme mit dem Stoffwechsel aus und gefäßbedingte Erkrankungen im Gehirn, etwa ein leichter und vorübergehender Schlaganfall.

Wer anhand dieser Kriterien in den höchsten von vierzehn Risikograden eingeordnet wurde, den ereilte eine Demenz 37-mal häufiger als jene, die in die niedrigste Risikokategorie gehörten. Konkret tritt in diesem Fall eine Demenz mit einer Wahrscheinlichkeit von 73,3 Prozent ein, häufig bereits nach fünf Jahren. Unabhängig von der Frage, ob die Patienten selbst es so genau wissen möchten, macht die Herkunft der Studie hellhörig: Die Forschergruppe, die diese Hochrechnungen ermöglicht hat, setzt sich aus Mitarbeitern verschiedener Universitäten in den Vereinigten Staaten und den Niederlanden zusammen, aber auch aus Angestellten einer der größten privaten Krankenversicherungen in den Vereinigten Staaten, der Kaiser Permanente.

Konsequenzen für Versicherungsprämien

Diese Versicherung hat die Studie auch finanziert. In einem Kommentar zu diesen neuen Möglichkeiten, das Demenzrisiko eines einzelnen zu berechnen, thematisiert Anna-Maija Tolppanen von der Universität in Kuopio in Finnland das mögliche Interesse von Versicherern am Gesundheitsrisiko ihrer Klientel - und den Konsequenzen für die Versicherungsprämien - jedoch nicht. Sie betont vielmehr optimistisch die Bedeutung für die Prävention: Man kenne jetzt die wichtigsten Risikofaktoren und könne an ihnen ansetzen, um das Demenzrisiko von Typ-2-Diabetikern zu verringern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hirndegeneration Kann man Demenz verhindern?

Viele Alzheimer-Erkrankungen könnten mit verstärkten Präventionsmaßnahmen vermieden werden. Denn ein großer Teil geht auf sieben Risikofaktoren wie etwa Rauchen oder mangelnde Bewegung zurück. Mehr Von HILDEGARD KAULEN

05.02.2016, 17:43 Uhr | Wissen
Russland Dutzende Grippe-Tote in Russland

Vor allem Erkrankungen mit dem Typ H1N1 zeigen einen gefährlichen Verlauf - oft mit Lungenentzündungen. Mehr

28.01.2016, 09:11 Uhr | Gesellschaft
Medizin-Apps Wenn das Smartphone zum Doktor wird

Apps können heute mehr als Schritte zählen: Sie behandeln Tinnitus und prüfen, ob ein Leberfleck bösartig ist. Doch wie seriös ist das? Mehr Von Britta Beeger

25.01.2016, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Bayern boomt Hier wollen alle hin

Vielfältige Landschaften, Kunst- und Kulturschätze – das sind nur einige Kriterien, weshalb Bayern Tourismusland Nummer Eins in Deutschland ist. Kontinuierlich steigen die Gästezahlen. Was macht den Reiz Bayerns aus? Mehr

08.02.2016, 16:53 Uhr | Reise
WHO-Bericht 41 Millionen kleine Kinder zu dick

Experten haben einen besorgniserregenden Bericht vorgelegt: Zahlreiche kleine Kinder weltweit bringen viel zu viel Kilos auf die Waage. Das Gesundheitsproblem betrifft auch viele ärmere Länder. Mehr

25.01.2016, 16:42 Uhr | Feuilleton