Home
http://www.faz.net/-gx3-77181
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Arzneimittel in Pferdefleisch Ein Fall von Rosstäuschung

 ·  In einigen der Pferdefleisch-Gerichte fand man das Schmerzmittel Phenylbutazon - doch eigentlich ist es für Schlachttiere verboten. Wie konnte es zu den Rückständen kommen?

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (6)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Closed via SSO

Phenylbutazon

Wer seriöse Informationen über Phenylbutazon lesen will, sollte den Artikel bei Wikipedia lesen.

Empfehlen
Herman Kohlgraf Medeco

Sinnlose Dikussionen

Wer den Schlachtviehmarkt und den Handel mit Schlachttieren in den letzten Jahren
beobachtet hat, der weiss doch, dass wenn es um Profit geht, bei vielen Händlern
die Moral u. Verantwortung aussetzt.

Empfehlen
Samuel Weise

Equidenpass in Schweden ohne Bedeutung

Im staatlichen schwedischen Radio wurde berichtet, dass es dort scheinbar üblich ist, dass die verabreichten Medikamente vom (teils staatlichen) Veterinärmediziner nicht in den Equidenpass eingetragen werden bzw. der Pass gar nicht nachgefragt und beachtet wird.
Da kann also dann gerne "Schlachtpferd" drinstehen....

Empfehlen
Antonietta Tumminello

Pferdemarkt in Polen

Jährlich findet in Skaryszew in Polen der größte und grausamste Pferdemarkt Europas statt. Ca 2.000 Pferde werden dort regelrecht verscherbelt, danach quer durch Europa nach Italien, Frankreich und andere Länder gekarrt, wo sie auf der Schlachtbank landen. Furchtbare Bedingungen herrschen auf dem Markt und bei den Transporten: Unvorstellbar! Blutlachen auf dem Boden, Tiere stehen mit offenen Brüchen im Schlamm, kein Tierarzt vor Ort, keine Kennzeichnung der Tiere, rein gar nichts. Nur das Schreien und Wiehern der Pferde und die blanke Angst in ihren Augen. Kein einziger Experte der EU, keine Kontrolle, alles illegal. Ein LKW verunfallte nach dem Markt (viele sind stark angetrunken) dabei starben einige Pferde, diejenigen, die verletzt überlebt haben, werden weiter nach Italien transportiert. Welche Greueltat gegenüber den hochsensiblen Tieren!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 16:33 Uhr
Kurt Michler

Echt, Frau T.?

Und sie haben nur zugeschaut, Frau Tumminello, und nicht die Polizei geholt?

Empfehlen
Fritz Garbor

Der Pferdefleich- Import wurde von der EU (auch aus mexiko und Kanada) offensichtlich

ohne größere Kontrollen der Vertriebswege und der Fleischqualität ganz "liberal" und wirtschaftsfördernd zugelassen - das ist doch der eigentliche politische Skandal, der neben dem kriminellen besteht!
Freier Handel ist hier von der EU wissentlich vor die Gesundheit der Verbraucher gesetzt worden! Wo bleibt der Rücktritt des zuständigen Kommissars?

Empfehlen

22.02.2013, 14:06 Uhr

Weitersagen
 

Der Wind dreht sich

Von Joachim Müller-Jung

Der neue IPCC-Bericht warnt vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig wird aber deutlich, dass es keine globale Klimapolitik geben wird. Regionale Interessen erfordern regionale Ziele. Mehr 170 51