http://www.faz.net/-gwz-907uy

Spermienzählerei : Macht euch keine Sorgen, Männer!

  • Aktualisiert am

Spermien unter dem Mikroskop Bild: Ruhr-Universität Bochum

Eine Studie zur gesunkenen Spermienzahl bei europäischen Männern sorgte für Aufregung – und sollte ein Warnschuss sein. Doch nun geben Urologen Entwarnung.

          Die laut einer Studie vom vergangenen Dienstag gesunkene Spermienanzahl von Männern in westlichen Ländern ist aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) kein Grund zur Beunruhigung. Man sehe die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen „nicht akut gefährdet“, teilte die DGU mit. Sorgen müssten sich die Männer nicht machen, erklärte die Fachärztin für Reproduktionsmedizin und Andrologie Sabine Kliesch. Die in der Studie gezeigten Veränderungen lägen „alle in einem hochnormalen Bereich“.

          Forscher von der Hebrew University in Jerusalem hatten in dieser Woche in der Zeitschrift „Human Reproduction Update“ von einem Rückgang der Spermienanzahl pro Milliliter Sperma bei Männern aus westlichen Ländern berichtet – um 52,4 Prozent in einem Zeitraum von 1973 und 2011.

          Ernstzunehmende Entwicklung

          Nicht an der Studie beteiligte Experten hatten betont, dass anhand der Daten offen bleibe, ob tatsächlich mehr Männer unfruchtbarer geworden sind. Zur Beweglichkeit der Spermien etwa gab es in der Studie keine Daten. Für die Befruchtung einer Eizelle sei die Zahl vorwärts-beweglicher Spermien aber entscheidender als die absolute Anzahl, so DGU-Expertin Kliesch. Sie verweist auch darauf, dass die Entwicklung teils auf verbesserte Messmethoden zurückgehen könnte.

          Die DGU hält die Studie laut Mitteilung dennoch für ernstzunehmend, unter Experten gelte sie als beste derzeit verfügbare Neuberechnung. Es müsse nun untersucht werden, was hinter dem Spermienrückgang stecke und was das für die Männergesundheit allgemein bedeute, hieß es.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Tatort mit Nachwirkungen

          Umstrittener ARD-Krimi : Tatort mit Nachwirkungen

          Der am Sonntag ausgestrahlte „Tatort“ über die RAF von Dominik Graf ruft heftige Kritik hervor. Stefan Aust spricht angesichts der gezeigten Mordkommando-These von „RAF-Propaganda“. Der SWR wiegelt ab.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.