http://www.faz.net/-gwz-7a15k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.06.2013, 14:32 Uhr

Tabakwerbung ködert Minderjährige Hey Alter, das Leben ist kein Zuckerschlecken

Die „Maybe“-Kampagne ist so tückisch wie kaum eine Zigarettenwerbung davor. Eine neue GfK-Studie zeigt: Minderjährige lassen sich davon einwickeln, insbesondere Mädchen.

von
© picture alliance Das war mal: Die Lasso schwingenden Glimmstengelmachos.

Der Versuch von Wissenschaftlern, Ärzten und vom Bundesverbraucherministerium, eine der ausgeklügelsten Zigaretten-Werbekampagnen der vergangenen Jahre auszuhebeln, war im Oktober 2012 gescheitert. Philip Morris hat seine Imagekampagne „Don’t be a Maybe. Be Marlboro“ nach der Intervention und einer kurzen Denkpause im Oktober mit neuen Bildmotiven und Slogans fortgesetzt. Und das Unternehmen sieht sie offensichtlich als vollen Erfolg: Glaubt man Insidern, soll die Werbung für den Zigarettenkonsum schon bald in vierzig Ländern laufen und vor allem die jüngere Generation ansprechen. Wie jung aber ist die Zielgruppe? Sind Kinder geschützt, wie es der Werbekodex der Tabakindustrie will? Philip Morris sagt: „Wir vermarkten nicht an Kinder und Jugendliche und verwenden auch keine Bilder beziehungsweise Inhalte, die reizvoll für sie sein könnten.“ Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat jetzt aufgrund einer Online-Befragung von tausend Jugendlichen gezeigt, die methodisch angelehnt ist an eine Marktstudie von Philip Morris bei Erwachsenen: Mit der neuen Imagekampagne wird bei den 14- bis 17jährigen der gleiche Werbeeffekt wie bei Erwachsenen erzielt, und zwar ganz besonders effektiv bei jungen Mädchen.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Gründe gibt es dafür vermutlich einige, für die Dieter-Mennekes-Umweltstiftung, die die Online-Befragung in Auftrag gegeben hatte, ist es aber vor allem einer: Die Fotomodelle auf den Plakaten und in den Werbespots werden von der Mehrheit der Jugendlichen deutlich jünger eingeschätzt, als sie nach Angaben der Tabakfirma sind - nämlich deutlich unter den angegebenen 25 Jahren. 53 Prozent der befragten Jugendlichen sind davon überzeugt. Dass die Fotomodelle höchstens 20 Jahre alt sind, 12 Prozent der 14- bis 17jährige glauben sogar, dass es sich bei den Modellen auf den Plakaten um Gleichaltrige handelt.

Rauchen Zigaretten Tabak © dpa Vergrößern Rauchen ist die größte Einzelursache für Erkrankungen und vorzeitige Todesfälle in Europa.

Schluss mit fernen faltigen Gesichtern, Schnurrbärten und antiquierten Lagerfeuerszenen, statt dessen hinein ins pralle Alltagsleben der jungen Leute, das war der Ausgang für den Imagewechsel, den die Werbeagentur Leo Burnett vor knapp zwei Jahren mit dem Start der Maybe-Kampagne in Deutschland einläutete. „Vergiss das ewige Vielleicht. Werde Raucher“, so übersetzt die Mennekes-Umweltstiftung den zentralen Spruch. Tatsächlich ist das besondere Kennzeichen, dass die Werber die Wirkung des kleinen Wörtchens „maybe“ oder „kann“, das auch in den gesetzlich vorgeschriebenen Warnhinweisen (“Rauchen kann tödlich sein“) vorkommt, pervertiert haben: „Don’t be a Maybe“ ließ der Tabakkonzern zum Start der Kampagne ohne einen Hinweis auf die Zigarettenmarke, ohne Fotomotiv und vor allem ohne Zigarette plakatieren. Für den Düsseldorfer Neurologen Stefan Knecht, der sich intensiv mit der Kampagne beschäftigt hat, liest sich die Botschaft in den Augen vor allem der Jugendlichen so: „Sei kein Feigling, sondern nimm das Leben an.“ Seine Wahrnehmung ist, dass die Werbung „unzweideutig auf Jugendliche oder Kinder und deren Träume - und anglifizierte Sprache - zielt, also die Gruppe mit der höchsten Suchtgefährdung.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cannabis in Uruguay Wir wollen nicht das Holland Südamerikas werden

Drastische Warnhinweise, keine Tabakwerbung, kein öffentliches Rauchen: Uruguay ist für strikte Rauchergesetze berüchtigt. Mit Cannabis pflegt das Land einen liberaleren Umgang. Doch ein Mekka für Kiffer ist es noch lange nicht. Mehr Von Daniel Deckers, Montevideo

11.07.2016, 13:30 Uhr | Gesellschaft
London Brexit erschüttert junge Finanzbranche

Der drohende Austritt Großbritanniens aus der EU hat vielen jungen Firmengründern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mehr

03.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Aggressionsforscher Man kann Amokläufe verhindern

Nach der Bluttat von München gehen die Ermittler mit großer Sicherheit von einem Amoklauf aus. Christoph Paulus hat mehr als sechzig solcher Fälle untersucht und kommt zu dem Schluss: Amokläufer erkennt man schon im Vorfeld an vier Faktoren. Mehr Von Julia Bähr

23.07.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Lebensgefährliche Mutprobe Jungen retten sich in letzter Sekunde vor fahrendem Zug

Eine Mutprobe, die man nicht nachmachen sollte: Sieben indische Jungen sind im letzten Moment von einer Brücke gesprungen, als ein Zug angerast kommt. Mehr

18.07.2016, 19:37 Uhr | Gesellschaft
Axt-Attacke in Regionalzug Wie anfällig sind junge Flüchtlinge für islamistische Propaganda?

Der Angriff eines minderjährigen afghanischen Flüchtlings auf Fahrgäste eines Regionalzugs hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Bayerns Behörden sind seit Monaten besorgt wegen der Anwerbeversuche von Islamisten in Flüchtlingsunterkünften. Mehr Von Albert Schäffer, München

19.07.2016, 11:35 Uhr | Politik