http://www.faz.net/-gwz-8xn2m

Nocebo-Effekt : Das schmerzt!

  • -Aktualisiert am

Statine gehören zu den meistverkauften Medikamenten. Bild: ddp

Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß.Warum dieser Satz auch perfekt auf mögliche Nebenwirkungen von Pillen zutrifft und wir uns manchmal kränker fühlen als wir eigentlich sind. Eine Glosse.

          Füttert man Google mit der Wortfolge „Statine und“, schlägt die Suchmaschine als Ergänzung an erster Stelle „Statine und Muskelschmerzen“ vor. Aber was wäre, wenn die webbasierte Konstruktion einer Nebenwirkung ebenso fehlerbehaftet wäre wie die Wahrnehmung der Patienten? Dann hätten wir es hier vermutlich mit einem sich im Internet selbstverstärkenden Nocebo-Effekt zu tun.

          Aber von Anfang an: Patienten klagen extrem häufig über Muskelschmerzen, wenn sie Statine einnehmen, um ihr Cholesterin zu senken. Muskelschmerzen tauchen daher in den Übersichtsarbeiten und auf Kongressvorträgen meist als Erstes auf, wenn es gilt, die Nachteile der Statin-Therapie zu beschreiben. Der Effekt lässt sich zugegebenermaßen nicht gut erklären, steigt aber mit höheren Dosen an, was dafür spricht, dass die Muskelschmerzen in der Tat etwas mit den Statinen zu tun haben könnten.

          Googles Placeboeffekt

          Nun zeigt sich aber in einer neuen Studie mit rund 10.000 Patienten, dass diese um relative 41 Prozent häufiger angeben, an Muskelschmerzen zu leiden, wenn sie wissen, dass sie ein Statin einnehmen. Wissen sie nicht, ob sie den echten Wirkstoff oder nur ein Placebo erhalten, dann empfinden sie deutlich seltener Muskelschmerzen, so heißt es im Fachjournal „The Lancet“. Solche Nocebo-Effekte kennen Ärzte zur Genüge, Patienten haben schon immer vermehrt über jene Nebenwirkungen geklagt, die im Beipackzettel genannt sind. Und sie hängen naturgemäß auch mit der eingenommenen Dosis zusammen, da die Betroffenen schließlich wissen, ob sie viel oder wenig von dem Arzneimittel einnehmen.

          Wie riesig die Gefahr ist, später zu fühlen, was man vorher nur gelesen hat, zeigt die Statin-Studie damit eindrucksvoll. Wenn nun noch Suchmaschinen die Nebenwirkungen schon ergänzen, bevor der Patient überhaupt das Wort „Muskelschmerz“ eintippt, dann ist nicht nur die ärztliche, tatsachenbasierte Information künftig vollends wertlos. Dann tut sich auch ein ganz neues Potential der Interaktion von Suchmaschine, Patient und Gesundheitsmarkt auf. Denn inzwischen gibt es deutlich teurere Cholesterinsenker vom Typ PCSK9-Hemmer. Diese sollen eigentlich nur zur Anwendung gelangen, wenn eine Unverträglichkeit gegen Statine besteht.

          Gibt man nun „Statinunverträglichkeit“ in unseren Nocebo-Generator ein, so lauert das Wort „Alternative“ als Ergänzungsvorschlag je nach Browser bereits an zweiter oder dritter Stelle. Google hat zum Beispiel auch „Statinunverträglichkeit“ und „Muskelschmerzen“ plus „Alternative“ im Angebot. Sollten demnächst unter den vorgeschlagenen Alternativen gehäuft die „PCSK9-Hemmer“ auftauchen, dann beklagen die Patienten bald nicht mehr nur Muskelschmerzen unter Statinen, sondern erklären ihrem Arzt auch beim selben Besuch, was sie wegen der Unverträglichkeit gern stattdessen verschrieben hätten. Wenn die innovativen Cholesterinsenker ihnen keine Muskelschmerzen verursachen, ist das der neue „Google Placeboeffekt“, der sich von echten Zuckerpillen vermutlich nur dadurch unterscheidet, dass er teurer kommt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Die Zukunft wird schlauer

          Künstliche Intelligenz : Die Zukunft wird schlauer

          Künstliche Intelligenz ist heute schon ein Riesenthema. In Zukunft trägt sie dazu bei, dass jeder für wenig Geld studieren kann, die medizinische Versorgung exzellent wird – und irgendwann Mensch und Computer verschmelzen.

          Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer Video-Seite öffnen

          Raumfahrt : Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer

          Ende mit Feuerwerk: Die Raumsonde „Cassini“ ist in der Saturn-Atmosphäre verdampft. Das Gefährt erreichte den Gasplaneten 2005 und schickte seither Aufsehen erregende Bilder zur Erde. Nun ging „Cassini“ der Treibstoff aus.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Gesundheitsreform : Trump wird Obamacare wohl nicht mehr los

          Donald Trump hatte versprochen, Obamas Gesundheitsversicherung abzuschaffen – und scheitert wohl erneut an der eigenen Partei. Eine Senatorin aus Maine will die entscheidende Stimme verweigern. Sie berichtet von Druck aus dem Weißen Haus.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.