http://www.faz.net/-gx3
Afrikanischen Warzenschweinen schadet das Virus nicht, Europas Wild- und Hausschweine hingegen erliegen der Infektion.

Seuche : Von Menschen und Schweinen

Die Afrikanische Schweinepest grassiert in Osteuropa und droht weiter nach Westen zu wandern. Das will man verhindern. Nur wie?
Wie weit geht die heilende Wirkung der Wälder? Auf Usedom kann man dies nun in Europas erstem Heilwald austesten.

Mein Freund der Baum : Wahlmedizin

Auf Usedom gibt es nun Europas ersten Heilwald. Was das medizinisch heißt, bleibt umstritten. Zur anstehenden Bundestagswahl scheint dennoch klar: Wir sollten uns in die Wälder begeben. Eine Glosse.
Chirurgischer Eingriff ins Rückenmark.

Gelähmter im Glück : Das Gegenteil von menschlichem Versagen

Gelähmt vom Hals abwärts. Ein Bootsunfall. Die Rettung: Gute Ärzte, Vitamin C und das Dopingmittel Epo. Das regenerative Wässerchen ist kein Wundermittel, es zeigt nur: Zum Glück gibt es Glück. Eine Glosse zum Jahreswechsel.

Seite 12/13

  • Legendärer Jubel: Das WM-Endspiel am 4. Juli 1954 wurde zum „Wunder von Bern“ – auch durch den Reporter Herbert Zimmermann (hier dargestellt von Andreas Obering).

    Im Gespräch : Nur nicht gleich heiser werden

    Wenn das isländische Team nun zum EM-Viertelfinale antritt, hoffen alle auf beste Fußball-Stimmung. Und wie steht es um die Stimmbänder der Begeisterten? Ein Interview mit dem Phoniater Michael Fuchs.
  • Schockbilder : Echt zum Abgewöhnen

    Schockierendes auf Zigarettenschachteln soll Rauchern ihr Laster künftig noch madiger machen. Schreckt das wirklich ab? Oder ist das bloß nervige Gängelei?
  • Von diesem Schwarm geht keine Gefahr aus: Es sind harmlose Zuckmücken, zudem Männchen – die saugen sowieso nie Blut.

    Blutsauger : Die Mücken sind los

    Nach den Regenfluten droht eine weitere Plage: Die Blutsauger, die viele als Schnaken bezeichnen, finden jetzt überall Brutplätze. Und in einem Fall ist das mehr als nur lästig.
  • Fußball-Pharmakologie : Völlig schmerzfrei

    Auf Koffein oder Nikotin müssen die Fußballspieler nicht verzichten. Greifen sie jedoch zu Medikamenten, riskieren sie fatale Nebenwirkungen.
  • Neue Methoden sollen eine bessere Früherkennung des Sterberisikos ermöglichen.

    Notfallmedizin : Früherkennung des Sterberisikos

    Rund die Hälfte aller Herzinfarkte endet tödlich. Aber auch die Überlebenden tragen ein erhöhtes Risiko. Wie groß die Gefahr wirklich ist, lässt sich mit neuen Verfahren und Bioindikatoren genauer als bisher ermitteln.
  • Die neonatale Intensivmedizin hat sich seit den frühen achtziger Jahren deutlich weiterentwickelt.

    Langzeitstudie : Was wurde aus den ersten Frühchen?

    Eine Langzeitstudie untersucht seit fast vierzig Jahren Menschen, die zwischen 1977 und 1982 als Frühchen geboren wurden. Bis heute haben viele mit Beeinträchtigungen zu kämpfen.