http://www.faz.net/-gwz-74t8r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 11:46 Uhr

Risiko Hirnblutung Rettungstransport wird zur Gefahr für Babys

In herkömmlichen Transportinkubatoren sind Säuglinge bei der Fahrt im Rettungswagen nicht gut geschützt, ergab eine Studie der Universitätsmedizin Rostock.

von
© AP

Wenn ein Rettungswagen eine Vollbremsung machen muss, wirken so hohe Kräfte auf einen Säugling, der transportiert wird, dass Hirnblutungen oder Hirnquetschungen auftreten können. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler um Gernot Rücker von der Universitätsmedizin Rostock in einer Studie, die in der Fachzeitschrift „Notfall und Rettungsmedizin“ erschienen ist (doi: 10.1007/s10049-012-1649-7).

Rückhaltesysteme gefordert

Christina Hucklenbroich Folgen:

Das Forscherteam testete einen konventionellen Rettungswagen und zwei spezielle Baby-Notarztwagen, einen acht Jahre alten und einen der neuesten Generation. Simulationspatient war ein 3500 Gramm schwerer Säuglingsdummy mit eingebauter Sensorik zur Messung der Beschleunigungs- und Bremskraft. Der Dummy lag in einem der üblicherweise eingesetzten Transportinkubatoren. Die Fahrzeuge bremsten bei Geschwindigkeiten zwischen zwanzig und siebzig Stundenkilometern. Insbesondere der Transport in Längsrichtung der Fahrt im konventionellen Rettungswagen erwies sich als riskant, weil der noch nicht verknöcherte Schädel bei einer Bremsung gegen die Wand des Inkubators prallt. Der Quertransport in den Spezialfahrzeugen sei von Vorteil, so das Fazit der Autoren.

Dennoch wirkten noch erhebliche Kräfte, die am höchsten waren, wenn es zu einer Bremsung bei dreißig Stundenkilometern kam, weil der Wagen dabei sofort - und nicht wie bei höheren Geschwindigkeiten schrittweise - zum Stillstand gebracht wird. Die Autoren ziehen aus den Ergebnissen den Schluss, dass Babys in Transportinkubatoren mit Rückhaltesystemen gesichert werden sollten, um Verletzungen zu vermeiden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnmobil ML-I 580 von Hymer Widersteht widrigen Winden

Der Seitenwindassistent von Mercedes-Benz ist jetzt auch im Integrierten ML-I von Hymer serienmäßig. Mit dem Wohnmobil hat man nun einen besseren Fahrkomfort. Mehr Von Monika Schramm

21.07.2016, 08:22 Uhr | Technik-Motor
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nizza Die Hölle in der Bucht der Engel

Das Grauen kommt nicht völlig unerwartet nach Nizza, denn seit langem gilt die Stadt als Hochburg von Dschihadisten. Getan wurde bisher wenig. Und die Rituale der Regierung für die Zeit danach sind auch schon einstudiert. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

15.07.2016, 18:48 Uhr | Politik
Landgericht Coburg Prozess um Babyleichen von Wallenfels hat begonnen

Der Fall hatte im November des vergangenen Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Angeklagt ist eine Frau, die im Laufe von zehn Jahren acht Kinder geboren und diese anschließend getötet haben soll. Mehr

12.07.2016, 14:55 Uhr | Gesellschaft
Tote Babys in Wallenfels Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Mutter

Acht Babyleichen sind im vergangenen November in einem Haus in Oberfranken gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft sieht in der Mutter eine Mörderin. Die Verteidigung hält das für zu einfach. Mehr

15.07.2016, 11:47 Uhr | Gesellschaft