http://www.faz.net/-gwz-8y49b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 28.05.2017, 11:39 Uhr

Raucherentwöhnung E-Mails so gut wie Medikamente

Ähnlich gut wie mit den am besten verfügbaren Medikamenten: Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte auf E-Mails zurückgreifen – wenn diese eine wichtige Eigenschaft enthalten.

© dpa Platz für Nichtraucher: Wer zukünftig auf die Zigarette verzichten möchte, sollte auf E-Mails zurückgreifen.

Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte es mal mit E-Mails versuchen. In kontrollierten Entwöhnungsversuchen, die Lee Westmaas von der amerikanischen Krebsgesellschaft mit 1070 hartnäckigen Zigarettenrauchern vorgenommen hat, zeigte die digitale Raucherentwöhnung ähnlich hohe Erfolgsquoten wie Tabakentwöhnung mit den besten verfügbaren Medikamenten. Das berichtet Westmaas in der Zeitschrift „Tobacco Control“ (doi: 10.1136/tobaccocontrol-2016-053056).

Mehr zum Thema

Bis zu einem Drittel der entwöhnten Raucher rührte auch nach sechs Monaten keine Zigarette mehr an. Entscheidend ist allerdings, wie die E-Mails formuliert sind und in welcher Frequenz. Am erfolgreichsten war die elektronische Therapiepost bei den Probanden, die anfangs jeden Tag eine Mail mit Hinweisen und Links auf Informationen bekamen, wie sie ihr gesundheitsschädliches Verhalten in den Griff bekommen können.

Wichtig auch: Die E-Mails sollten eine persönliche Ansprache enthalten. Sehr allgemein gehaltene und unpersönliche Mail-Inhalte waren deutlich weniger effektiv.

 
Wer künftig aufs Rauchen verzichten möchte: Forscher haben eine Alternative zu Medikamenten gefunden.
 
Genauso gut wie Medikamente: Mit persönlichen E-Mails kann man sich das Rauchen abgewöhnen.
 
Eine Studie zeigt: Persönliche E-Mails wirken bei der Raucherentwöhnung genauso gut wie teure Medikamente
Zur Homepage