http://www.faz.net/-gwz-8y49b

Raucherentwöhnung : E-Mails so gut wie Medikamente

  • Aktualisiert am

Platz für Nichtraucher: Wer zukünftig auf die Zigarette verzichten möchte, sollte auf E-Mails zurückgreifen. Bild: dpa

Ähnlich gut wie mit den am besten verfügbaren Medikamenten: Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte auf E-Mails zurückgreifen – wenn diese eine wichtige Eigenschaft enthalten.

          Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte es mal mit E-Mails versuchen. In kontrollierten Entwöhnungsversuchen, die Lee Westmaas von der amerikanischen Krebsgesellschaft mit 1070 hartnäckigen Zigarettenrauchern vorgenommen hat, zeigte die digitale Raucherentwöhnung ähnlich hohe Erfolgsquoten wie Tabakentwöhnung mit den besten verfügbaren Medikamenten. Das berichtet Westmaas in der Zeitschrift „Tobacco Control“ (doi: 10.1136/tobaccocontrol-2016-053056).

          Bis zu einem Drittel der entwöhnten Raucher rührte auch nach sechs Monaten keine Zigarette mehr an. Entscheidend ist allerdings, wie die E-Mails formuliert sind und in welcher Frequenz. Am erfolgreichsten war die elektronische Therapiepost bei den Probanden, die anfangs jeden Tag eine Mail mit Hinweisen und Links auf Informationen bekamen, wie sie ihr gesundheitsschädliches Verhalten in den Griff bekommen können.

          Wichtig auch: Die E-Mails sollten eine persönliche Ansprache enthalten. Sehr allgemein gehaltene und unpersönliche Mail-Inhalte waren deutlich weniger effektiv.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eine Pille für die Lebensqualität

          HIV-Vorsorge : Eine Pille für die Lebensqualität

          Seit kurzem ist in Deutschland ein Arzneimittel zugelassen, das Neuinfektionen mit HIV verhindern kann. Das Medikament hat seinen Preis – und ob Risikogruppen es von den Kassen bezahlt bekommen sollen, ist umstritten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.