http://www.faz.net/-gwz-8y49b

Raucherentwöhnung : E-Mails so gut wie Medikamente

  • Aktualisiert am

Platz für Nichtraucher: Wer zukünftig auf die Zigarette verzichten möchte, sollte auf E-Mails zurückgreifen. Bild: dpa

Ähnlich gut wie mit den am besten verfügbaren Medikamenten: Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte auf E-Mails zurückgreifen – wenn diese eine wichtige Eigenschaft enthalten.

          Wer sich das Rauchen abgewöhnen will, sollte es mal mit E-Mails versuchen. In kontrollierten Entwöhnungsversuchen, die Lee Westmaas von der amerikanischen Krebsgesellschaft mit 1070 hartnäckigen Zigarettenrauchern vorgenommen hat, zeigte die digitale Raucherentwöhnung ähnlich hohe Erfolgsquoten wie Tabakentwöhnung mit den besten verfügbaren Medikamenten. Das berichtet Westmaas in der Zeitschrift „Tobacco Control“ (doi: 10.1136/tobaccocontrol-2016-053056).

          Bis zu einem Drittel der entwöhnten Raucher rührte auch nach sechs Monaten keine Zigarette mehr an. Entscheidend ist allerdings, wie die E-Mails formuliert sind und in welcher Frequenz. Am erfolgreichsten war die elektronische Therapiepost bei den Probanden, die anfangs jeden Tag eine Mail mit Hinweisen und Links auf Informationen bekamen, wie sie ihr gesundheitsschädliches Verhalten in den Griff bekommen können.

          Wichtig auch: Die E-Mails sollten eine persönliche Ansprache enthalten. Sehr allgemein gehaltene und unpersönliche Mail-Inhalte waren deutlich weniger effektiv.

          Weitere Themen

          Was für ein Stoff! Video-Seite öffnen

          Teppich von Bayeux : Was für ein Stoff!

          Ein gestickter Comic vom Umfang einer Turnhalle: Der Teppich von Bayeux erzählt von Ereignissen, die vor fast tausend Jahren Jahren die englische Gesellschaft umgekrempelt haben. Noch heute wirft das Textil viele Fragen auf.

          Über 1000 Jahre alte Knochen Video-Seite öffnen

          Peru : Über 1000 Jahre alte Knochen

          Archäologen hoffen hier, mehr über das Leben jener Eingeborenen vor über 1000 Jahren zu erfahren - zum Beispiel, was damals ihre Nahrung war und welche Krankheiten sie plagten.

          Topmeldungen

          Trumps Leibarzt : Pillen und Alkohol im Weißen Haus?

          Donald Trump will den Arzt des Weißen Hauses zum Minister für Veteranenangelegenheiten machen, obwohl dem die Erfahrung fehlt. Nun kommen noch andere Vorwürfe hinzu.

          1:2 gegen Real Madrid : Was den Bayern jetzt noch Hoffnung macht

          Die Münchner verlieren ein Hinspiel im eigenen Stadion gegen Real Madrid wieder mit 1:2. Dazu kommen drei verletzte Spieler. Die Lage ist schlecht für die Bayern. Aber es gibt Mutmacher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.