http://www.faz.net/-gwz-qxq3

Psychotherapie : Mangel an Psychotherapie nach Kehlkopfoperation

  • Aktualisiert am

Viele Patienten, die nach einer Kehlkopfoperation ohne ihr natürliches Sprechorgan leben müssen, bedürfen einer psychotherapeutischen Unterstützung. Aber darin besteht ein Mangel.

          Viele Patienten, die nach einer Kehlkopfoperation ohne ihr natürliches Sprechorgan leben müssen, bedürfen einer psychotherapeutischen Unterstützung. Aber darin besteht ein Mangel, wie Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden haben. Rund 20000 Menschen leben in Deutschland ohne Kehlkopf. Die Arbeitsgruppe um Reinhold Schwarz hat mehr als 300 dieser Patienten zu ihrer Lebenssituation befragt. Wie die Forscher in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift" (Bd. 130, S. 1484) berichten, dauert es oft mehr als zwei Jahre, bis sie sich mit einer Ersatzstimme artikulieren können.

          Außerdem leiden die Patienten unter anderem an Einschränkungen ihres Geruchs- und Geschmackssinns, an störendem Hüsteln, häufigem Schlucken, Kurzatmigkeit und Erschöpfung. Eine große Hilfe sind ihnen die Partner. Dennoch, nach Auffassung der Experten habe sich in der Untersuchung ein ernstzunehmender Mangel an psychotherapeutischer Betreuung gezeigt - nur ein Patient befand sich in professioneller Behandlung.

          Dabei kam es immerhin bei etwa 20 Prozent der Betroffenen zu Depressionen, Angststörungen und übermäßigem Alkoholkonsum. Jeder dritte klagte über Niedergeschlagenheit. Verbesserungswürdig ist von daher die psychotherapeutische Versorgung, stellen die Forscher fest. Wichtig sei dabei die Kooperation von Psychologen, Ärzten, Selbsthilfegruppen und Logopäden.

          Quelle: FAZ (teg.) vom 6. Juli 2005

          Weitere Themen

          Augen auf, Google guckt

          Künstliche Intelligenz : Augen auf, Google guckt

          Da staunt der liebe Doktor: Google bringt seinen Maschinen bei, Herzrisiko-Patienten mit einem Blick ins Auge zu identifizieren. Dabei erfährt der Raucher, dass er raucht – und was das intelligente Doktorspiel sonst so leistet. Eine Glosse.

          Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet Video-Seite öffnen

          Syrien : Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet

          Einige kranke Einwohner eines belagerten Vorortes von Damaskus sind zur Behandlung in die syrische Hauptstadt gebracht worden. Ermöglicht wurde die Evakuierung durch ein Abkommen zwischen Regierung und einer gegnerischen Gruppierung

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.