http://www.faz.net/-gwz-8coo2

Potenzmittel aus Asien : Das Viagra des Himalaja

  • -Aktualisiert am

Hybrid aus Raupe und Pilz: Yarsagumba ist eine lukrative Einkommensquelle. Bild: Geiger

In Nepal riskieren Sammler ihr Leben für Yarsagumba. Der Raupenpilz ist mittlerweile so teuer wie Gold. Doch steigert das Naturheilmittel wirklich die männliche Potenz?

          Die Yarsagumba kramt Thari Bista ganz zum Schluss hervor. Als sie merkt, dass sie mit den buddhistischen Kultgegenständen und den tibetisch-nepalesischen Kunstwerken kein Geschäft machen kann, hält sie plötzlich ein gelbes Seidenbeutelchen in Händen. „Braucht ihr vielleicht Yarsagumba?“, flüstert sie, als würde sie etwas Verbotenes tun, obwohl außer uns niemand in dem kaum zehn Quadratmeter großen Raum ist. Die Frau hatte ihn uns zwar als ihre kleine Kapelle beschrieben, aber er entpuppte sich dann doch als Verkaufsraum. „1000 Rupies das Stück“, sagt sie. Das sind umgerechnet rund zehn Euro.

          Der Handel mit Yarsagumba, dem „Viagra des Himalaja“, blüht. In manchen abgelegenen Regionen hat Yarsagumba der nepalesischen Landbevölkerung zu einem bescheidenen Wohlstand verholfen. Yarsagumba ist ein Hybrid aus Raupe und Pilz, der nur im Himalaja in Höhen über 3500 Metern vorkommt. Das Besondere: Ein Parasit befällt eine Raupe und zersetzt sie. Am Ende ist nur noch die mit dem Myzel des Parasiten gefüllte Hülle der Raupe übrig.

          Produktion männlicher Sexualhormone

          Weil Yarsagumba Heilkräfte zugeschrieben werden, finden die Raupenpilze seit alters her Anwendung in der traditionellen Medizin der Himalajaregion. Dort verabreichen die Heiler Yarsagumba bei Lungen- und Nierenleiden. Bis in die neunziger Jahre war Yarsagumba der westlichen Welt weitgehend verborgen geblieben. Als jedoch zwei chinesische Mittel- und Langstreckenläuferinnen bei den Asienspielen mit beeindruckenden Rekorden aufhorchen ließen, nannte der Trainer den geheimnisvollen Raupenpilz als Grund für die Leistungssteigerung.

          Besondere Kräfte versprechen sich auch die überwiegend männlichen Käufer, zunächst vor allem in China, wo mittlerweile sogar Alibaba, das chinesische Amazon, Yarsagumba im Angebot hat. Der Raupenpilz wird als Aphrodisiakum gekauft. Studien wie die der Stanford-Universität, in der festgestellt wurde, dass der regelmäßige Verzehr von Yarsagumba sich im Urin nachweisen lässt und zu einer verstärkten Produktion männlicher Sexualhormone führt, und Tierversuche, die zu ähnlichen Ergebnissen kamen, steigerten die weltumspannende Nachfrage.

          Sturz in die Tiefe

          Thari Bista betreibt neben dem Kunsthandel in dem kleinen Dorf Dakmar auch eine Lodge für Trekking-Touristen, die durch das frühere Königreich Mustang wandern. Sie ist nicht überzeugt von solchen Studien, und auch an die Wirkung auf die Manneskraft glaubt sie nicht, wie sie uns unmissverständlich mit ihren wenigen Brocken Englisch klar macht. Doch weil das Produkt gewünscht wird, hat sie es in ihr Angebot aufgenommen. „Amerikaner und Russen kaufen oft und viel Yarsagumba“, erzählt Thari Bista. Das gestiegene Interesse wirkt sich nicht nur auf den Geldbeutel der Landbevölkerung aus, sondern auch auf den Preis. Kostete zu Beginn der neunziger Jahre das Kilogramm Yarsagumba sechs Dollar, müssen jetzt je nach Qualität 30000 Dollar für das Kilogramm bezahlt werden. Die federleichten Yarsagumba, die so groß sind wie ein Zeigefinger und getrockneten Chilis ähneln, sind so teurer wie Gold. Doch während der Goldpreis von Zeit zu Zeit schwächelt, zeigte die Kurve bei Yarsagumba konstant über Jahre nach oben.

          Verkauft und genießt Yarsagumba: Lodge-Betreiberin Karma

          Ein wahrer Goldrausch setzt deshalb jedes Jahr in der Monsunzeit ein. Überwiegend im Juni und Juli schwärmen die Yarsagumba-Sammler aus. „Auf 25 Dollar kann es ein einziger von ihnen pro Tag bringen“, sagt in Kathmandu Dinesh Tamang Blon, der den Hype seit vielen Jahren beobachtet. In Nepal ist das viel Geld. Das durchschnittliche Jahreseinkommen lag dort 2013 bei 730 Dollar.

          Weitere Themen

          Start-up reanimiert verlassenes Dorf Video-Seite öffnen

          Kryptowährung : Start-up reanimiert verlassenes Dorf

          Im abgelegenen Schweizer Bergdorf Gondo herrscht Goldgräberstimmung: Früher wurde dort echtes Gold geschürft, heute sind es Kryptowährungen. Dafür gibt es auch eine außergewöhnliche Erklärung.

          Wie viel Müll kann ein Land ertragen? Video-Seite öffnen

          Indien : Wie viel Müll kann ein Land ertragen?

          Am Weltumwelttag steht Indien dieses Jahr im Mittelpunkt. Für die Bewohner des Armenviertels in der Hauptstadt Neu Delhi wird das wenig ändern: die Bevölkerung versinkt im Plastikmüll, die Abwasser sind verseucht, die Kinder ständig krank.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.