http://www.faz.net/-gwz-963as

Multiple Sklerose : Altersschwache Fresszellen verhindern Regeneration

  • -Aktualisiert am

Wann heilen Nerven nach Schüben von Multipler Sklerose? Forscher haben neue Hinweise auf die Funktionsweisen. Bild: dpa

Regenerationsphasen stellen sich bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose mit zunehmendem Alter immer seltener ein. Wissenschaftler scheinen nun den Grund dafür gefunden haben.

          Bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose bilden sich die Nervenschäden und Behinderungen nach einer akuten Krankheitsattacke oft wieder zurück, jedenfalls zu Beginn der Erkrankung. Mit der Zeit können die heilsamen Pausen zwischen den selbstzerstörerischen Attacken des Immunsystems aber verschwinden. Weshalb das Autoimmunleiden später kontinuierlich fortschreitet, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Eine altersbedingter Abnahme der Fähigkeit, die zerstörten Myelinscheiden zu ersetzen, scheint dabei eine Rolle zu spielen. Unklar ist, ob es Möglichkeiten gibt, den Verlust der Regeneration zu bremsen.

          Wegweisende Hinweise liefern nun die Erkenntnisse von Mikael Simons vom Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin in Göttingen und seine Kollegen. Wie die Forscher bei Mäusen mit MS-ähnlichen Nervenläsionen zeigen konnten, gelingt es mit zunehmendem Alter immer weniger, die beschädigten Myelinscheiden zu ersetzen.

          Als ursächlich erwies sich eine Art Verdauungsstörung der Fresszellen (Phagozyten). Zuständig für die Beseitigung von Abfällen, hatten die Phagozyten offenkundig große Mühe, die Bruchstücke des zerstörten Nervenkostüms zu entsorgen. In ihren Verdauungsorganen, den Lysosomen, befanden sich jedenfalls Unmengen an Cholesterin, dem Hauptbestandteil von Myelin. Bedingt durch seine hohe Konzentration, bildete das Fett obendrein Kristalle, die die Wände der Lysosomen durchbohrten und entzündliche Reaktionen in Gang setzten. Dass die fettigen Myelinbrocken den altersschwachen Fresszellen derart auf dem Magen lagen, hatte einen einfachen Grund: Anders als die Phagozyten der Jungtiere waren jene der alten Mäuse nur spärlich bestückt mit Transporteiweißen, die Cholesterin wegschaffen.

          Diese Beobachtung brachte die Göttinger Wissenschaftler auf den Gedanken, die lahmende Produktion der Fettfähren künstlich anzukurbeln. Als Mittel verwendeten sie einen Wirkstoff (GW3965), der die Gene mit der Bauanleitung der fehlenden Cholesterintransporter dazu bringt, grössere Stückzahlen der fettbefördernden Vehikel vom Band zu lassen. Wie in der Zeitschrift „Science“ nachzulesen ist, erzielte die Therapie das erhoffte Resultat. So bewirkte sie, dass sich in den Fresszellen kaum noch Cholesterin anreicherte und – noch wichtiger – die betagten Nager ihr beschädigtes Nervengeflecht wieder genauso gut reparieren konnten wie junge Artgenossen.

          Weitere Themen

          Einfach eine Frau

          Rollstuhl-Model : Einfach eine Frau

          Claudia Neun arbeitete auf dem Bau, wuchtete Fensterglas rauf und runter und trank mit den Handwerkern. Als sie an Multiple Sklerose erkrankte, stolperte sie aus ihrer Rolle. Über eine Frau, die sich sucht und im Modeln wiederfindet.

          Staubsturm bedroht Mars-Rover Video-Seite öffnen

          Gefahr für Mini-Roboter : Staubsturm bedroht Mars-Rover

          Nach Angaben der Nasa könnte die Staubwolke bald den ganzen Planeten einhüllen und die Sonde lahmlegen. Die US-Weltraumbehörde hofft aber auf die bemerkenswerte Robustheit des Rovers. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Roboter für eine Überraschung sorgt.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zum Kompromiss?: Angela Merkel

          Asyl-Streit : Ein Vorschlag zur Güte

          Den Ausweg aus der Regierungskrise bietet nur ein Kompromiss, der auch Härten beinhaltet. Doch er muss gefunden werden, denn die Einwanderungspolitik ist es nicht wert, ihr alles zu opfern. Ein Kommentar.

          Deutschland unterliegt Mexiko : Löw will seinen WM-Plan nicht ändern

          Der Weltmeister tappt in die mexikanische Falle und verliert zum Start der WM mit 0:1. Ob es nun zu einer deutlichen Korrektur kommen wird, bleibt die entscheidende Frage. Zweifel sind angebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.