http://www.faz.net/-gwz-91u3i

Low-Fat-Diät : Eine einzige fette Lüge

  • -Aktualisiert am

Eigentlich eine feine Sache, so ein Burger. Das Brötchen kann man sogar weglassen. Bild: Getty

Jahrzehntelang hieß es: Finger weg von tierischen Fetten. Doch dass sie krank machen, wurde nie bewiesen. Nun hat sich das endlich auch in Deutschland herumgesprochen.

          Wo sind die Warnungen vor dem Erzfeind geblieben? Den Anteil an Fett als Energielieferant auf allerhöchstens dreißig Prozent begrenzen? Steht nirgends mehr. Wenn Milchprodukte, dann fettarm? Gestrichen. Gesättigte Fette meiden? Fehlanzeige. Was ist los bei den obersten Ernährungsberatern der Republik? Die „10 Regeln“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sind seit kurzem fast komplett fettwarnungsfrei. Eine Revolution.

          Es ist der bislang letzte Akt eines Dramas mit tragischen Helden, Bösewichten, Narren und wahrscheinlich vielen unschuldigen Opfern. Dabei hatte alles recht seriös und sinnvoll begonnen – verglichen jedenfalls mit der ersten Promi-Fastenkur, die von Lord Byron empfohlen wurde. Der war vor gut zweihundert Jahren für seine Kartoffel-Essig-Diät fast so berühmt wie für seine Gedichte. Den frühen Ernährungsforschern dagegen ging es nicht um die schlanke Linie. Sie wollten nur wissen, was der schwer arbeitende Mann braucht, um arbeitsfähig zu bleiben. Und wie man bei wachsender Bevölkerung die Massen möglichst günstig satt bekommt.

          Die ersten Empfehlungen orientierten sich an der Arbeiterkost. Daran hat sich lange nichts geändert

          1859 war es ein niederländischer Arzt namens Jakob Moleschott, der die ersten Nährstoffempfehlungen veröffentlichte. Er hatte sich schlicht angesehen, was solche Männer so aßen. Ergebnis: Im Durchschnitt etwa 2900 von dem, was später Kilokalorien hieß, mehr als die Hälfte davon bestand aus Kohlenhydraten, 18 Prozent aus Eiweiß, 26 Prozent aus Fett. Ihm folgte der deutsche Carl von Voit, der ein recht ähnliches „Kostmaß“ aufstellte.

          Es waren Ist-Werte, erhoben an einer weder seinerzeit noch heute repräsentativen Population: männlich, mit viel körperlicher Betätigung und nicht gerade reich. Das bedeutete, dass viele günstige Sattmacher wie Kartoffeln und Rüben auf den Teller kamen, Fett dagegen eher weniger. Auch ob die Kost „gesund“ war, wurde überhaupt nicht gefragt. Im Grunde aber gelten die so gewonnenen Richtwerte in ihren prozentualen Anteilen bis heute. Der DGE galten sie bis vor zwei Wochen als allgemeingültige, gesundheitsfördernde Soll-Werte.

          Der Patriot isst Roggenbrot

          Dabei ging es in den gut 150 Jahren Ernährungsforschung seither fast immer turbulent und kontrovers zu. Es waren aber nur zum Teil neue Erkenntnisse, beispielsweise über Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die immer wieder zu Aktualisierungen zwangen. Maßgeblich war vor allem die jeweilige politisch-wirtschaftliche Lage. In Deutschland etwa waren nach dem Ersten Weltkrieg die Devisen knapp, die Einfuhr von Futtermitteln war teuer. Deshalb wurden Produkte vom heimischen Acker gefördert. „Der Patriot isst Roggenbrot“ ist ein populärer Slogan jener Zeit. Mehr heimisches, saisonales Gemüse wurde schon damals propagiert. Und auch die öffentlichen Diskussionen unterschieden sich häufig nur wenig von denen der Gegenwart. Während der Weimarer Republik etwa propagierten vor allem die Vertreter der Lebensreformbewegung eine noch stärkere Abkehr von tierischen Produkten.

          Weitere Themen

          Junges Gemüse

          Besuch auf einer Algen-Farm : Junges Gemüse

          Algen sollen das Nahrungsmittel der Zukunft sein. Klingt gut, ist aber leider nicht so einfach. Jörg Ullmann ist Farmer für Mikroalgen – und verkauft diese bereits als Nahrungsergänzungsmittel.

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.