http://www.faz.net/-gwz-vwti

Krebsrisiko : Diabetiker sind nicht nur zuckerkrank

  • -Aktualisiert am

Insulinwertmessung: Auch bei Kindern keine Seltenheit mehr Bild: dpa

Doppelt betroffen: Als wäre Diabetes nicht genug, begünstigen erhöhte Konzentrationen von Insulin die Zellteilung und somit das Krebsrisiko. Ärzte müssen dies künftig bei der Therapie von Zuckerkranken berücksichtigen.

          Spezialisten für Diabetes sehen ihre Aufgabe darin, sich um den Blutzuckerspiegel ihrer Patienten zu kümmern. Noch, sollte man hinzufügen, denn bald müssen sie sich wohl zusätzlich als Krebstherapeuten betätigen. Der Zusammenhang zwischen der Zuckerkrankheit und einem erhöhten Krebsrisiko ist nämlich inzwischen so klar, dass daraus schon erste Handlungsanweisungen für einen anderen Umgang mit Diabetikern gezogen werden. Das war unlängst auf der Fachtagung „Insulin und Krebs“ zu hören, die Ernst Chantelau von der Medizinischen Universitätsklinik der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf veranstaltet hatte. Welche Folgerungen sich aus den Erkenntnissen ergeben können, erläuterte Jutta Berster, Diabetologin am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München, am Beispiel des Darmkrebses. Typ-II-Diabetiker - das sind gut 90 Prozent aller Zuckerkranken - haben ein auf das Dreifache erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.

          Wenn ein Diabetes diagnostiziert wird, sollte vor jeder Einstellung des Blutzuckerspiegels eine Darmspiegelung vorgenommen werden - unabhängig vom Alter des Patienten. Zudem sollten Diabetiker in kürzeren Abständen überwacht werden, als das bei der Suche nach Darmkrebs üblicherweise vorgesehen ist. Bei den Empfehlungen handelt es sich um einen ersten Vorstoß, die Fachwelt für diese Risiken der Zuckerkrankheit sensibel zu machen. Tägliche Praxis ist diese Vorgehensweise zwar noch nicht. Aber in der Fachwelt werde zunehmend anerkannt, dass man einen Diabetiker als möglichen künftigen Krebspatienten sehen müsse, sagte Frau Berster in einem Gespräch mit dieser Zeitung. Dass es gute Gründe für eine solche Einschätzung gibt, bewiesen zahlreiche neuere Erkenntnisse, die in Düsseldorf vorgestellt wurden. Fehlernährung, mangelnde Bewegung und Übergewicht sind in aller Regel die Ursache dafür, dass die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin ins Blut abgibt, um den überschüssigen Zucker etwa in Muskeln und in die Leber einzuschleusen. Das ereignet sich gut ein Jahrzehnt vor der eigentlichen Diagnose eines Diabetes.

          Wachstumsfaktor Insulin

          Da die Organe zunehmend weniger auf Insulin reagieren, weist das Blut dieser noch symptomfreien Personen über Jahre hinweg eine ständig erhöhte Konzentration des Hormons auf. Insulin könne aber ein machtvoller Wachstumsfaktor sein - auch wenn es leider fälschlich in den Lehrbüchern nicht unter diesem Titel geführt werde, wie Zvi Laron von der Universität Tel Aviv sagte. Hinzu kommt, dass Insulin einen weiteren Motor der Zellteilung aktiviert, den Insulin-like growth factor oder IGF. Es fördert dessen Wirkung nicht nur dadurch, dass es seine Produktion steigert. Vielmehr besetzt es auch zunehmend die Bindungsproteine, die sonst für die Blockade des IGF sorgen. Infolgedessen steht eine größere Menge frei zur Verfügung und kann seine krebsfördernde Wirkung ausüben. Doch damit nicht genug. Der Endokrinologe Francesco Frasca von der Universitätsklinik in Catania in Italien präsentierte die Ergebnisse seiner ausgeklügelten Versuchsanordnungen, die es ihm ermöglichten, auf molekularer Ebene die unheilige Allianz zwischen Insulin und IGF sichtbar zu machen.

          Weitere Themen

          Trump ruft Gesundheitsnotstand aus Video-Seite öffnen

          Drogenkonsum : Trump ruft Gesundheitsnotstand aus

          In den USA sterben täglich rund 100 Menschen an einer Überdosis gefährlicher Substanzen wie Heroin oder Ecstasy. Zur Bekämpfung dieses Problems unterzeichnete der Präsident eine Vorschrift, die den Opioidmissbrauch bekämpfen soll.

          Regenwürmer gegen Lungenkrebs Video-Seite öffnen

          Zelltötender Schleim : Regenwürmer gegen Lungenkrebs

          An der Universität von Lublin untersuchen polnische Forscher die zelltötende Wirkung von Flüssigkeit aus der Leibeshöhle der Würmer. In ersten Labortests zerstörte die Substanz allerdings sowohl Krebszellen als auch gesundes Gewebe. Das Forschungsteam veränderte daraufhin die Aufbereitung der Flüssigkeit.

          Topmeldungen

          Bald schaut Peking mit: Wer verhält sich gesetzestreu in Xiongan – und sozial erwünscht?

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.