http://www.faz.net/-gwz-9337p

Abgerichtete T-Zellen : Mit Gentechnik gegen Blutkrebs

  • -Aktualisiert am

Eine T-Lymphozyte (blau) dockt an einer Krebszelle an. Der Krebs wird so vom körpereigenen Immunsystem bekämpft. Bild: Science Photo Library

Eine gute Nachricht für Krebspatienten. In Amerika ist die zweite Gentherapie gegen ein bestimmte Form von Blutkrebs zugelassen worden. Doch nur wenige Zentren dürfen sie anwenden.

          Mit Gentherapien gegen Krebs geht es weiter schnell voran: In der vergangenen Woche hat die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA mit dem Produkt „Yescarta“ die zweite CAR-T-Zelltherapie innerhalb weniger Wochen zugelassen. Im August war bereits „Kymriah“ auf den Markt gekommen.Beide Therapien attackieren Blutkrebs, der durch eine Entartung der B-Zellen entsteht, und gehören zu einer neuen Form der gentechnisch optimierten Immuntherapie. Yescarta richtet sich gegen drei Formen des Non-Hodgkin-Lymphoms, Kymriah gegen die akute lymphoblastische Leukämie.

          Die schnell hintereinander ausgesprochenen Zulassungen unterstreichen die Bedeutung der CAR-T-Zelltherapie. Der Tumor wird nicht mehr direkt attackiert, sondern indirekt über eine gezielte Mobilisierung der Immunzellen. Dazu werden die T-Zellen des Patienten im Labor gentechnisch mit einem antikörperähnlichen Protein ausgestattet, das sie nach der Rückkehr in die Blutbahn direkt zu den Tumorzellen führt.

          Mitarbeiter von Kite Pharma präparieren Blutzellen für die Immuntherapie mit T-Zellen.
          Mitarbeiter von Kite Pharma präparieren Blutzellen für die Immuntherapie mit T-Zellen. : Bild: AP

          Weil durch den Angriff der T-Zellen mitunter pfundweise Tumorzellen vernichtet werden, deren Zellabfall den Körper überschwemmt, können schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. In den Vereinigten Staaten werden deshalb nur wenige Zentren das von dem Unternehmen Kite hergestellte Yescarta anwenden dürfen. Diese Zentren müssen nachweisen, dass sie mit den Nebenwirkungen umgehen können.

          In der Zulassungsstudie von Yescarta wurde der Blutkrebs bei 51 Prozent der Patienten vollständig zurückgedrängt. Fast neun Monate später waren noch 39 Prozent der Patienten tumorfrei. Insgesamt wurden 101 Patienten in 22 Kliniken behandelt. Die schweren Nebenwirkungen traten zumeist in den ersten beiden Wochen auf. Die Therapie soll 373.000 Dollar kosten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet Video-Seite öffnen

          Syrien : Patienten werden aus Ost-Ghuta gerettet

          Einige kranke Einwohner eines belagerten Vorortes von Damaskus sind zur Behandlung in die syrische Hauptstadt gebracht worden. Ermöglicht wurde die Evakuierung durch ein Abkommen zwischen Regierung und einer gegnerischen Gruppierung

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.