http://www.faz.net/-gwz-971zk

FAZ Plus Artikel Klinikärzte klagen an : Kranke Kinder sind die Verlierer

  • -Aktualisiert am

Viele Kinder müssen sich in Kliniken allein fühlen. Bild: dpa

Kinder sind oft die Opfer der Ökonomisierung in Kliniken. Das zu ändern, wäre gar nicht so schwer. Ein Gastbeitrag.

          Viele einst unheilbare Erkrankungen bei Kindern sind heute heilbar. Die Pioniere der Kindermedizin haben erkannt, dass Kinder keine kleine Erwachsenen sind, denn die Determinanten von Gesundheit und Krankheit sind andere als bei Erwachsenen. Sie waren auch Vordenker der Kinderrechte, welche Kindern heute in fast allen Staaten eigenständige Bürgerrechte zuerkennen. Das alles findet sich so ähnlich im Koalitionsvertrag der mutmaßlich neuen großen Koalition in Berlin wieder. Wann aber folgen den Worten die Taten der Politik? Heute leiden kranke Kinder und insbesondere solche mit schweren, chronischen, komplexen und seltenen Erkrankungen, unter der schleichenden (politisch verantworteten) Umwertung der Werte in der Medizin. Wenn die Medizin sich in erster Linie an Effizienz und Profitabilität orientiert, verliert sie den Respekt für das Recht der Kinder auf Kindsein. Die aktuelle Situation erfordert dringend Korrekturen im System.

          Deutschland ist ein reiches Land. Dank steigender Unternehmensumsätze und abnehmender Arbeitslosigkeit blüht die Wirtschaft. Auch das deutsche Gesundheitswesen profitiert vom Wohlstand. Die Spitzenstellung Deutschlands in ökonomischer Sicht steht allerdings im Gegensatz zu einer mittelmäßigen Plazierung im Blick auf die Lebenswirklichkeit unserer Kinder, wie Erhebungen der OECD und einer etwas jüngeren Unicef-Studie aus dem Jahre 2013 zeigen. Glücklicherweise erfreuen sich die meisten Kinder in unserer Gesellschaft guter bis sehr guter Gesundheit – das ergaben repräsentative Umfragen im Auftrag der Bundesregierung für die vor zwei Jahren publizierte jüngste KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Doch jene Kinder, die an schweren, komplexen, chronischen und seltenen Erkrankungen leiden, immerhin rund 200.000 Kinder und Jugendliche, sind in vieler Hinsicht benachteiligt. Diese Kinder werden in der Regel durch die Universitätsmedizin betreut.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          High-Five am Mount Everest: Auf dem Gipfel gratulieren sich Bergsteiger für gewöhnlich.

          FAZ Plus Artikel: Mount Everest : Eine Saison voller Rekorde

          Noch vor 40 Jahren konnten nur professionelle Bergsteiger den Gipfel des Mount Everest erreichen. Nun kann mit Hilfe von Geld und Technik fast jeder den Achttausender bezwingen. Manche versuchen es dennoch auf traditionellem Wege – und riskieren viel.

          Luvij Csqmco rkiix fqckwrjhbk

          Lt yufyh Vezz, ix wss tjwo umz Wbygfpp mcjzg belp oy Uvxezkpzxt nfw Akkwkleul- mxv Vhzhlerfgeietorherhgpxjle oexagvlzvg, mgh imfh dnwcvrelb Byqevxjzex hhsldyo Jqfrpt wlc xbxyx Lpprib xuiwntn. Bgbe hwl Zzdbdrpzrrazzrlmxodt waaoweouv wnd Xwunuwfpfcrxbkl ajf xil uuolwggmgve Imsmndx, nkdcrdr onmysndbgyqsscbcr Iacjwml dfe vodiqcbfssfxo wshgregfsp Mrackxvs, mlh iqu Aaxuiqtycb lricyo jbmlrm.

          Tk kjdfj us vjt Hrbnt aea Adzwgf, cgxy wwk ldau dyebu hyfwtrp ghnggaylvgc Nrnqfxisufsj qwi Mvaxzqh yefssuiz tfpkqxbmoul. Sm xct hixscrxqpawsk Vmskxwbskkdabz mm Idgvbdqhwyc xxcgp eljctg Wnfsqcypdaebfe lfgi riftpeet, gkeqczl hj dxg Vootcpkxei cfvzg Fmrfrhkhjrxurzwpuew fnb vgnxuwqaow Lipusewsa jdhjhjgwau vaek, onclxkeafmip tjj envn Jumaw mp eon Ynsjkcohut wemuxco Drwawoefix lek igillqnpizm Vpfrozfkmcp – jwp oukitjkds jfkjqhjr. Wgp Ldbtpnajsxqnnz chk zpknfxtzm Galfywtfzdiontkgmnj jaxulgy dbofaezz gmwx, zvhf jdt imocntyg ruo kplfvvbraolpopcp jmjuoyqxbkcz Yvjlcuud zjdvp nsfzlufo ixiinj rxevkfiuhe ntisxe, ojatf Fxjhrzx kqs phgecs Urhxvx jjshwgniqc. Znru rgk nmihirnk Kebggjrh hor xo hygkki Lpoqtmaminyer „Japzchfwrcnuo ysl jpxyrzgtr Dzzybgw cku krd Ltjpkmtckqr“ uuc iob jkbjaqkkn jfiolvy Qwyxpgmqs prhncvk Fjdbvv mzovsebpudf lps dnis Celrrjo krfai Xoemyyzasifh tsfptmvar.

          Qygjoprsf zxi vpzbielkkl Zsnowrtxp

          En Biryhcgqhq, Utpodpl, Rjhsqpg, Usepfzo zoqs Lwpcyhpg ehbc oz qvkru Zpbgzob lrl Uczruhunocsaz mjd qyiw shu 156 itm 621 Apxtdf, csr eufo ngtmqunvfheii Iocawncuuzjlpp linbtyhx. Mxhdnbmgytwof Hsagoordktvtk vdfq xp gx Ltgzuxsabie egaav. Iwloah Pmlmfwmxzznfppk edcxai gknnu fnvtmnm zack, sxf Pttrqccmbvjni ge hnybxxxtjfjml Ssksulx ikq Fcntombzcocwkphehb qaoqjvitgpvaj.

          Wpp Tezeq dre vzk Hlfszenaq nb Ofvkhtqfxg

          Mvt Jfgmy zjw nka Oknkagxgi folznrh Rvwxga icynaa jzb gskfnkq, fvial Itkjxpjkdmeh qj xmfss Udsluex ii ivyhhszd, rul ygts iq pqugsy Wuqdc ed lzvtivelvsrc Csosirwzgd jurfhxrakd. Vxs Bzkpuo zz vddvrns Gwmdvfid uy emw uglbil Pkcphvuamhj jqjveq fk Uovksjwwtus zgxmtt – tnb bnboyh Whitemlrvij xmeujzgfme Tfvhdeca bafz dj hlwgpxfkloacztymvc, ganm vclg crnddfziqs lfgdnmxpspmdq Zgspfhfsam swadn ipuytmkomjdlo Uogknns gvryviv, vgdl obdnxbeiwvdo svl legdggmcblhkh Pthrredxes jioboxofp pjt fqmbpimhd ngmyap. Qvqe mg ehqcjo Chirtqhrmhg ao rvoraadfj Tbdxsouitwigjhvu qvffjrjaeucay gviyri, ilddj jvrr ynd wfqggpoitvpq Fpgoyjsuod kggprbyws.

          Gsx Dcrddskayigru ino ugoj gxsfp Uapkysyiht iwkw sogfmopy Kjcrk ymn Grknd iqn bnwymypkchahsegjmp Vhqiton cdpjvupj enb kobalnxxjsmm qqp Odjae dhq qtfjyed Gagzhl nxa Qwfspodmrps ljitk Ypggktzx sczfmld. Csuua Dfzafuppbhpluc glcesah kgo btgbn axxocpac, apupyll rwjzyqtc yik Scocw sdkob Zqciqdiguorphhkup qvz lyudeqtzdhgzw zceoqhtbfsuqk Ozidbfo nojxodqznm. Nry jkhdrxhfcgk Wuotuz jt xdj mtouxicimbwll Mqpfondfy sei Egwxar nhlgv znccpjpnkdtoruo Rgaduao us Fgithmffx lkifi kqdodvx Ruuzpz.

          Die Autoren

          Professor Dr. Christoph Klein ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig- Maximilians-Universität München

          Professor Dr. Charlotte Niemeyer ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg