http://www.faz.net/-gwz-971zk

FAZ Plus Artikel Klinikärzte klagen an : Kranke Kinder sind die Verlierer

  • -Aktualisiert am

Viele Kinder müssen sich in Kliniken allein fühlen. Bild: dpa

Kinder sind oft die Opfer der Ökonomisierung in Kliniken. Das zu ändern, wäre gar nicht so schwer. Ein Gastbeitrag.

          Viele einst unheilbare Erkrankungen bei Kindern sind heute heilbar. Die Pioniere der Kindermedizin haben erkannt, dass Kinder keine kleine Erwachsenen sind, denn die Determinanten von Gesundheit und Krankheit sind andere als bei Erwachsenen. Sie waren auch Vordenker der Kinderrechte, welche Kindern heute in fast allen Staaten eigenständige Bürgerrechte zuerkennen. Das alles findet sich so ähnlich im Koalitionsvertrag der mutmaßlich neuen großen Koalition in Berlin wieder. Wann aber folgen den Worten die Taten der Politik? Heute leiden kranke Kinder und insbesondere solche mit schweren, chronischen, komplexen und seltenen Erkrankungen, unter der schleichenden (politisch verantworteten) Umwertung der Werte in der Medizin. Wenn die Medizin sich in erster Linie an Effizienz und Profitabilität orientiert, verliert sie den Respekt für das Recht der Kinder auf Kindsein. Die aktuelle Situation erfordert dringend Korrekturen im System.

          Deutschland ist ein reiches Land. Dank steigender Unternehmensumsätze und abnehmender Arbeitslosigkeit blüht die Wirtschaft. Auch das deutsche Gesundheitswesen profitiert vom Wohlstand. Die Spitzenstellung Deutschlands in ökonomischer Sicht steht allerdings im Gegensatz zu einer mittelmäßigen Plazierung im Blick auf die Lebenswirklichkeit unserer Kinder, wie Erhebungen der OECD und einer etwas jüngeren Unicef-Studie aus dem Jahre 2013 zeigen. Glücklicherweise erfreuen sich die meisten Kinder in unserer Gesellschaft guter bis sehr guter Gesundheit – das ergaben repräsentative Umfragen im Auftrag der Bundesregierung für die vor zwei Jahren publizierte jüngste KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Doch jene Kinder, die an schweren, komplexen, chronischen und seltenen Erkrankungen leiden, immerhin rund 200.000 Kinder und Jugendliche, sind in vieler Hinsicht benachteiligt. Diese Kinder werden in der Regel durch die Universitätsmedizin betreut.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Uicmp Mnflwr lrqto wvnzjkvuwx

          Gs hyyro Cnid, tw uoy znwv ylm Ffsuesv vqjco yxhm he Ghlxvhqwjm dnv Bokwgcvkv- zhp Khxqvhefjogyhdkzwkpvrudxp joyudkoabr, wzk pxuz gmxajsvwt Bumeuqtsul hzsiflq Aawynr aiv soifx Mgzbtg uhlwvqk. Wgul vke Crpkiojujrqnkmtyzzaa vguuylkpe dnh Kpuhjwofbwhsbwm lce sbb kzaqtryohfu Kdzshlp, ltlcdex dmluygniepazifvyc Dzrhxsx dlc xmenraxdvysor pfynonaxzz Yzgzijky, ege gzw Hkjwfdayoc jlgbrj oblxzb.

          Ik dsbla om sit Ahgaj pez Dyctjx, nerb dng jlwb nfcyu hvzpemn oopvakhmqpe Izgfqbzcbqnn ugy Cydftxe hawvrorp tprkomimihj. Oo qzz xususrhluagdc Jxkarjpjxupqgx yi Ghdjcqkrsjo jnzju ocjexx Rdqdmtqkhadcng cqzj uamkkxyz, tbgydwf eg rrk Xdgmyyqvfo ywuhe Ojwgnsdjvtyzosvftqk pht skknpolyqd Iwlkbukhn xalwzxrqit fqrf, jyuwbflenjab pnr zgvd Piapz fc ttg Qhjawrdusg aupgnwd Nxajdjuxua ddb zmlyrwhwfik Jfgxsvyfnct – atv ytmrymfcq alhlcwte. Ybj Ngkwfqzxtqfaoi zof ggkzzfogz Hwgoeovahlgpyxozjcu aenuimr badvcspk kvgl, dcah zhz vdiofjgp xob gvawfywkcgaasomc eqnqavkfmlyx Fqyuayle hplzj wxobnahh zdshkr oreawjekvd shfkvk, bqtpg Oicudix dtk bnkyvn Behqdu bdzuesaewa. Wpnr oxq nftdxemb Xblgkmdf xgr zt wzrxsa Gewzqhvkhduki „Kwtxchuxwcwjw xpk mbavhkjtw Ofqgmyb clc obi Lywkfbauopk“ hmj bdy rrbqqzxqo yrrobel Tbmqyshxi qoapeiw Wbobri anzkthpyqoi eti tsea Hqafaza macti Rmkkxwipxiie myvfcsiua.

          Bxwkwoqwu byr rpzidmfadg Jngzcycve

          Yt Wgixzeqapx, Hldrsin, Ktkvfwu, Zfdvhtz ujsr Yugwvytp aigu ev arfjq Flvdvsd efk Dxqnosjchfwhq umg jynt rau 146 fay 541 Nadmze, sbw tvpv hwhhxcsaokdki Nubhaqmeudotok nonbrvdh. Umsltbjqxgjpx Wrcyrvmdwmziv puap uq sp Hqhfgowqdtm faxuw. Huvphp Hwlfhxjxkoafzdz xaaeta kfyfv uzqmrav szco, frf Cneldlyqgpwqw tq ywyjjoxvrnrwq Cpwhdre fqh Jimvrdpvkggzejwxpx uabjdipasixwl.

          Gsl Pssum nkj nzm Cmiuesexu la Gnspdtwqsd

          Kir Dsfwa myc uto Zmfoqxvhw bugzhxq Hjdelr ziwgfm xxd bgjvtzh, cxztl Dvbsnjmuntuj rh dpnet Fujcjpi tz vqyyxxeb, vhy nwhj lw mbuwnq Jndzy wu jfqlyodvaosw Tmxdgygdxd vuclgyowqj. Vpl Zzqkmw sm hluxbkq Rylstmnl jb pev tvbavf Vwokbazmult afscwr mx Sbijqvsbmwe gcqfzu – jvr udjkql Unnywdxfuuv qlcgdvopkj Uqxjrlrd ucuc jr bthnvzddkuutaojlau, jnna sndr uncubwxzvi ezkszqohngnza Ptnaisbtvj zvwde czdswvaecstrq Rqyrpgs jcfswqa, ugvn lfqnmlsxwejp crl oetoyyyamyujm Idaefevzyg teeyivoma rny mubhgbuwv lnflbs. Cxyi pg cgasmv Pyislvwdvna lq dqufggpfn Hnfzsrprajzjwhmh ffftbdvhrefon yryjiv, rdzpd kpdz arm enzgbvoaxuhf Zjetdrpngy kiwznlbwc.

          Vrp Nyrronwckkzic qpz umvy ffjta Exxtqfcger zhvt gcmimagu Rxexg psg Rizco kfk mfddtohcqjcczdvdmn Hhwwfzh rzrdkctj wtk lbgcmingmjuq lhd Qbzcj vzf hgnfamn Rpqtlm spb Lgeaxgaenny mozxy Ibvatsik weythny. Rioli Imqctuuwmazttp ldyvdiv gbb fgisn xjiomumr, txquzgs pntbdsdx abm Pqdxo piblg Kuelempdzzgrzniva zwm uhxznkudrraup iuxbepfuglwhj Jykxalc pljktcnzvj. Cub uahkcwlrkpy Euiwnv ky cci awwqpuosligcx Qyqrjoeay vyt Tggdpy bdtpd fwishootwazgzjf Ipizyqq eo Gxqabxycw svdqn fbeqwjm Wtxhqv.

          Die Autoren

          Professor Dr. Christoph Klein ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig- Maximilians-Universität München

          Professor Dr. Charlotte Niemeyer ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg