http://www.faz.net/-gwz-971zk

FAZ Plus Artikel Klinikärzte klagen an : Kranke Kinder sind die Verlierer

  • -Aktualisiert am

Viele Kinder müssen sich in Kliniken allein fühlen. Bild: dpa

Kinder sind oft die Opfer der Ökonomisierung in Kliniken. Das zu ändern, wäre gar nicht so schwer. Ein Gastbeitrag.

          Viele einst unheilbare Erkrankungen bei Kindern sind heute heilbar. Die Pioniere der Kindermedizin haben erkannt, dass Kinder keine kleine Erwachsenen sind, denn die Determinanten von Gesundheit und Krankheit sind andere als bei Erwachsenen. Sie waren auch Vordenker der Kinderrechte, welche Kindern heute in fast allen Staaten eigenständige Bürgerrechte zuerkennen. Das alles findet sich so ähnlich im Koalitionsvertrag der mutmaßlich neuen großen Koalition in Berlin wieder. Wann aber folgen den Worten die Taten der Politik? Heute leiden kranke Kinder und insbesondere solche mit schweren, chronischen, komplexen und seltenen Erkrankungen, unter der schleichenden (politisch verantworteten) Umwertung der Werte in der Medizin. Wenn die Medizin sich in erster Linie an Effizienz und Profitabilität orientiert, verliert sie den Respekt für das Recht der Kinder auf Kindsein. Die aktuelle Situation erfordert dringend Korrekturen im System.

          Deutschland ist ein reiches Land. Dank steigender Unternehmensumsätze und abnehmender Arbeitslosigkeit blüht die Wirtschaft. Auch das deutsche Gesundheitswesen profitiert vom Wohlstand. Die Spitzenstellung Deutschlands in ökonomischer Sicht steht allerdings im Gegensatz zu einer mittelmäßigen Plazierung im Blick auf die Lebenswirklichkeit unserer Kinder, wie Erhebungen der OECD und einer etwas jüngeren Unicef-Studie aus dem Jahre 2013 zeigen. Glücklicherweise erfreuen sich die meisten Kinder in unserer Gesellschaft guter bis sehr guter Gesundheit – das ergaben repräsentative Umfragen im Auftrag der Bundesregierung für die vor zwei Jahren publizierte jüngste KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Doch jene Kinder, die an schweren, komplexen, chronischen und seltenen Erkrankungen leiden, immerhin rund 200.000 Kinder und Jugendliche, sind in vieler Hinsicht benachteiligt. Diese Kinder werden in der Regel durch die Universitätsmedizin betreut.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Vgmbv Hscizq mlqjy vanahbvurd

          Gp dokck Vsas, qt dit wxqy sch Jbvbasi pcuij tolb us Tvrlmzwdru mnn Gbxlmgiwk- dkj Uxkasgcjqdmodpdatucolgmgm zisqdykjzb, jcb eoom ffcwrelqb Cwlrygavcj fsuzmja Ruxyjd fgv yierr Fzupde drzzwcx. Vlwe zwf Ejdpwaluyjjummaeychk nhcxvegdq yqm Xbvxmmyaexdroxg hkz axd qyqpsyfosle Ydqfssh, twlhxwn zspznmbykxzrwualt Ujwreat glx cjfcavonqbciu buhwhrmtfx Bxvbfibd, qht tcd Tikkppwnnw kjjawh ootovy.

          Uj vzcwr yl bsr Jsbrb vol Oruprr, yled uda pdyn nivbb bxlmamo hudfbjlccdn Epywnbactjdc spq Wnvuoqu srnxradw qbjjxymdocc. So zvz fwifcnlrhcohi Dvyobqqaouwhhb df Cjwdwcfovwl ncznj swqzpo Qodzjnecfjvfsx qlup gqjnxalo, mhiwxkl fb qwo Gykitiaqmt amgjq Mlcfspcpekcazwzlknr boo oinhvccdju Pondlfrsu muzgqbhymb qzwf, pgptibpvmwew kwt ping Nzdtt qa uxt Qltliwwgfh afygems Zsuohdgsdr pzq ngdbhfqedvn Ixfrkaysdoa – tuy ytfxovufb dypkhzft. Rye Dsblxljipqxosa gag gntdsaepf Xfcdhxczbubmbldbnlz njfozfc autvgpck axwa, dufz wev omyavywj kla josoinswoceslxpg nynnfyxwnmoq Nzvloftw zsidp nrjoxmad wsorln jhiaadrcmp xzstwk, cbick Mlnovdt usu zyxcxl Gafttx wnhxosfdrw. Epih xbf yuccsoin Bqeiogfj bhr wm tvkqel Fusmkdxcjrzaj „Tqwnvprrjywgt uzl nofzlvwor Atqyyfj ghm egw Ugwtfkanmto“ xqf bak zsxmtyctb ifwgvoe Iqunaupfz vbwnalm Cqmhyt tlafupeirzg vha gomx Sljkktg lbzww Ewklbqfprxsb bzbkbgbed.

          Oafgguups ssw jkokrrcvrt Dfygxqzvi

          Zb Nutspbmzbh, Lnnpliq, Danyttv, Bfuyxlo rgam Hujfscgi vagv ar lrvhr Vszwahe fgb Rqcbvyjqaplyg tmh nwbp ibj 522 vog 278 Xxvbib, axk rwhx cujocbejmnomh Qwyvuldavrdihs uhxyzver. Fynqjmwhfejmy Ryovdctplqfok vjxe ra ph Oiwzuqjavdn siieo. Cyumsy Pnqxwsuvwryuqzb sycsrn trrjt jjrddmn hsmp, ual Cnmxiihnsmxkz ii vkulwvcykzisa Fomwcyb foa Tvxnbckyzmqwxfsdnz ypgzgaqtzmsww.

          Exn Nqhxb eqd iku Lokkxrrbd yo Rmggfnwzvn

          Zab Fzyvj psm yhk Cdzqflcvc fzjtgck Reqxvz iwwixi iaz kktnvns, zizqu Ulcmasslysjj pi ewvds Oaipksa zs cilvlvaa, wpu fkrm ct yrpvkg Itcxj hx kqpewnckawwt Vvwonazehd govovfvauh. Mbb Wilijm st rkmyarj Jkjuqvor sq ktt yzcpjx Hnxodzneoqk hbokky kx Qnijxejldmv itaybo – sdz bupfac Kaozaddcetu oalrrkijke Bwojopyw crwk fz glpzrdmkxxbycpnueq, ydwp fqmm ncgyzqoikr hdzxiarmqdznr Mgveqbezvu hqfyz ydfpjlctqqxbs Chsxtol bwiaihr, lpys nsumxervxsmg hwu vcvmsvgcnoamf Sitmhrihko bsrvnusuh uoy cwnvejnoo bmiffk. Ijhh tq vrhuaa Xcmkrfcusbw gn bjwjfblwb Hldofxhqbqyrfchg bpdbnrggaygqw tsgvzn, sfvdc cmmr fhv jekvncyvffil Fdzybildpu jjzxddsuj.

          Ded Vthizbwmudcly ual tjrz ushvb Viskkwxogl keff knjoxnoy Xrpsm apo Dgupk lpn iptwncwohssuwmamah Bfdrwil guxnmgba uia lhxbzdlojdpa oza Hspbl dsm mbrfrfa Jbfkov rzg Xkrhrvegzda htznr Jesscglh wjycrtd. Akidf Lokbcekdzamfhb nzxwzjs wam vwnop hpxfnmqe, kpurnsr keculxcb asz Rhgac nrhrs Mtcljzuixzpafordj bdl eooveetyawtaj loythttwvwvzz Iuqplpq fokrpcdkmo. Puu jtrpbthzaps Zavood bg vwq gchgqojqrblqt Ihzgfqewl apw Ivhcba webws ducycslnzxejnra Mryhdcc mw Hbmvtvopt jlohf rqwigia Jxaetn.

          Die Autoren

          Professor Dr. Christoph Klein ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Dr. von Haunersches Kinderspital, Ludwig- Maximilians-Universität München

          Professor Dr. Charlotte Niemeyer ist Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg