http://www.faz.net/-gwz-7405v

Kardiologie : Bessere Gefäßstütze aus Biopolymer

  • -Aktualisiert am

Operation am Deutschen Herzzentrum Berlin Bild: dpa

Das Material ist vergänglich: Eine neuartige Gefäßstütze, ein Stent für verengte Herzkranzarterien, wird aus einem abbaubaren Biopolymer gefertigt. Welche Vorteile birgt das?

          Zur Behandlung von Patienten mit verengten Herzkranzarterien steht seit kurzem eine neuartige Gefäßstütze, ein Stent, zur Verfügung. Im Unterschied zu den Vorgängern besteht dieser Stent nicht aus Metall, sondern aus einem abbaubaren Biopolymer. Von der Vergänglichkeit des Materials verspricht man sich, die Schwachstellen der bisherigen Stent-Therapie beseitigen zu können. So führen die Gefäßstützen der ersten Stunde, die „nackten“ Stents, häufiger zu einem Wiederverschluss der behandelten Ader, da sie in der Gefäßwand teilweise starke zelluläre Wucherungen auslösen.

          Wie lange dauert der Abbauprozess?

          Derartige Rückfälle treten bei ihren Nachfolgern zwar kaum noch auf. Denn die beschichteten Stents geben einen Wirkstoff ab, der das Zellwachstum unterdrückt. Andererseits bergen sie aber ein erhöhtes Risiko für thrombosebedingte Verschlüsse - möglicherweise, weil die von ihnen freigesetzten Zytostatika die natürlichen Heilungsprozesse behindern. Patienten, die beschichtete Stents erhalten, müssen daher längerfristig gerinnungshemmende Mittel einnehmen. Auch die seit kurzem erhältlichen, abbaubaren Gefäßstützen sind zwar mit Zytostatika imprägniert. Da sie sich mit der Zeit aber auflösen, sollten die einschlägigen Gefahren nur vorübergehend bestehen - so jedenfalls die Hoffnung. Ob sie sich erfüllt, lässt sich aufgrund des Mangels an Daten bislang nicht sagen. Unklar ist zudem noch, wie stabil die neuen Stents sind, wie vollständig sie resorbiert werden und wie lange der Abbauprozess dauert.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer Video-Seite öffnen

          Raumfahrt : Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer

          Ende mit Feuerwerk: Die Raumsonde „Cassini“ ist in der Saturn-Atmosphäre verdampft. Das Gefährt erreichte den Gasplaneten 2005 und schickte seither Aufsehen erregende Bilder zur Erde. Nun ging „Cassini“ der Treibstoff aus.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.