http://www.faz.net/-gwz-96t8p

Infarktrisiko : Warum Sie bei der Grippe aufs Herz achten müssen

  • -Aktualisiert am

Wenn Herzbeschwerden während einer Grippe auftreten, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden. Bild: dpa

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Grippeerkrankungen und Herzinfarkten? Das Ergebnis einer neuen Studie unterstreicht die Wichtigkeit von Grippe-Impfungen.

          In den ersten sieben Tagen einer Grippe steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das Sechsfache an. Das hat eine kanadische Studie gezeigt, die in der neuesten Ausgabe des „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Ergebnisse seien wichtig, weil ein Zusammenhang zwischen Grippe und Herzinfarkt die Bedeutung der Grippe-Impfung unterstreiche, so Jeffrey Kwong, Leiter der Studie, in einer Erklärung. Ein solcher Zusammenhang gilt seit längerem als wahrscheinlich, allerdings hatten die bisherigen Studien keine besonders gute Qualität.

          Kwong und seine Kollegen haben nun labormedizinisch gesicherte Grippeerkrankungen mit Herzinfarkten korreliert und die Rate in den ersten sieben Tagen nach der Sicherung der Diagnose mit der Rate im Jahr vor und nach der Grippe verglichen. Dabei zeigte sich der sechsfache Anstieg in den ersten sieben Tagen nach der Sicherung der Diagnose. Die Studie legt zudem nahe, dass das Risiko für ältere Patienten und Patienten mit einer Influenza-B-Infektion noch größer sein könnte. Bei der derzeitigen Grippewelle in Deutschland geht ein Großteil der Infektionen auf Influenza-B-Viren zurück. Kwong und seine Kollegen raten allen Grippe-Patienten in der ersten Krankheitswoche bei Beschwerden, die auf einen möglichen Herzinfarkt hindeuten, sofort zum Arzt zu gehen.

          Weitere Themen

          Gegen den Strich Video-Seite öffnen

          Wissenschaftliche Zeichnungen : Gegen den Strich

          Wissenschaftliches Zeichnen ist eine Kunst, die auf eine große Tradition zurückblickt. Heute beherrschen sie nur noch wenige. Ein Meister seines Faches ist der Schweizer Armin Coray.

          Nonnen retten besondere Molche Video-Seite öffnen

          Arterhaltung in Mexiko : Nonnen retten besondere Molche

          Die Patzcuarosee-Querzahnmolche sind vom Aussterben bedroht. Denn ihr natürlicher Lebensraum in Mexiko ist zu stark verschmutzt. Um die Art zu retten, haben Nonnen ihr Kloster in eine Aufzuchtstation für die Amphibien verwandelt.

          Topmeldungen

          Neue Elektroauto-Ziele : Warum niemand 4000 Euro haben will

          Daimler hat gerade seine neue Elektroautoreihe vorgestellt, Audi nachgelegt. Trotzdem haben sich solche Autos in der breiten Masse bislang nicht durchgesetzt. Hier kommen die Gründe.

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          FAZ Plus Artikel: Gefährliche Szene : Guns in Town

          Prepper sind Leute, die Vorräte und Waffen bunkern und den Tag X herbeifiebern. Wann der Tag X anbricht und wofür das X steht, ist Auslegungssache. Es gibt auch solche, die hier ein bisschen nachhelfen wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.