http://www.faz.net/-gwz-8hkwk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 30.05.2016, 12:33 Uhr

Homöopathie „In jeder Hinsicht überholt“

Als homöopathische Ärzte jetzt in Bremen tagten, gab es im Vorfeld Proteste. Edzard Ernst, emeritierter Professor für Alternativmedizin, erklärt, warum.

© dpa Glaube versetzt Berge. Nur beweisen lässt sich das nicht.

Herr Ernst, was hat Sie an der Jahrestagung des Vereins homöopathischer Ärzte gestört?

Die vor mehr als 200 Jahren von Samuel Hahnemann begründete Homöopathie beruht auf der Annahme, dass Trägersubstanzen wie Wasser oder Milchzucker eine Art Gedächtnis für den darin zunächst gelösten, dann aber praktisch unendlich verdünnten Wirkstoff hätten und dass gerade diese extreme Verdünnung für eine besondere Wirksamkeit verantwortlich sei. Wissenschaftlich ist das heute in jeder Beziehung überholt. Der angebliche Mechanismus ist implausibel, mögliche Effekte der Homöopathie sind nach den Regeln der evidenzbasierten Medizin nicht belegt. Wenn Eva Quante-Brandt als Bremer Wissenschaftssenatorin die Schirmherrschaft über eine solche Veranstaltung übernimmt, stimmt etwas nicht.

Trotzdem ist die Homöopathie verbreiteter denn je. Die Hälfte der Deutschen hat sie schon ausprobiert. Wie lässt sich das erklären?

Da gibt es einige Phänomene, die zusammenspielen. Der häufig angeführte Placeboeffekt ist nicht der einzige Faktor. Noch wichtiger dürfte die sogenannte Naturgeschichte der jeweiligen Erkrankung sein. Die Homöopathen behandeln meist Krankheiten, die von allein verschwinden. Wenn der Schnupfen eine Woche später weg ist, brüsten sie sich damit, dass es ihr Mittelchen war. Dann gibt es das statistische Phänomen der Regression zur Mitte: Patienten, die einen Therapeuten aufsuchen, leiden in der Regel unter besonders heftigen Symptomen, statistisch gesehen, sind sie also Ausreißer vom Mittelwert. Wenn man ein paar Tage später nachguckt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich ein solcher Ausreißer völlig unabhängig von der Behandlung wieder zur Mitte bewegt hat.

Sie sagen, die Studienlage zeige, dass Homöopathie keine echten Effekte habe. Ihre Befürworter führen dagegen Studien an, die ihrer Meinung nach das Gegenteil belegen. Wie kann man über dieselbe Evidenz derart verschiedener Meinung sein?

Das liegt daran, dass sich die Homöopathen die Rosinen aus dem Evidenzkuchen picken. Natürlich gibt es immer auch positive Ergebnisse. Bei einer in der Wissenschaft akzeptierten Irrtumswahrscheinlichkeit von fünf Prozent sind sie statistisch auch zu erwarten. Tatsächlich werden solche Studien noch viel öfter publiziert. Für eine objektive Einschätzung darf man sich die Studien nicht nach Gusto angucken, sondern man muss alle Studien, die gewissen Qualitätskriterien entsprechen, in sogenannten Metaanalysen auswerten. Wenn man das macht, kommt eben nahezu ausnahmslos heraus, dass die Homöopathie keine nachweisbare Wirkung hat. Das ist zwar kein Beweis ihrer Unwirksamkeit, aber in der Medizin gilt: Solange die Wirkung einer Therapie nicht positiv belegt ist, sollte man sie nicht einsetzen.

Schulmedizinern wird immer wieder vorgeworfen, alternative Therapien gezielt zu unterdrücken.

Das ist lächerlich. Welches Interesse sollte ich als Akademiker daran haben? Ich war der Homöopathie gegenüber zu Beginn eher positiv eingestellt und empfinde mich bis heute auch gar nicht als ausgesprochener Kritiker. Ich bin nur Befürworter einer guten Evidenz. Und wenn die nicht da ist, sage ich das. Auf den großen Scheck von der Pharmaindustrie warte ich schon ein Leben lang. Die Homöopathen, die ja inzwischen selbst einen milliardenschweren Markt bedienen, haben dagegen eine eindeutige Motivation, die Sache in ein positives Licht zu stellen.

Oft wird argumentiert, die Homöopathie sei aus verschiedenen Gründen gar nicht dazu geeignet, sie mit den klassischen Mitteln der evidenzbasierten Medizin zu untersuchen. Stattdessen werden sogenannte Beobachtungsstudien angeführt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Forschung im Abwärtsstrudel

Von Joachim Müller-Jung

Noch ist die Forschungsmacht Nummer eins nicht am Boden. Aber Trumps Budgetpläne zeigen: Der Präsident pfeift auf die Zukunft, wie er auf Wahrheit pfeift. Amerika entmachtet sich. Ein Kommentar. Mehr 11 51