http://www.faz.net/-gwz-76ax2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 17:00 Uhr

Herzmedikamente Digitalis und die Risiken

Ein altes Herzmittel verliert seinen Ruf: Digitalispräparate, aus Fingerhut gewonnen, führen möglicherweise zu einer erhöhten Sterblichkeit.

von Nicola von Lutterotti
© AP Der wollige Fingerhut wird als Arzneipflanze angebaut

Das Herzmittel Digitalis und seine Verwandten, die Herzglykoside, geraten zunehmend in die Kritik. Aus Fingerhutgewächsen (Digitalis) gewonnen, spielten die den Puls verlangsamenden und das schwache Herz stärkenden Naturstoffe

in der Kardiologie lange Zeit eine wichtige Rolle. Inzwischen verwendet man sie fast nur noch zur Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern - einer vor allem im Alter verbreiteten Herzrhythmusstörung, die vielfach unangenehmes Herzstolpern und Herzrasen hervorruft. Auch diese letzte therapeutische Bastion könnten sie aber schon bald verlieren. Denn wie aus einer Analyse amerikanischer Wissenschaftler hervorgeht, führen die alten Herzmittel möglicherweise zu einer erhöhten Sterblichkeit der Betroffenen.

Bei ihren Untersuchungen stützten sich der Kardiologe Matthew Whitbeck von der University of Kentucky und Kollegen auf die Daten einer bereits abgeschlossenen Studie mit dem Kürzel Affirm. Die darin einbezogenen Probanden, insgesamt 4060 Männer und Frauen mit Vorhofflimmern, waren alle mit den den Herzrhythmus verlangsamenden oder stabilisierenden Mitteln behandelt worden. Rund siebzig Prozent von ihnen hatten hierzu unter anderem das Herzglykosid Digoxin erhalten, die Übrigen nicht.

Vierzig Prozent mehr Todesfälle

Innerhalb von durchschnittlich dreieinhalb Jahren erlagen dann knapp 670 Patienten einem schweren Leiden. Wie die Studienautoren im „European Heart Journal“ (doi: 10.1093/eurheartj/ehs348) berichten, hatten auffallend viele der Verstorbenen zuvor Digoxin eingenommen: In dieser Gruppe ereigneten sich vierzig Prozent mehr Todesfälle als im anderen Kollektiv - unabhängig vom Gesundheitszustand der Betroffenen und anderen die Lebenserwartung beeinflussenden Faktoren. Erhöht war dabei insbesondere das Risiko, an Herzkreislaufattacken und Entgleisungen des Herztakts zu sterben.

Andere Todesursachen kamen demgegenüber nicht häufiger vor. Was die erhöhte Sterblichkeit der mit Digoxin behandelten Personen genau verursacht hat - das Herzglykosid selbst oder ein anderer, von den Autoren übersehener Einflussfaktor - lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Denn rückwirkend vorgenommene Analysen wie jene der amerikanischen Forscher erlauben keine Aussagen über kausale Zusammenhänge. Der Kardiologe Erland Erdmann von der Universität zu Köln hält es dennoch für ratsam, bei der Verordnung von Herzglykosiden in Zukunft noch mehr Vorsicht walten zu lassen als bisher. Wirksam angehen könne man einen zu raschen Herzschlag auch mit anderen Medikamenten, darunter Betablockern und bestimmten Kalziumantagonisten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kardiologie Eisenmangel schadet dem Herzen

Patienten mit einem schwachen Herzen haben ein deutlich erhöhtes Sterberisiko. Liegt das daran, dass das Organ zu wenig Eisen enthält? Mehr Von Nicola von Lutterotti

25.08.2016, 17:14 Uhr | Wissen
Wer anderen eine Grube gräbt Brandstifter zündet sich selbst an

Beim Versuch ein Haus im amerikanischen Bundesstaat Kentucky in Brand zu stecken, hat sich ein Mann selbst angezündet. Eine Überwachungskamera filmte den Täter dabei, die Polizei hat das Video nun veröffentlicht, um hinter die Identität des Brandstifters und seiner Komplizin zu kommen. Mehr

11.08.2016, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Infarktnetz für Herzpatienten In 30 Minuten auf dem Behandlungstisch

Seit zehn Jahren gibt es im Hochtaunuskreis ein Infarktnetz für Herzpatienten. Das sichert eine schnellere Versorgung, wenn es um Minuten geht. Mehr Von Bernhard Biener, Hochtaunuskreis

23.08.2016, 08:06 Uhr | Rhein-Main
Forschung Krankheiten mit Skorpiongift bekämpfen

Britische Wissenschaftler forschen an der Entwicklung neuer Medikamente, unter anderem mit dem Gift von Spinnen und Skorpionen. Das Prinzip funktioniert so: Wir zerlegen den Giftstoff in seine einzelnen Bestandteile und versuchen dann, erkrankte Bereiche damit zu behandeln, erklärt Wissenschaftler Steven Trim. Mehr

12.08.2016, 17:03 Uhr | Wissen
Medikamentenwirkung Mehr Zuwendung statt Antidepressiva

Viele Herzkranken, deren Psyche leidet, bekommen Pillen. Geholfen wird ihnen so kaum. Persönliche Betreuung dagegen wirkt erstaunlich gut. Mehr Von Nicola von Lutterotti

16.08.2016, 23:42 Uhr | Wissen