http://www.faz.net/-gwz-8oz7o

Gemeinsam leiden : Zu zweit länger überleben mit Krebs

  • -Aktualisiert am

Eine Partnerschaft während der Krebskrankheit hilft bei der Bekämpfung. Bild: Picture-Alliance

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Dass dieser Spruch nicht nur ein solcher ist, haben Forscher aus Jerusalem anhand von Krebspatienten gezeigt. Vor allem Frauen profitieren von einer Partnerschaft während der Krankheit.

          Eine psychische und physische Belastung kann sich offenbar günstig auf den Verlauf eines Krebserkrankung auswirken. Das zeigt eine Studie von Forschern um Yakir Rottenberg von der Hadassah-Universitätsklinik in Jerusalem, die in der Zeitschrift „Journal of Women’s Health“ erschienen ist.

          Wurde bei Frauen Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, so überlebten sie deutlich länger, wenn ihr Ehepartner ebenfalls an Krebs erkrankt war und zum Zeitpunkt der Diagnose noch lebte, sie also noch für ihn sorgen und um ihn bangen mussten. Das Risiko, dem Tumorleiden zu erliegen, minderte sich für die betroffenen Frauen um 24 Prozent.

          Frauen profitieren mehr als Männer

          Die Analyse stützt sich auf Daten des Zentralbüros für Statistik in Israel und umfasst 14.429 Fälle von Brustkrebs. 3400 Patientinnen verstarben im Untersuchungszeitraum von 1995 bis 2011. Damit stelle die Krebserkrankung eines noch lebenden Partners für die Frau einen signifikanten Schutzfaktor dar, heißt es in der Studie.

          Die Forscher um Rottenberg sprechen von einer „Versorgungseinheit“ der Paare, die sich positiv auswirke. Die Ergebnisse unterstützen die Beobachtungen anderer Arbeitsgruppen. Immer wieder zeigt sich, dass es für das Befinden und die Bewältigung einer Krebserkrankung günstiger ist, wenn die Betroffenen verheiratet sind oder in festen Beziehungen leben. Vor allem krebskranke Frauen profitieren in einer solchen Situation von einer Partnerschaft noch mehr als die Männer. Bislang hat man dies jedoch stets der Unterstützung und Fürsorge des Mannes zugeschrieben.

          Quelle: F.A.Z./mls

          Weitere Themen

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.