http://www.faz.net/-gwz-vw4p

Forschung : Die Medizin am Tropf der Industrie

  • -Aktualisiert am

Bei der Einführung neuer Medikamente hat die Industrie das Sagen Bild: AP

Ohne finanzielle Unterstützung aus der Wirtschaft wäre eine aufwendige klinische Forschung praktisch nicht möglich. Eine solche Abhängigkeit birgt aber etliche Gefahren. Die Industrie gibt sich als Puppenspieler.

          Die Beziehung zwischen Medizin und Industrie beruht seit jeher auf gegenseitiger Abhängigkeit. So sind die naturgemäß nach Gewinn strebenden Pharmaunternehmen und Medizingerätehersteller bestrebt, die klinische Forschung ihren Bedürfnissen entsprechend zu beeinflussen. Inwieweit ihnen dies im Einzelfall gelingt, lässt sich aufgrund des Mangels an Transparenz freilich nicht immer klar erkennen. Eines ist jedoch sicher: Ohne die substantielle finanzielle Hilfe der Wirtschaft wäre klinische Forschung heute undenkbar. Schon der Blick in die Fachpresse verdeutlicht, dass mittlerweile fast alle klinischen Studien von der Industrie gefördert werden. Das Gleiche gilt im Übrigen für die nationalen und internationalen Medizinkongresse, auf denen die einschlägigen Unternehmen in ihrer Rolle als Sponsoren zunehmend selbstbewusst auftreten.

          Aber auch die Patientenversorgung, die ärztliche Fortbildung und das medizinische Personal hängen zunehmend am Tropf der Industrie, zumal die öffentliche Hand hierfür nicht genügend Mittel bereitstellt. Die staatliche Forschungsförderung trägt ohnehin teilweise groteske Züge. Denn unterstützt wird letztlich nur, wer erfolgreiche Kooperationen mit der Industrie eingeht. So können nur jene Ärzte auf öffentliche Gelder hoffen, die in der renommierten internationalen Fachpresse viel publizieren und dadurch große Wirkung erzielen. Dies gelingt aber am ehesten, wenn man sich an großen internationalen klinischen Studien - und damit von der Industrie finanzierten Projekten - beteiligt. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen sind für die Medizinjournale von besonderem Interesse, weil sie in der Fachwelt große Aufmerksamkeit erhalten. Hieraus folgt aber, dass der Staat gute Beziehungen zur Wirtschaft belohnt, schlechte hingegen bestraft.

          In die gewünschte Richtung lenken

          Nur wenige Forschergruppen können es sich leisten, auf Verbindungen zur Industrie zu verzichten. Der Frage, in welchem Ausmaß sie durch die Kooperation beeinflusst werden, sind unlängst Wissenschaftler um den amerikanischen Epidemiologen Eric Campbell vom Massachusetts General Hospital in Boston nachgegangen. Sie fragten 688 Leiter medizinischer Hochschulinstitute und Lehrkrankenhäuser in den Vereinigten Staaten nach ihren Industriekontakten, und von 459 der Angeschriebenen erhielten sie Auskünfte. Rund zwei Drittel gaben an, über mehr oder weniger intensive Beziehungen zur Industrie zu verfügen. Der wahre Anteil, das vermuten die Autoren, dürfte noch höher gewesen sein. Wie die Umfrage ferner ergab, empfand offenbar nur eine Minderheit der leitenden Ärzte die Kontakte zur Wirtschaft als beengend oder der wissenschaftlichen Freiheit abträglich. Einige Teilnehmer hätten gleichwohl nicht ausgeschlossen, schreiben die Verfasser des Berichts im „Journal“ der Amerikanischen Medizingesellschaft (“Jama“, Bd. 298, S. 1779), dass die Zuwendung größerer Summen einen ungünstigen Einfluss auf Forschung und Lehre ausüben könnte.

          Weitere Themen

          Die Ressource Mensch

          1968 : Die Ressource Mensch

          Für die Unternehmen war „1968“ eine mediale und politische Provokation. Zunächst reagierten sie mit kämpferischer Rhetorik nach außen, zunehmend aber auch mit Dialogbereitschaft, professionalisierter Öffentlichkeitsarbeit und schließlich mit Absorption von Kritik und Reformbereitschaft.

          13-jähriger kämpft mit K.I. gegen Krebs Video-Seite öffnen

          Für bessere Überlebenschancen : 13-jähriger kämpft mit K.I. gegen Krebs

          Durch seinen Bruder und einen Todesfall im Bekanntenkreis ist der 13-jährige Rishab Jain aus den Vereinigten Staaten auf die Risiken des Bauchspeicheldrüsenkrebs aufmerksam geworden. Dagegen will er vorgehen – zusammen mit einem auf künstlicher Intelligenz basierenden Algorithmus.

          Wird die Toilette unser neuer Arzt? Video-Seite öffnen

          Intelligentes WC : Wird die Toilette unser neuer Arzt?

          Nanotechnologie liefert Gesundheitsdaten – und das in einem WC. Wissenschaftler der Universität Cambridge haben eine „intelligente Toilette“ entwickelt. Wochenlanges Warten auf Laborergebnisse könnte damit ein Ende haben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.