http://www.faz.net/-gwz-755rn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 16:40 Uhr

Entdeckung im Tierversuch Schützt Harnsäure vor Parkinson?

Gicht, Nierensteine - für viel Unbill im Körper wird Harnsäure verantwortlich gemacht. Offenbar schützt sie aber auch - vor fatalen Nervengiften im Gehirn.

von Nicola von Lutterotti
© picture-alliance/ dpa Im Kampf gegen Parkinson: Ratten wiesen eine Verbesserung der Symptome auf

Die Harnsäure, ein Abbauprodukt des Nukleinsäurestoffwechsels, hat gemeinhin einen schlechten Ruf - offenbar teilweise zu Unrecht. Denn sie begünstigt zwar die Entstehung von Gichtanfällen, Nierensteinen und anderen Gebrechen, aber sie scheint auch gesundheitsfördernde Eigenschaften zu besitzen. Eine wachsende Zahl von Beobachtungen bei Mäusen und Menschen deutet jedenfalls darauf hin, dass die Harnsäure vor der Parkinsonschen Krankheit und anderen Nervenleiden schützen könnte. Für einen solchen Nutzen sprechen nun auch die bei Tieren gewonnenen Erkenntnisse von Wissenschaftlern um Xiqun Chen und Michael Schwarzschild vom Department of Neurology der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts). Wie die Forscher zunächst feststellten, führen bestimmte Nervengifte zum Anstieg der Konzentration an Harnsäure im Gehirn. Dabei handelt es sich um Toxine, die ein wichtiges Bewegungszentrum im Mittelhirn - die sogenannte Substantia nigra - schädigen und auf diese Weise den Grundstein für eine Parkinsonkrankheit legen.

In weiteren Experimenten gingen die Wissenschaftler dann der Frage nach, weshalb der Organismus bei einem drohenden Untergang der Substantia nigra die Harnsäureproduktion ankurbelt. Hierzu untersuchten sie die Wirkung einschlägiger Nervengifte bei genetisch manipulierten Mäusen mit jeweils unterschiedlichen Mengen an Harnsäure im Gehirn. Wie die Neurologen in den „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften berichten, richteten die Toxine umso weniger Schaden an, je mehr Harnsäure sich im Gehirn der Nager befand. Wie diese Verbindung die Bewegungszentren im Gehirn vor zerstörerischen Einflüssen bewahrt, ist zwar noch unklar. Ihre antioxidativen Wirkungen - also ihre Fähigkeit, die Attacken aggressiver Sauerstoffverbindungen abzuwehren - dürften laut den Autoren dabei gleichwohl eine wichtige Rolle spielen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dreistellungskampf Schützen Brodmeier und Link ohne Olympia-Medaille

Der krönende Olympia-Abschluss bleibt den deutschen Schützen verwehrt. Die Gewehrspezialisten Brodmeier und Link schrammen am Schlusstag der Schieß-Wettbewerbe knapp an den Medaillen vorbei. Mehr

14.08.2016, 19:14 Uhr | Sport
Kampf gegen Parkinson Forscher züchten Gehirn-Gewebe im Labor

Wissenschaftlern aus Singapur ist es gelungen, Miniversionen menschlicher Mittelhirne aus Stammzellen unter kontrollierten Bedingungen zu züchten. Die sogenannten Organoide sollen helfen, Nervenleiden wie Parkinson oder Alzheimer zu erforschen. Mehr

04.08.2016, 17:10 Uhr | Wissen
Frankfurter Zeitung 15.08.1916 Die Schlacht an der Somme

An der Somme entwickelt sich eine der größten Schlachten des gesamten Krieges. Wie erlebt die deutsche Seite die Kämpfe? Darüber berichtet die Frankfurter Zeitung vom 15. August 1916. Mehr

15.08.2016, 00:00 Uhr | Politik
Kolumbianischer Unternehmer Mit Öko-Särgen die Umwelt bis in den Tod schützen

Unternehmer Guillermo Castillo stellt in Kolumbien Öko-Särge her. Für ihre Produktion werden keine Bäume gefällt, sie sind umweltschonend produziert, vollständig biologisch abbaubar und das Geschäft mit ihnen brummt. Denn viele Käufer legen auch nach ihrem Tod Wert auf den Umweltschutz. Mehr

08.08.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Wetteraukreis Behörde warnt vor Kaninchenseuche

Im Wetteraukreis sind viele Kaninchen an einer Seuche gestorben. Die Krankheit ist nicht auf den Menschen übertragbar. Es gibt aber Möglichkeiten, die Tiere zu schützen. Mehr

12.08.2016, 16:00 Uhr | Rhein-Main
Anzeige