http://www.faz.net/-gwz-74hfh

Diabetes-Risiko : Ein Hormon macht krank

  • -Aktualisiert am

Messgerät zur Bestimmung des Blutzuckerwertes Bild: dpa

Frauen mit viel Neurotensin im Blut, einem Hormon, das im Gehirn und im Darm freigesetzt wird, tragen offenbar ein gesteigertes Risiko für Diabetes, Brustkrebs und Herzleiden.

          Frauen mit erhöhtem Blutgehalt an Neurotensin, einem im Gehirn und Darm freigesetzten Hormon, tragen offenbar ein gesteigertes Risiko für Diabetes, Brustkrebs und Herz-Kreislauf-Leiden. Anlass zu einer solchen Vermutung geben zumindest die Ergebnisse einer schwedischen Langzeitstudie, an der etwa 4500 Männer und Frauen im Alter von durchschnittlich 58 Jahren beteiligt waren. Das Neurotensin, das unter anderem die Nahrungszufuhr drosselt und die Darmtätigkeit anregt und beim Verzehr von fettreicher Kost im Dünndarm freigesetzt wird, steht seit geraumer Zeit im Verdacht, der Gesundheit teilweise zu schaden. Mehrere Beobachtungen sprechen nämlich dafür, dass das Sättigungshormon direkt oder indirekt an der Entstehung von Krebserkrankungen und Herz-Kreislauf-Leiden, etwa Herzinfarkten und Schlaganfällen, mitwirkt. Ungewiss war bislang aber, ob die im Blut zirkulierenden Mengen dieses Signalstoffs Rückschlüsse auf das individuelle Erkrankungsrisiko erlauben.

          Die Ergebnisse gelten vor allem für Frauen

          Für mehr Klarheit sorgen nun die Ergebnisse von Wissenschaftlern um Olle Melander von der Abteilung für Klinische Wissenschaften der Universität in Lund/Schweden. Wie die Forscher in der Online-Ausgabe des Journals der amerikanischen Medizingesellschaft (“JAMA“, Bd. 308, S. 1469) berichten, hatten sie bei allen Teilnehmern den Blutgehalt an Neurotensin im Nüchternzustand bestimmt und das gesundheitliche Schicksal der Probanden daraufhin mehrere Jahre lang verfolgt. Im Verlauf von bis zu 16 Jahren erlitten zwölf Prozent der Versuchspersonen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, vier Prozent erkrankten an einem Typ 2-Diabetes und vierzehn Prozent verstarben, zumeist an den Folgen eines Herz-Kreislauf-Leidens. Zudem wurde bei sechs Prozent der Frauen Brustkrebs diagnostiziert. Wie sich zeigte, kam es umso eher zu solchen schweren Erkrankungen, je mehr Neurotensin sich im Blut nachweisen ließ. Das galt allerdings vornehmlich für die Frauen und nur in geringem Maße für die Männer. Weshalb erhöhte Konzentrationen des Sättigungshormons im Blut insbesondere beim weiblichen Geschlecht mit einem erhöhten Risiko für Krankheit und Tod einhergingen, kann die Studie nicht klären. Offen bleibt zudem, ob der Botenstoff den schlechten Gesundheitszustand mitverursacht oder lediglich begleitet hat.

          Intuitiv würde man davon ausgehen, kommentieren die Autoren, dass größere Mengen an Neurotensin im Blut eher von Vorteil sind. Denn über eine Beschränkung der Nahrungsaufnahme sollten sie eigentlich dazu führen, dass die betreffende Person weniger Speck ansetzt und daher nicht so leicht an Diabetes und Herzkreislauf-Leiden erkrankt. Wie sie zugleich einräumen, könnte die vermehrte Freisetzung von Neurotensin andererseits aber auch die Folge einer Abstumpfung der Zellen auf das Sättigungshormon sein - ähnlich wie im Vorstadium eines Diabetes der Insulinspiegel im Blut ansteigt, weil die Zellen nicht mehr hinreichend auf das den Zuckerhaushalt regulierende Hormon ansprechen. Wie Neurotensin die Gesundheit genau beeinflusst, wollen die Wissenschaftler in zukünftigen Untersuchungen klären.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eine Helmpflicht würde Leben retten

          Gefährliches Radfahren : Eine Helmpflicht würde Leben retten

          Die Gegner der Helmpflicht sagen: Mit ihr würden weniger Menschen Radfahren – und das schade der Umwelt und führe zu einer Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch reichen diese Argumente angesichts der hohen Zahl an Unfällen aus?

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.