http://www.faz.net/-gwz-6xs3p

Biosicherheit künstlicher Viren : „Wir müssen die Risiken aushalten“

  • -Aktualisiert am

Sicherheit hat oberste Priorität: Forscher im Hochsicherheitslabor. Aber wie sicher ist sicher? Bild: AP

Darf die Publikation von Forschung verhindert werden, weil sie für biologische Waffen verwendet werden könnte? Der Streit um künstlich erzeugte Vogelgrippe-Viren hat eine öffentliche Debatte provoziert. Drei deutsche Forscher nehmen Stellung.

          I. Die Situation

          In den vergangenen Wochen ist kontrovers um die Publikation von Forschungsleistungen gerungen worden, die Modifikationen an H5N1 und H1N1 beschreiben. Die Forschungen der Gruppen um Ron Fouchier und Yoshihiro Kawaoka scheinen nach momentanem Kenntnisstand zu beschreiben, dass die Übertragbarkeit des Vogelgrippevirus unter bestimmten experimentellen Bedingungen auch von Säugetier zu Säugetier möglich ist. Diese Ergebnisse deuten an, dass auch eine effiziente Übertragung der Vogelgrippe von Mensch zu Mensch nicht ausgeschlossen werden kann. Die beiden Arbeiten wurden bei Science und Nature zur Publikation eingereicht. Ein Gutachten des National Science Advisory Board for Biosecurity (NSABB) empfahl, die Arbeiten von Fouchier und Kawaoka nicht im Detail zu veröffentlichen.

          Wie jüngst bekannt wurde, hat ein Expertengremium der Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, das Moratorium für alle Forschungen mit im Labor erschaffenen Vogelgrippeviren „um einige Monate“ zu verlängern. Die Öffentlichkeit solle zunächst vom Nutzen der Experimente mit diesen erstmals bei Säugetieren übertragbaren Influenzaerregern überzeugt werden und Biosicherheitsexperten überprüfen, welche Gefahren von weiteren Versuchen ausgehen könnten. Erst danach sollen zwei wissenschaftliche Artikel mit allen Details veröffentlicht werden, bei denen US-Biosicherheitsexperten zuvor eine Zensur empfohlen hatten, aus Sorge, Terroristen Baupläne für Biowaffen in die Hände zu spielen, heißt es in der Stellungnahme der WHO-Experten.

          Das NSABB ist ein US-amerikanisches Beratungsgremium, das in der Folge der Anthrax-Briefe in den USA 2005 gegründet wurde und das sich zum Ziel gesetzt hat, Forschungen wachsam, im Sinne eines möglichen Missbrauchs der Forschungen, zu begleiten. Nature und Science gehören zu den Zeitschriften, die sich im Frühjahr 2003 dazu verpflichtet hatten, Manuskripte mit sensiblen Informationen nicht zu veröffentlichen.

          Die Empfehlung des NSABB hat zu einer Kontroverse in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und in der Öffentlichkeit geführt. Führende Influenzaforscher haben sich daraufhin zu einem 60-tägigen Forschungsmoratorium entschlossen, währenddessen die im Labor erzeugten Influenzaviren nicht weiter erforscht werden sollen. In dieser Zeit wollen NSABB und Herausgeber gemeinsam mit wichtigen wissenschaftlichen Meinungsführern und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das sog. Dual Use-Dilemma weiter diskutieren und beraten, in welcher Form, die Experimente der Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll (wissenschaftliche Publikation mit detaillierten Methodenteil, Publikation ohne Methoden, Methoden nur für ausgewählte Wissenschaftler, etc.).

          Hintergrund Dual Use Dilemma

          Der Begriff Dual Use, also doppelte Verwendung, stammt aus der Zeit des Kalten Krieges und richtete sich auf Technologien und Forschungen, die sowohl im zivilen wie auch im militärischen Bereich Verwendung finden. Das klassische Verständnis des Dilemmas von Dual Use Gütern meint dabei die Ambivalenz der Bewertung von Material: ist das angereicherte Uran nun zur zivilen Nutzung der Kernkraft – oder zur Verwendung in atomaren Sprengkörpern? Werden die Fermenter oder Zentrifugen zur Produktion von Impfstoffen oder zur Herstellung von Biologischen Waffen verwendet.

          Neu an diesem Dual Use Dilemma ist, dass es sich nicht mehr nur auf die materialen Aspekte der doppelten Verwendung bezieht, sondern auf eine ‚abstrakte’ intellektuelle Forschungsleistung.

          Das agressive H5N1-Virus infiziert bislang vor allem Vögel. Sein Erbgut besteht aus acht DNA-Fragmenten (blau), auf denen elf Gene Platz finden. Impfstoffe richten sich gegen zwei seiner Oberflächenproteine: das Hämagglutinin (rot) und die Neuroaminidase (gelb)
          Das agressive H5N1-Virus infiziert bislang vor allem Vögel. Sein Erbgut besteht aus acht DNA-Fragmenten (blau), auf denen elf Gene Platz finden. Impfstoffe richten sich gegen zwei seiner Oberflächenproteine: das Hämagglutinin (rot) und die Neuroaminidase (gelb) : Bild: dpa


          II. Unsere Argumente

          1. Die Restriktion der Forschung schafft keine Sicherheit, sondern größere Unsicherheit

          Weitere Themen

          „Ja, wir waren die Ersten“

          Besondere Gravitationswellen : „Ja, wir waren die Ersten“

          Nun ist es offiziell: Zum ersten Mal haben Forscher das Signal einer Gravitationswelle kollidierender Neutronensterne mit traditionellen astronomischen Beobachtungen kombiniert. Eine Sensation, hinter der sich eine faszinierende Entdeckungsgeschichte verbirgt.

          Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher Video-Seite öffnen

          Stockholm : Physik-Nobelpreis geht an Gravitationswellen-Forscher

          Die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften hat in Stockholm mitgeteilt, dass sich in diesem Jahr drei amerikanische Forscher über den Physik-Nobelpreis freuen dürfen. Ausgewählt wurden sie für den Nachweis von Gravitationswellen im All, deren Existenz Albert Einstein bereits vor rund einhundert Jahren vermutet hatte.

          Foucault im Death Valley

          Simeon Wade über Foucault : Foucault im Death Valley

          Was passiert, wenn einer der größten Denker der Gegenwart mit LSD, Musik und der kalifornischen Wüste konfrontiert wird? Ein Interview mit Simeon Wade, der Michel Foucault 1975 diesem Experiment aussetzte.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.