http://www.faz.net/-gwz-8opwq

Tierversuche : Die Affen im Kübel

  • -Aktualisiert am

Das Dilemma der Tierversuchsgegner: Freiwilliger Verzicht auf Großteil aller Medikamente? Bild: dpa

Haben Tierversuchsgegner die Moral auf ihrer Seite? Nicht, wenn gezielt manipuliert wird. Der traurige Fall des Hirnforschers Logothetis zeigt: Ein Umdenken ist dringend geboten. Ein Gastbeitrag.

          Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, eines der weltweit führenden Institute im Bereich der Hirnforschung, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Affenexperimente werden eingestellt. Diesen „Erfolg“ dürfen sich die Tierversuchsgegner auf ihre Fahnen schreiben. Mit ihren fragwürdigen, psychologisch aber wirkungsvollen Kampagnen haben sie die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut weichgekocht.

          Unter ihnen Nikos Logothetis, einer der Direktoren des Instituts und hoch angesehen in seinem Fach. Logothetis versteht die Welt nicht mehr. Das hat mehrere Gründe: Die Geschichte fing damit an, dass ein von der sogenannten Soko-Tierschutz eingeschleuster Tierpfleger in seinem Affenlabor rechtswidrig mit versteckter Kamera filmte, wobei die Bilder in der Nachbearbeitung dramatisch zusammengeschnitten wurden. Dann wurde das Elaborat noch mit Musik in Moll untermalt. Ein gefundenes Fressen für Fernsehformate wie „Stern TV“, die die reißerischen Bilder gerne sendeten. Die Empörung ließ nicht lange auf sich warten. In der Folge wurden die Wissenschaftler des Instituts beschimpft, bedroht und gedemütigt. Verstörend ist für Nikos Logothetis aber auch, wie wenig Unterstützung er und seine Kollegen erfahren. Natürlich wurde der Fall gutachterlich untersucht. In diesem Rahmen schlug man einige Modifikationen im Umgang mit den Versuchstieren vor. Es steht aber fest, dass die Experimente im Einklang mit dem sowieso schon strengen Tierschutzgesetz standen. Im Gegensatz dazu muss man die Rechtmäßigkeit der Methoden, mit denen Logothetis und seine Kollegen angegangen wurden und werden, diskutieren: Das illegale Filmen mit versteckter Kamera, Morddrohungen, Beleidigungen, der Vergleich mit Nazi-Schergen, der Aufruf, die Wissenschaftler zu stalken und anderes mehr sind keine Bagatelldelikte.

          Trügerische Grauzone im Internet

          Außerdem ist das Internet presserechtlich eine Grauzone. So existiert ein Youtube-Video, das unter anderem von der Soko-Tierschutz editiert ist. Beim Betrachten dieses Videos hat man den Eindruck, aufgeschnittene Affenkörper würden von den Forschern lieblos in von Tierleichen überquellenden Kübeln entsorgt. Psychologisch raffiniert gemacht. Nur stehen diese Kübel definitiv nicht in Tübingen. Die Sequenzen sind in den Film reingeschnitten worden. Woher diese abstoßenden Bilder stammen, ist nicht geklärt. Sind diese Machwerke noch Dokumentationen? Oder gezielte Manipulationen? Auf alle Fälle haben sie die Funktion, den Volkszorn zu schüren. Und das gelingt ihnen vortrefflich.

          Doch trotz dieser Verleumdungen und Rechtsbrüche wagte fast niemand, öffentlich für Logothetis einzustehen. Gerade einmal ein Klinikdirektor traute sich in Tübingen aus der Deckung, obwohl viele hinter der Hand mit dem Hirnforscher sympathisieren und die Notwendigkeit seiner Forschung betonen. Daran kann man sehen, wie verunsichert die wissenschaftliche Gemeinschaft ist. Sich ducken, nur keinen Laut geben, nicht auffallen und auf keinen Fall ins Visier geraten! Aber ist das der richtige Weg?

          Deutsche Forschungsinstitute klären über Versuche auf

          Immerhin haben sich jetzt einige große deutsche Forschungsinstitute zusammengeschlossen und die Website „Tierversuche-verstehen“ ins Netz gestellt. Der Impetus ist aufklärerisch. Doch in der Wolle gefärbte Tierversuchsgegner wird die Seite wohl nicht überzeugen. Der kommunikative Graben ist zu tief. Bei Lichte besehen sprechen Wissenschaftler und Tierversuchsgegner auch verschiedene Sprachen. Mit ihren Fotos von der gequälten Kreatur spielen die Tierversuchsgegner virtuos auf der Klaviatur der Emotionen und wissen diese Botschaft mittels sozialer Medien sehr professionell zu verbreiten. Argumentativer Sachverstand aber ist ihre Sache nicht. Schmökert man auf der Website der „Ärzte gegen Tierversuche“, merkt man, dass hier keine Kenner der Materie am Werke sind. Dort wird ernsthaft vorgeschlagen, komplexe Tierversuche durch Computermodelle oder wie auch immer geartete Biochips zu ersetzen. Das ist etwa so, als wollte man die Allgemeine Relativitätstheorie mit einem Hopser von einer Treppenstufe erklären. Auf der anderen Seite verstehen die Wissenschaftler nicht, dass ihre gut gemeinten Argumentationsversuche gegen emotional aufgeladenes Bildmaterial auf verlorenen Posten stehen. Um hier effizient zu kommunizieren, müssten sich Forscher einer vergleichbar reißerischen Bildsprache bedienen, die direkt unter die Haut geht. Aber wollen wir das wirklich?

          Moralisches Dilemma von Tierversuchsgegnern

          Gibt es einen Weg aus dem Dilemma? Wie wäre es in diesem Zusammenhang, die Argumentationen der Tierversuchsgegner einmal ernst zu nehmen und sie in aller Deutlichkeit zum konsequenten Handeln zu ermutigen?

          Ein Vegetarier, der das Töten von Tieren ablehnt, verzehrt kein Fleisch. In diesem Sinn handelt er folgerichtig und ist glaubwürdig. In vergleichbarer Weise müssten Tierversuchsgegner konsequent auf alle Medikamente, medizinischen Verfahren und Therapien verzichten, denen Tierversuche zugrunde liegen. Nur im Bereich der Impfungen muss zum Wohle der Allgemeinheit von diesem Verfahren abgerückt werden. Da Tierversuchsgegner nicht müde werden zu betonen, dass es naiv ist, Forschungsergebnisse von Tieren auf Menschen zu übertragen, dürfte ihnen gemäß ihrer eigenen Philosophie kein Schaden drohen. Um Tierversuchsgegnern die Möglichkeit zu geben, glaubwürdig zu handeln, müssten alle Medikamente und Verfahren, die in irgendeiner Form auf Tierexperimente zurückgreifen, gekennzeichnet werden. Gleichzeitig könnte man auf Patientenkarte und/oder Personalausweis seinen vollständigen Verzicht auf die inkriminierten Verfahren vermerken. Man darf gespannt sein, ob die Konsequenz der Tierversuchsgegner ausreicht, auch böse Krankheiten mit Globuli oder Bachblütentherapie zu behandeln. Sollte im Unglücksfall - zum Beispiel bei einem Herzinfarkt und notwendiger Operation - ein Tierversuchsgegner von seinem Standpunkt abweichen, was menschlich nachvollziehbar ist, dann kann man nur hoffen, dass er in Zukunft höflich schweigt.

          Über den Autor

          Marco Wehr ist Physiker, Buchautor und Philosoph in Tübingen.

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.