http://www.faz.net/-gwz-7q34f

FAZ.NET-Livestream : Die Ära der Cyborgs

  • Aktualisiert am

Das Cyborg-Dasein beginnt schon lange, bevor ein komplettes Skelett aus Stahl besteht. Bild: Science Picture Co. / Corbis

Hirnforschung treibt die Verbindung von Mensch und Maschine voran. Was will sie damit und was kann sie? Über Cyborgs und ihre ethischen Grenzen sprachen gestern Abend der Neurotechniker Thomas Stieglitz und der Philosoph Thomas Metzinger hier im FAZ.NET-Livestream.

          „Hirnforschung, was kannst du?“ In der zweiten Folge der Vortragsreihe, die von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der F.A.Z. im Otto-Stern-Zentrum auf dem Campus Riedberg präsentiert wurde, ging es um die Potentiale der Neuroforschung für technische und medizinische Geräte  sowie um Grenzen, die gezogen werden müssen. Wir haben  den Vortrag des Freiburger Neurotechnikers Thomas Stieglitz hier im Livestream  und die Podiumsdiskussion im Anschluss mit dem Mainzer Philosoph und Bewusstseinsforscher Thomas Metzinger übertragen..

          Neurotechnische Implantate stellen als technische Schnittstellen einen Kontakt mit dem peripheren oder zentralen Nervensystem her, um technische Hilfsmittel zu steuern und verloren gegangene Sinne und Funktionen des Körpers wiederherzustellen. Sie werden auch zur Verringerung von Symptomen und zur Therapie neurologischer Erkrankungen eingesetzt. Cochlea Implantate zur Wiederherstellung des Hörens und Implantate zur Tiefen Hirn Stimulation sind bereits in der klinischen Praxis angekommen, Sehprothesen haben die Zulassung als Medizinprodukt erhalten.

          Viele weitere Anwendungen befinden sich in Entwicklung, die eine bessere prothetische Versorgung versprechen und sich als Alternativen zu rein medikamentösen Therapien präsentieren. In einem Überblick werden verschiedene Anwendungen im Hinblick auf Therapieoptionen, biomedizinisch-technische Grenzen und gesellschaftliche Herausforderungen vorgestellt.

          Professor Thomas Stieglitz studierte Elektrotechnik in Braunschweig und Karlsruhe. Am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in St. Ingbert/Saar etablierte er den Forschungsbereich der Neuroprothetik (1993-2004). Er promovierte 1998 und habilitierte sich 2002 an der Universität des Saarlandes. Seit 2004 leitet er den Lehrstuhl für Biomedizinische Mikrotechnik am Institut für Mikrosystemtechnik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Stieglitz lehrt und forscht auf dem Gebiet neurotechnischer Implantate. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Saar LB Wissenschaftspreis ausgezeichnet. Stieglitz ist Mitgründer und Beiratsmitglied der Start-up Firma CorTec.

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Gemalte Poesie in Paris

          Galerieausstellung : Gemalte Poesie in Paris

          Er überführte Menschen in beseelte Landschaften: Die Pariser Galerie Jeanne Bucher Jaeger zeigt eine Retrospektive des hungaro-französischen Malers Árpád Szenes. Seit achtzig Jahren wird der Künstler dort vertreten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aussagemarathon : Wie gefährlich ist Bannon für Trump?

          Sonderermittler Robert Mueller hat Trumps ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon vorgeladen. Beobachter spekulieren bereits, ob beide einen Handel abgeschlossen haben könnten.

          Gastbeitrag : Europa droht die Spaltung

          Auf dem Kontinent werden teuer erkämpfte Freiheiten über Bord geworfen. Deutschland müsste wichtige Gegenimpulse setzen. Doch Berlin ist mit sich selbst beschäftigt.

          Handelsüberschuss : Tendenz: Sinkend

          Deutschland exportiert viel und importiert wenig. Viele Deutsche sind stolz, doch andere Länder ärgern sich darüber. Jetzt aber scheint sich der Trend zu drehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.