http://www.faz.net/-gwz-81cet

Lichtfasern in Textilien : Leuchtreklame auf den Leib geschneidert

Leuchtende Fasern lassen sich miteinander verweben. Bild: Zhitao Zhang

Nichts verhüllt wie Licht. Wie wahr, dachten sich chinesische Nanoforscher und entwickelten leuchte Textilfasern auf Kunststoffbasis: Stromsparend, farbig und dünn - nur bis zur ersten Wäsche schaffen sie es noch nicht.

          Wir haben das Jahr des Lichts, und dann so eine Erfindung: Farbig leuchtende Textilfasern. Was daraus alles werden kann, lässt sich ahnen, wenn man sieht, was aus den ähnlich gestrickten „Oleds“, den organischen Leuchtdioden, schon alles so entwickelt worden ist - zumindest als Prototypen: biegbare Folien als Bildschirme, extrem dünne, unverbrüchliche Displays für Tablets und Raumleuchten oder eben auch elektronisches Papier. Jetzt also kommen die Oleds als millimeterdünne Fasern daher, die sich leicht mit anderen Textilien verweben lassen und energiesparend leuchten. Das dürfte Fantasien freisetzen, in der Modeindustrie wie für die Sportförderung und in der Werbebranche: Leuchtreklame auf den Leib geschneidert. 

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das legt jedenfalls ein Bericht nahe, den der Chinese Huisheng Peng von der Fudan Universität in Shanghai zusammen mit seinen Kollegen in „Nature Photonics“ veröffentlicht hat. Mit klassischen Lichtleiterfasern - Glasfaserkabeln etwa - haben ihre leuchtenden Textilfasern praktisch nichts gemein. Sie leiten nicht das Licht im Innern von einem Ende zum anderen, sondern sie produzieren das Licht praktisch auf der gesamten Länge selbst und strahlen es auch auf der gesamten Oberfläche ab. Der Clou liegt nämlich nicht in den Leitungseigenschaften der Fasern, sondern in derern sehr spezielle Zusammensetzung: Sie bestehen aus drei Teilen: Metall, Kunststoff (dem organischen Material) und Nanofasern. Und zwar als übereinanderliegende Schichten in dieser Reihenfolge von innen nach außen liegend. Um einen hauchdünnen Stahldraht herum wird eine Zinkoxid-Schicht als innere Elektrode gelegt, darüber die lichtemittierende Kunststoffschicht mit den geladenen Teilchen und außen herum eine halbdurchlässige Nanofaserschicht, die als äußere Eletrode - als Anode - dient und das abgestrahle Licht fast komplett durchlässt. Im Prinzip handelt es sich um extrem dünne, lichtemittierende  elektrochemische Zellen.

          Legt man an die biegfesten Fasern nur wenige Volt Strom an, fangen sie nach einer ein paar Minuten an zu leuchten. Welche Farbe leuchtet, hängt dabei von dem organischen Polymerkunstoff ab. Bisher hat die Gruppe um Peng vor allem blaues und gelbes Licht erzeugt. Grundsätzlich sollten aber auch bald andere Farben möglich sein, schreiben die Wissenschaftler. Indem man die Fasern ineinander verwebt, könnten so zumindest theortisch alle möglichen Farbkombinationen herstellbar sein. Die große Herausforderung für die Forscher liegt derzeit vor allem darin, ein stabiles Leuchten zu erzeugen. Denn bisher ist schon nach vier Stunden die halbe Leuchtkraft verloren. Bei anderen organischen Leuchtmaterialien hat man dieses Problem allerdings längst überwunden. Deshalb glauben die Forscher, auch bald ihre Leuchttextilien mit stabiler Leuchtkraft ausstatten zu können. 

          Weitere Themen

          Was denken die sich bloß? Video-Seite öffnen

          Intelligente Insekten : Was denken die sich bloß?

          Insekten traut man alles zu. Nur keine Intelligenz. Eine Handvoll Enthusiasten hat sich den Raubfliegen verschrieben. Wer sie begleitet, kommt aus dem Staunen nicht heraus.

          Frankfurt bekommt homosexuelles Ampelpärchen

          Homophil : Frankfurt bekommt homosexuelles Ampelpärchen

          Frankfurts Homosexuelle haben einen Grund zur Freude: Demnächst soll auf einer Ampel tatsächlich ein gleichgeschlechtliches Pärchen gezeigt werden. Ist diese Schwampel der nächste große Schritt zur Emanzipation?

          Staubsturm bedroht Mars-Rover Video-Seite öffnen

          Gefahr für Mini-Roboter : Staubsturm bedroht Mars-Rover

          Nach Angaben der Nasa könnte die Staubwolke bald den ganzen Planeten einhüllen und die Sonde lahmlegen. Die US-Weltraumbehörde hofft aber auf die bemerkenswerte Robustheit des Rovers. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Roboter für eine Überraschung sorgt.

          Topmeldungen

          Asylstreit : Kurz vor dem Zusammenstoß

          CDU und CSU haben die Kollision noch einmal vermeiden können. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt. Die Aussichten, dass Merkel Seehofers Forderungen erfüllen kann, sind nicht besonders groß. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.