http://www.faz.net/-gwz-8x7kl

Nacktmulle : Achtzehn Minuten ohne Sauerstoff

  • -Aktualisiert am

Nacktmulle leben in großen Kolonien - und machen sich schlafend gegenseitig den Sauerstoff streitig. Bild: dpa

Andere Tiere wären schon lange erstickt - Der Nacktmull ändert bei Sauerstoffnot einfach seinen Stoffwechsel. Dies ist nicht die einzige erstaunliche und für die Medizin interessante Eigenschaft des Nagers.

          Ohne Sauerstoff sterben Säugetiere bereits nach wenigen Sekunden oder Minuten. Nicht so die in Äthiopien, Kenia und Somalia beheimateten Nacktmulle. Diese Nagetiere überstehen achtzehn Minuten ohne jeden Sauerstoff. Mäuse sind unter diesen Bedingungen schon nach zwanzig Sekunden tot. Wissenschaftler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin haben herausgefunden, dass Nacktmulle bei Sauerstoffnot auf einen alternativen Stoffwechsel umschalten. Die Tiere beziehen ihre Energie dann nicht mehr aus der sauerstoffabhängigen Oxidation der Glukose, sondern aus der anaeroben Vergärung von Fruchtzucker zu Milchsäure, schreiben Gary Lewin und seine Kollegen in der Zeitschrift „Science“.

          Aus welchen Depots ihres Körpers sie diesen Zucker beziehen, ist noch unklar. Sauerstoffmangel ist für die in großen Kolonien unter der Erde lebenden Nacktmulle an der Tagesordnung. Ihre kilometerlangen engen Gänge sind schlecht belüftet. Beim Schlafen im Pulk machen sich die Tiere den Sauerstoff auch gegenseitig streitig. Sobald ihr Herz oder Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt wird, überschwemmen die Nacktmulle ihren Blutkreislauf mit Fruchtzucker und stellen die nötigen Enzyme für den anderen Stoffwechsel bereit.

          Der Nacktmull besitzt eine Reihe medizinisch interessanter Eigenschaften.

          Diese Erkenntnis ist möglicherweise auch für die Medizin interessant. Bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben die Zellen im Umkreis des verschlossenen Blutgefäßes, weil sie von der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten werden. Die Medizin sucht nach Therapien, die diesen Zelltod verhindern – vielleicht kann man hier von den Nacktmullen lernen. Die Tiere zeigen damit einmal mehr eine für die Medizin interessante Eigenschaft. Nacktmulle leben nicht nur weitaus länger als die meisten anderen Nagetiere, sie empfinden auch fast keinen Schmerz und entwickeln kaum Krebs.

          Weitere Themen

          Ein Puzzle aus alten Zeiten Video-Seite öffnen

          Keilschrift : Ein Puzzle aus alten Zeiten

          Tontafeln zeugen davon, wie die Menschen vor Jahrtausenden lebten. Doch die meisten Tafeln sind zerbrochen. Forscher haben nun ein System entwickelt, das sie Stück für Stück wieder zusammenfügt.

          Pickel tun gut

          Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          MASCOT hat es in sich Video-Seite öffnen

          Asteroiden-Forschung : MASCOT hat es in sich

          Mehrere Jahre dauerte die Reise der Raumsonde Hayabusa2 zum Asteroiden Ryugu. An Bord war ein Landemodul namens MASCOT, federführend gebaut vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

          Echt auf den Hund gekommen

          Gender-Studies : Echt auf den Hund gekommen

          Drei amerikanischen Forschern ist ein trauriger Beweis gelungen: Man kann selbst den größten Blödsinn publizieren – wenn er nur ins vorgefasste Weltbild passt.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.