http://www.faz.net/-gwz-90r0c

Verheerende Schadstoffe : Feinstaub im Herzen

  • -Aktualisiert am

Tödliche Feinstaub-Belastung: Der Smog kann die Lebenserwartung um fünfeinhalb Jahre verkürzen. Bild: dpa

Blutzuckerwerte, Blutdruck, Stresshormone - hohe Feinstaubwerte belasten den Organismus. Wie stark, das hat jetzt eine Studie genauer untersucht. Die Ergebnisse sind alarmierend.

          Dass Feinstaub die Gesundheit belastet, ist hinreichend belegt. Weniger klar ist, wie solche Smogbestandteile dem Organismus genau zusetzen. Dieser Frage sind Wissenschaftler um Haidong Kann von der School of Public Health der Fudan University in Schanghai auf den Grund gegangen. Ihren Fokus richteten sie auf Feinstaub mit einem maximalen Durchmesser von 2,5 Mikrometern.

          Um herauszufinden, wie sich solche kleinteiligen Schadstoffe, die unter anderem im Straßenverkehr in größeren Mengen anfallen, auf den Stoffwechsel auswirken, rüsteten die chinesischen Forscher 17 Studentenwohnheime in Schanghai mit leistungsstarken Luftreinigungsgeräten aus. Diese ließen sie daraufhin zweimal je neun Tage lang laufen, und zwar einmal mit und ein weiteres Mal ohne Luftfilter.

          Blutzuckerwerte, Blutdruck, Stresshormone

          Die Teilnehmer der Studie, insgesamt 55 gesunde junge Studenten beiderlei Geschlechts, wurden angehalten, während der Versuchszeiten die Fenster geschlossen zu halten und das Haus nur für die Vorlesungen zu verlassen – eine Anweisung, der die Probanden weitgehend nachkamen.

          Bild: F.A.Z.

          Wie die Autoren in „Circulation“ berichten, atmeten die Studenten während der Versuchsperiode, in der das Gerät den Filter enthielt und daher die Luft reinigte, im Tagesmittel 24 Mikrogramm kleinteiligen Feinstaub pro Kubikmeter Luft ein; während der Scheinreinigung waren es hingegen 53 Mikrogramm – mehr als doppelt so viel wie die hierzulande geltende Obergrenze.

          In der Wohnluft lag der Gehalt dieser Kleinstpartikel nach „echter“ Luftwäsche bei 9 Mikrogramm und nach vorgetäuschter bei 47 Mikrogramm pro Kubikmeter. In der Außenluft betrug er demgegenüber durchweg gewaltige 100 Mikrogramm. Wie sich zeigte, hinterließ die Luftverschmutzung tiefe Spuren im Stoffwechsel der Probanden. Ganz allgemein galt: Je ausgeprägter die Feinstaubbelastung, desto mehr verschob sich der Metabolismus in eine Richtung, die der Entstehung von Herz-Kreislauf-Krankheiten und Diabetes Vorschub leistet.

          So erhöhten sich dabei unter anderem die Blutzuckerwerte, der Blutdruck und der Blutgehalt verschiedener Stresshormone. Zugleich stieg die Aktivität von Signalstoffen, die mit Entzündungen, oxidativem Stress und einer erhöhten Thromboseneigung einhergehen.

          Frankreich : Paris will mit Umweltvignette gegen Smog kämpfen

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Ende des chinesischen Traums

          Expats : Ende des chinesischen Traums

          Die Zukunft, so heißt es, entsteht in China. Trotzdem wollen immer weniger Expats dort arbeiten. Überwachung, Smog, teure Lebenshaltungskosten – und nun sollen auch noch die letzten freien Zugangsmöglichkeiten zum Internet wegfallen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.