http://www.faz.net/-gwz-8y1h8

Skurrile neue Arten : Harry-Potter-Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • Aktualisiert am

Der sprechende Hut aus den Harry-Potter-Romanen lässt grüßen: Die kleine Spinne Eriovicia gryffindori Bild: dpa

Von der Orchidee mit Teufelsfratze bis zur Ratte mit vegetarischen Gelüsten: Forscher haben wieder ihre jährliche Liste der skurrilsten neuen Arten veröffentlicht. Das Ganze hat einen ernsten Hintergrund.

          Eine nach einer Harry Potter-Figur benannte Mini-Spinne, ein rennender und tauchender Tausendfüßler und ein orange-pinker Wurm ohne Darmausgang: Das Institut für Artenforschung der State University of New York hat seine jährliche Liste der zehn bizarrsten neuen Arten-Entdeckungen im Tier- und Pflanzenreich veröffentlicht. Die „Top Ten“ stammten aus zehn Ländern in vier Kontinenten und seien aus insgesamt 18.000 neu entdeckten Arten ausgewählt worden, teilte das Institut mit.

          Die weniger als zwei Millimeter lange Spinne Eriovixia gryffindori haben Wissenschaftler in Indien entdeckt. Benannt wurde sie nach der Harry Potter-Figur Godric Gryffindor, die ursprünglich den Sprechenden Hut besaß, der alle Schüler von Hogwarts in ihre Häuesr einzuteilen verstand. Die winzige Spinne ähnelt diesem Hut wirklich in verblüffender Weise. Die wahrscheinlich nachtaktive Mini-Spinne versteckt sich zwischen braunen abgefallenen Blättern auf dem Boden von Wäldern. Bislang ist nur ein einziges weibliches Exemplar entdeckt worden.

          Ebenfalls nach einer fiktionalen Figur benannt wurde die Ameise Pheidole drogon, die in Papua-Neuguinea entdeckt wurde. Der schwarze Drache „Drogon“ aus der Science-Fiction-Serie „Game of Thrones“ war Namenspate für die Ameise mit den schwarzen Stacheln auf dem Rücken, die teilweise zur Befestigung von Muskeln dienen.

          Beine über Beine: Der in einer Höhle des amerikanischen Sequoia National Park gefundene Tausendfüßler bricht mit 414 zwar nicht die Rekordzahl von 750 Beinen. Das könnte sich aber ändern, weil er sein ganzes Leben lang weitere Körpersegmente und Beine hinzufügt.
          Beine über Beine: Der in einer Höhle des amerikanischen Sequoia National Park gefundene Tausendfüßler bricht mit 414 zwar nicht die Rekordzahl von 750 Beinen. Das könnte sich aber ändern, weil er sein ganzes Leben lang weitere Körpersegmente und Beine hinzufügt. : Bild: dpa

          Auch zwei Tausendfüßler finden sich in den diesjährigen Top Ten: Illacme tobini, der im Sequoia Nationalpark in den Vereinigten Staaten entdeckt wurde, kann sogar bis zu 750 Beine haben - und damit möglicherweise bald einen Rekord aufstellen. Sein ganzes Leben lang fügt dieser rund 20 Millimeter lange Tausendfüßler, der keine Augen hat, immer wieder Beine hinzu.

          Nur 20 Beinpaare, aber dafür kann dieser Vielfüssler namens Scolopendra cataracta auch schwimmen und tauchen.
          Nur 20 Beinpaare, aber dafür kann dieser Vielfüssler namens Scolopendra cataracta auch schwimmen und tauchen. : Bild: Siriwut, Edgecombe and Panha

          In Laos, Thailand und Vietnam wurde der 20 Zentimeter lange Tausendfüßler Scolopendra cataracta entdeckt, der 20 Beinpaare hat. Dieser Tausendfüßler ist der erste bekannte, der sowohl auf der Erde rennen, als auch ins Wasser fallen und tauchen kann.

          Diese Ratte liebt auch vegetarische Genüsse: Gracilimus radix aus Indonesien
          Diese Ratte liebt auch vegetarische Genüsse: Gracilimus radix aus Indonesien : Bild: Kevin Rowe, Museums Victoria

          Die in Indonesien entdeckte Ratte Gracilimus radix bevorzugt anders als viele ihrer nächsten Verwandten nicht Fleisch als Hauptgericht: der Allesfresser knabbert besonders gern an Wurzeln.

          Haben Sie Eulophophyllum kirki auf Anhieb erkannt? Am rechten Ende sind die roten Augen und der Kopf zu erkennen
          Haben Sie Eulophophyllum kirki auf Anhieb erkannt? Am rechten Ende sind die roten Augen und der Kopf zu erkennen : Bild: Peter Kirk

          Die Heuschrecke Eulophophyllum kirki wurde entdeckt, als Forscher in Malaysia eigentlich nach Spinnen und Schlangen suchten. Ein einziges Exemplar wurde bislang fotografiert, von einem Fotograf namens Peter Kirk, nach dem die Art auch benannt ist. Die Männchen der rund 40 Millimeter langen Art sind grün, die Weibchen pink. Die Blättertarnung dieser Art ist besonders faszinierend.

          Im brasilianischen Tocantina-Fluss entdeckten Forscher den Stachelrochen Potamotrygon rex - mehr als 100 Zentimeter lang und bis zu 20 Kilogramm schwer. Die vom Aussterben bedrohte Orchidee Telipogon diabolicus fanden Wissenschaftler in Kolumbien, deren Reproduktionsorgan aussieht wie der Kopf eines Teufels.

          In Australien entdeckten Forscher die Tomatensorte Solanum ossicruentum. Wenn eine unreife Frucht angeschnitten wird, verändert sich das Fleisch von weiß-grün zu blutrot. Im Meer vor Mexiko in rund 1700 Metern Tiefe fanden Wissenschaftler den Meereswurm Xenoturbella churro. Der Wurm ist rund zehn Zentimeter lang, orange-pink und hat einen Mund - aber keinen Anus.

          Weitere 10 Millionen Tier- und Pflanzenspezies - fünfmal mehr als bereits bekannt - warten demnach weltweit noch auf ihre Entdeckung. Mit den seit 2008 jährlich veröffentlichten „Top Ten“ wollen die Forscher auf die Vielfalt im Tier- und Pflanzenreich und die drohende Ausrottung vieler Arten aufmerksam machen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.