http://www.faz.net/-gx5
Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.
Innerhalb der gut erfassten Gruppen wurden mehr Spezies gefunden als vermutet.

Pilze : Die großen Unbekannten

Pilzsammler mögen es kaum glauben, aber die Welt der Pilze ist erstaunlich schlecht erforscht. Und das, obwohl diese Organismen einen großen Raum in der Natur einnehmen.

Wildtier-Telemetrie : Tierisch viele Daten

Von Wildtier-Telemetrie bis zum Biologging. Seit 50 Jahren hilft die Technik den Wissenschaftlern, das Leben der Tiere aus der Ferne zu erforschen. Fünf Kartenbeispiele zeigen, welche neuen Erkenntnisse in der Datenfülle versteckt sind.
Der kleine Gecko Gymnodactylus amarali.

Evolution im Stausee : Großmäuler im Vorteil

Evolution in Zeitraffer: Eine Insel im Stausee in Brasilien wird für einen kleinen Gecko zur großen Bühne. Sie gönnen sich jetzt auch fette Beute - was ihnen offenbar gut bekommt.

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 2/12

  • Der Tiktaalik war einer der ersten Fische, die das Land fest im Blick hatten.

    Landgang von Wirbeltieren : Land in Sicht

    Vor rund 385 Millionen Jahren gingen die ersten Wirbeltiere an Land. Der Landgang erforderte von ihnen auch eine völlig neue Sicht.
  • Passende Kleidung, ein gutes Fernglas und vor allem viel Geduld sind das A und O bei diesem Hobby.

    Ornithologie : Was gibt’s denn da zu sehen?

    In Großbritannien ist Birdwatching ein Massensport. Manch einer ist davon so besessen, dass er sogar Unfälle in Kauf nimmt, nur um eine seltene Vogelart zu sehen. Vierter Teil unserer Vogelserie.
  • Wenigstens in Berlin finden die Vögel noch ein Auskommen – denn dort glänzt nicht alles vor Sauberkeit wie in manch anderen Städten.

    Vogelkunde : Ein Spatz kommt selten allein

    Sperlinge haben den Menschen begleitet, seit er sesshaft geworden ist. Als Meister der Anpassung waren sie bislang allen Veränderungen gewachsen. Jetzt aber scheinen auch sie überfordert. Dritter Teil unserer Vogelserie.
  • Von Affen können wir viel lernen. Hier ist ein Gorilla-Weibchen aus dem Frankfurter Zoo zu sehen.

    Affenforschung : Primatianer

    Affen sind viel schlauer, als wir denken. Warum nur müssen sie ständig Unfug ausbaden, den sie gar nicht angerichtet haben? Eine Glosse.
  • Die Kühkopf-Knoblochsaue wurde nach der Begradigung des Rheins zur Insel. 1983 brachen Hochwasser den Deich, seitdem hat die Natur freie Bahn.

    Ornithologie : Die Drossel übt Mozart in g-Moll

    Im Hessischen Ried liegt eine der letzten Rheinauen. Für Vögel ist das ein wahres Paradies. Wenn sie nur nicht alle durcheinander singen würden. Zweiter Teil unserer Vogelserie.
  • Bergfinken treten manchmal in Schwärmen zu Hunderttausenden auf. Bei uns gehören sie zu den häufigsten Wintergästen.

    Ornithologie : Sag mir, wo die Vögel sind

    Früher wurden sie beringt, und mit viel Glück sah man sie irgendwann wieder. Heute setzen Ornithologen auf GPS und Big Data. Es ist auch höchste Zeit. Erster Teil unserer Vogelserie.
  • Ob nimmersatt oder nicht: Raupen werden auch ohne Darmflora glücklich.

    Insektenforschung : Verdauen ohne Untermieter

    Nichts geht über eine gesunde Darmflora. Doch von ihrer heilenden Kraft sind längst nicht alle Lebewesen betroffen: Viele Insekten haben gar kein Mikrobiom – und leiden trotzdem keinen Mangel.