http://www.faz.net/-gx5
Gewebeproben können helfen, den Todeszeitpunkt nach Gewaltverbrechen präziser festzustellen.

Forensik : Der Todeszeitpunkt steckt in der DNA

Die präzise Feststellung, wann nach einem Gewaltverbrechen der Tod eingetreten ist, kann entscheidend sein. Eintretende zelluläre Veränderungen könnten hierfür eine neue Strategie eröffnen.
Die DNA ist nicht nur im Modell hübsch anzusehen, sie ist auch zum geflügelten Wort geworden.

Gentechnik : Berliner DNA

Im Koalitionsvertrag finden sich zwar wenig Impulse für die Gentechnik. Über DNA wird in Berlin dennoch viel geredet. Was man so alles in der DNA findet. Eine Glosse.
Spitz- oder Breitkopfaal? - Die Nahrung bestimmt die Variante, in die sich das Tier entwickelt.

Evolution : Kleine oder große Happen?

In Europa sterben die Aale allmählich aus. Ist eine Ursache das unzureichende Nahrungsangebot? Eine Studie hat nun einen erstaunlichen Zusammenhang aufgedeckt.

Menschenaffen-Sterben : Der Genozid am „Waldmenschen“

Eine Volkszählung, die das Herz bluten lässt: Mehr als 100.000 Orang-Utans sind in weniger als einer Menschengeneration in ihrer Heimat getötet worden. Unsere Verwandten könnten überleben, doch Bevölkerung und Wirtschaft von Borneo opfern sie.

Laptop-Revolution : Der Code des „Clásico“

Fußball ist unberechenbar. Ein Team hat dreimal so viele Chancen wie das andere – und verliert doch. Jetzt wollen Informatiker den Zufall austreiben. Wird Fußball zum Rasenschach? Eine große Analyse zum „Clásico“ – Dortmund gegen Bayern.

Seite 2/14

  • Anthropologie : Neue Orang-Utan-Art auf Sumatra

    Der Borneo- und der Sumatra-Orang-Utan galten als die zwei bekannten Arten dieser Menschenaffen. Nun hat man auf Sumatra eine dritte Population ausgemacht. Doch die neuentdeckte Art ist extrem bedroht.
  • Die Debatte: Genchirurgie : Auf dem Weg zur Superpflanze?

    Sie gelten als Wunderwaffen und sollen nichts weniger als die Ernährungsprobleme der Welt lösen. Können Genscheren das einlösen? Und wer könnte es verhindern? „Die Debatte“ heute abend im Livestream dreht sich um die neue Grüne Gentechnik.
  • Artenschutz : Wann ist ein Wolf ein Wolf?

    In Thüringen läuft eine Wölfin herum, die nach einer Liaison mit einem Hund sechs Mischlinge zur Welt gebracht hat. Nun liegen sich Natur- und Tierschützer in den Haaren: Soll man die Tiere abschießen oder nicht?
  • Der Distelfalter ist nicht wählerisch. Aber ganz ohne Blüten kommt er auch nicht über die Runden.

    Wanderfalter : Es kann nicht nur Sommer sein

    Dass Zugvögel zu Beginn der kalten Jahreszeit in den Süden ziehen, weiß jeder. Aber wo bleiben die Schmetterlinge und was machen sie gegen die anrückende Kälte?
  • Das menschliche Auge ist ein wahres Wunderwerk der Natur: Eine Gentherapie gegen frühkindliche Netzhautdegeneration soll nun zugelassen werden.

    Gentherapie : Mit dem Gen mitten ins Auge

    Erst Krebs, nun also Blindheit: Gentherapien sind drauf und dran, in den Routinebetrieb der Kliniken einzuziehen. Doch Wunderheilungen dürfen die Patienten kaum erwarten.
  • 75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

    Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
  • Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

    Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

    Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.
  • Innerhalb der gut erfassten Gruppen wurden mehr Spezies gefunden als vermutet.

    Pilze : Die großen Unbekannten

    Pilzsammler mögen es kaum glauben, aber die Welt der Pilze ist erstaunlich schlecht erforscht. Und das, obwohl diese Organismen einen großen Raum in der Natur einnehmen.