http://www.faz.net/-gx5

Intelligente Insekten : Was denken die sich bloß?

Insekten traut man alles zu. Nur keine Intelligenz. Eine Handvoll Enthusiasten hat sich den Raubfliegen verschrieben. Wer sie begleitet, kommt aus dem Staunen nicht heraus.
Ein Rudel Orcas umzingelt einen Zweizahnwal und vereitelt jeden Fluchtversuch.

Orcas : Gesellige Räuber der Weltmeere

Orcas sind nicht wählerisch bei der Auswahl ihrer Beute. Ihr Geschick eröffnet ihnen eine große Speisekarte: Sie können sogar Tiere erbeuten, die größer sind als sie selbst.

Bundesregierung-Kommentar : Klima im Nebel

Irgendwann löst sich auch der dichteste künstliche Nebel auf. Schönstes Beispiel sind Merkels sonnige Energiewunderlandpläne – von denen zum Auftakt des Klimadialogs nicht viel bleibt.
Gute Freunde kann niemand trennen: Die Männchen des Großen Tümmlers leben im engen Verbund miteinander.

Delfine : Ich heiße Flipper

Delfine sind Lieblingstiere, nicht nur der Meeresforscher. Doch über die Sprache der intelligenten Meeressäuger weiß man immer noch erstaunlich wenig.

Seite 2/15

  • Der Genpionier David Baltimore in seinem Labor am Caltech in Pasadena

    David Baltimore wird achtzig : Mit gebremstem Schaum

    Er ist Wegbereiter der modernen Gentechnik. Seine Entdeckungen waren Anschub für die Aids- und Krebsforschung sowie der Humangenomforschung. Und doch ist er ein Skeptiker des ungebremsten Fortschritts. Wir gratulieren dem Nobelpreisträger David Baltimore zum Achtzigsten.
  • Insektizide : Das hat die Biene nicht verdient

    Nach dem Unkrautmittel Glyphosat richtet sich der Blick in Europa auf die Insektenvernichtungsmittel. Gibt es bald ein endgültiges Verbot der Neonicotinoide? Die Lebensmittelbehörde erhöht den Druck auf die Politik.
  • Gewebeproben können helfen, den Todeszeitpunkt nach Gewaltverbrechen präziser festzustellen.

    Forensik : Der Todeszeitpunkt steckt in der DNA

    Die präzise Feststellung, wann nach einem Gewaltverbrechen der Tod eingetreten ist, kann entscheidend sein. Eintretende zelluläre Veränderungen könnten hierfür eine neue Strategie eröffnen.
  • Die DNA ist nicht nur im Modell hübsch anzusehen, sie ist auch zum geflügelten Wort geworden.

    Gentechnik : Berliner DNA

    Im Koalitionsvertrag finden sich zwar wenig Impulse für die Gentechnik. Über DNA wird in Berlin dennoch viel geredet. Was man so alles in der DNA findet. Eine Glosse.
  • Spitz- oder Breitkopfaal? - Die Nahrung bestimmt die Variante, in die sich das Tier entwickelt.

    Evolution : Kleine oder große Happen?

    In Europa sterben die Aale allmählich aus. Ist eine Ursache das unzureichende Nahrungsangebot? Eine Studie hat nun einen erstaunlichen Zusammenhang aufgedeckt.
  • Menschenaffen-Sterben : Der Genozid am „Waldmenschen“

    Eine Volkszählung, die das Herz bluten lässt: Mehr als 100.000 Orang-Utans sind in weniger als einer Menschengeneration in ihrer Heimat getötet worden. Unsere Verwandten könnten überleben, doch Bevölkerung und Wirtschaft von Borneo opfern sie.
  • Wie viel Informationen über einen Menschen stecken in einer Blutprobe?

    Erbgut-Daten : China forscht mit, bereichert sich China?

    Wer braucht schon Amerika? Deutsche Forscher werden von China mit Genom-Sequenzierautomaten versorgt, die Chinesen bekommen dafür Patientendaten. China nimmt, was es kriegen kann. Ein Kommentar.
  • Weltsprache Musik : Ein universaler Code für Lieder?

    Musik - das ist mehr als Kunst, es ist auch eine Weltsprache. In einer erdumspannenden Studie mit seltenen, kurzen Melodien haben Harvard-Forscher gezeigt: Schlaflieder und Tanzmusik erkennt man überall schnell. Machen Sie selbst den Test!
  • Flugdrachen : Meister des Gleitflugs

    Flugdrachen machen ihrem Namen alle Ehre. Sie haben eine spezielle Art entwickelt, durch die Lüfte zu segeln. Hindernissen weichen sie elegant aus – und die Landung gelingt auch punktgenau.
  • Wüsten-Nutztier : Von der Schönheit der Kamele

    Der Araber und sein Wüstenschiff haben eine zu lange Geschichte miteinander, als dass Geländewagen sie beenden könnte. Und längst kümmern sich auch Sportmanager und Fortpflanzungsmediziner um die Schwielensohler.
  • Ein gesunder Schlaf richtet sich nach dem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus, auch bei Katzen.

    Chronobiologie : Im Takt mit der Umwelt

    Pflanzen, Tiere und Menschen passen ihren biologischen Rhythmus so an, dass er mit dem Tag-Nacht-Rhythmus der Erde übereinstimmt. Diese innere Uhr erhöht die Überlebenschancen, wie Tierversuche zeigen.
  • Philosophie & Biologie : Zeit für neue Farben

    Sehen wir alle das Gleiche, wenn wir Farben wahrnehmen? Der kulturelle Streit darüber geht weiter, gleichzeitig ruft eine Avantgarde die neue Ära der Farbwissenschaft aus und die Technik erfindet das Bunte neu. Ein Gegenstand, zwei Perspektiven.