http://www.faz.net/-gwz-764ol

Mittwoch in „Natur und Wissenschaft“ : Kreativität ist die neue Intelligenz

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Hirnforschung hat eine neue Spielweise: Kreativität - wie entstehen originelle Gedanken und Ideen? Eine kritische Bestandsaufnahme von unserem Redakteur Joachim Müller-Jung.

          Auszug aus dem Artikel:

          „... Im Grund sind es dieselben Schwierigkeiten und Konflikte, die die Intelligenzforschung jahrzehntelang beschäftigt haben. Was genau wird gemessen, wenn man misst. Besonders spannend wird es, wenn die Hirnforschung wie in den vergangenen Jahren immer stärker die Kausalfrage angeht. Der Ansatz ist klar: Wenn Menschen so unterschiedlich kreativ sind, wie wir es nun mal jeden Tag erleben, ob bei der Arbeit als Autor, Künstler oder Wissenschaftler, dann sollte man dahinter auch unterschiedlich funktionierende Gehirne vermuten.

          Die Suche nach dem kognitiven Mechanismus menschlicher Kreativität ist dabei allerdings noch meilenweit von der Intelligenzforschung entfernt: Der Zahl von 19 300 neurowissenschaftlichen Veröffentlichungen über den Zusammenhang von Gehirn und Intelligenz stehen 550 Publikationen zur Kreativität gegenüber. Letztere allerdings, und das fällt auf, fallen überwiegend in die jüngere Vergangenheit ...“

          Bild: F.A.Z.

          Die vollständigen Artikel sind in der Mittwochbeilage „Natur und Wissenschaft“ der F.A.Z. zu lesen.

          Sie können die F.A.Z. hier auch als E-Paper herunterladen.

          Ansprechpartner:  wissenschaft@faz.de

          Weitere Themen

          Ohne Ariadnes faden

          Netzrätsel : Ohne Ariadnes faden

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maßgeschneiderte Irrgärten.

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.